21. August 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken haben negative Erwartungen

Mehr als die Hälfte der  Vorstände und Führungskräfte deutsche Banken geht von eine negativen Geschäftsentwicklung in den nächsten vier Jahren aus, so eine aktuelle Studie. Dennoch scheuen sich die Banken demnach noch immer, innovative Geschäftsmodelle einzuführen.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Nur noch ein Fünftel der befragten Vorstände und Führungskräfte deutscher Banken geht von einer positiven Geschäftsentwicklung in den nächsten vier Jahren aus.

Für die Trendstudie “Bank und Zukunft 2015” des Fraunhofer IAO wurden 388 Entscheider, Vorstände und Führungskräfte aller Bankengruppen iin Deutschland im Zeitraum von Dezember 2014 bis April 2015 befragt.

Banken erwarten Ertragsrückgänge

Die Banken zeigen sich in der Studie pessimistisch. So werden demnach die Ertragsrückgänge vieler Institute in den traditionellen Geschäftsbereichen nicht mehr als vorübergehend betrachtet. Vielmehr sieht ein Großteil der befragten sie als mittel- bis langfristig an.

Laut der Studie hat sich der Anteil derjenigen, die in den kommenden vier Jahren eine negative Entwicklung der Geschäftstätigkeit erwarten (58 Prozent), verdoppelt.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Quelle: Fraunhofer IAO

Die Quote derer, die für den gleichen Zeitraum eine positive Entwicklung prognostizieren (20 Prozent), ist indes um 25 Prozentpunkte gesunken. Trotz dieses steigenden Drucks gehen der Studie zufolge die Banken die notwendigen Veränderungen viel zu zögerlich an.

“Im Moment scheuen noch zu viele Entscheidungsträger den Schritt zu Innovationen in komplett neue Geschäftsmodelle. Damit überlassen sie ihren Wettbewerbern die Chance, neue Ertragsfelder zu erschließen und längerfristig zu besetzen”, sagt Claus-Peter Praeg, der die Entwicklung im Rahmen des Innovationsnetzwerks “Bank und Zukunft” schon seit Jahren beobachtet. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...