Anzeige
Anzeige
21. August 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken haben negative Erwartungen

Mehr als die Hälfte der  Vorstände und Führungskräfte deutsche Banken geht von eine negativen Geschäftsentwicklung in den nächsten vier Jahren aus, so eine aktuelle Studie. Dennoch scheuen sich die Banken demnach noch immer, innovative Geschäftsmodelle einzuführen.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Nur noch ein Fünftel der befragten Vorstände und Führungskräfte deutscher Banken geht von einer positiven Geschäftsentwicklung in den nächsten vier Jahren aus.

Für die Trendstudie “Bank und Zukunft 2015” des Fraunhofer IAO wurden 388 Entscheider, Vorstände und Führungskräfte aller Bankengruppen iin Deutschland im Zeitraum von Dezember 2014 bis April 2015 befragt.

Banken erwarten Ertragsrückgänge

Die Banken zeigen sich in der Studie pessimistisch. So werden demnach die Ertragsrückgänge vieler Institute in den traditionellen Geschäftsbereichen nicht mehr als vorübergehend betrachtet. Vielmehr sieht ein Großteil der befragten sie als mittel- bis langfristig an.

Laut der Studie hat sich der Anteil derjenigen, die in den kommenden vier Jahren eine negative Entwicklung der Geschäftstätigkeit erwarten (58 Prozent), verdoppelt.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Quelle: Fraunhofer IAO

Die Quote derer, die für den gleichen Zeitraum eine positive Entwicklung prognostizieren (20 Prozent), ist indes um 25 Prozentpunkte gesunken. Trotz dieses steigenden Drucks gehen der Studie zufolge die Banken die notwendigen Veränderungen viel zu zögerlich an.

“Im Moment scheuen noch zu viele Entscheidungsträger den Schritt zu Innovationen in komplett neue Geschäftsmodelle. Damit überlassen sie ihren Wettbewerbern die Chance, neue Ertragsfelder zu erschließen und längerfristig zu besetzen”, sagt Claus-Peter Praeg, der die Entwicklung im Rahmen des Innovationsnetzwerks “Bank und Zukunft” schon seit Jahren beobachtet. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...