Anzeige
21. August 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken haben negative Erwartungen

Mehr als die Hälfte der  Vorstände und Führungskräfte deutsche Banken geht von eine negativen Geschäftsentwicklung in den nächsten vier Jahren aus, so eine aktuelle Studie. Dennoch scheuen sich die Banken demnach noch immer, innovative Geschäftsmodelle einzuführen.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Nur noch ein Fünftel der befragten Vorstände und Führungskräfte deutscher Banken geht von einer positiven Geschäftsentwicklung in den nächsten vier Jahren aus.

Für die Trendstudie “Bank und Zukunft 2015” des Fraunhofer IAO wurden 388 Entscheider, Vorstände und Führungskräfte aller Bankengruppen iin Deutschland im Zeitraum von Dezember 2014 bis April 2015 befragt.

Banken erwarten Ertragsrückgänge

Die Banken zeigen sich in der Studie pessimistisch. So werden demnach die Ertragsrückgänge vieler Institute in den traditionellen Geschäftsbereichen nicht mehr als vorübergehend betrachtet. Vielmehr sieht ein Großteil der befragten sie als mittel- bis langfristig an.

Laut der Studie hat sich der Anteil derjenigen, die in den kommenden vier Jahren eine negative Entwicklung der Geschäftstätigkeit erwarten (58 Prozent), verdoppelt.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Quelle: Fraunhofer IAO

Die Quote derer, die für den gleichen Zeitraum eine positive Entwicklung prognostizieren (20 Prozent), ist indes um 25 Prozentpunkte gesunken. Trotz dieses steigenden Drucks gehen der Studie zufolge die Banken die notwendigen Veränderungen viel zu zögerlich an.

“Im Moment scheuen noch zu viele Entscheidungsträger den Schritt zu Innovationen in komplett neue Geschäftsmodelle. Damit überlassen sie ihren Wettbewerbern die Chance, neue Ertragsfelder zu erschließen und längerfristig zu besetzen”, sagt Claus-Peter Praeg, der die Entwicklung im Rahmen des Innovationsnetzwerks “Bank und Zukunft” schon seit Jahren beobachtet. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...