31. Mai 2016, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

A380: Airbus plant bauliche Veränderungen

Der Flugzeugbauer Airbus versucht in seinem Flaggschiff A380 mit kleinen Umbauten Platz für mehr Passagiere zu schaffen. “Wir suchen nach Möglichkeiten, mehr Sitze einzubauen, ohne das Flugzeug zu verlängern”, sagte Airbus-Strategiechef Kiran Rao am Dienstag in Hamburg.

Shutterstock 289103459 in A380: Airbus plant bauliche Veränderungen

Airbus fährt seine A380-Jahresproduktion bereits leicht herunter.

Zu den Veränderungen zählen eine umgestaltete hintere Treppe zwischen den Stockwerken, der Verzicht auf Stauraum in der Business Class und der Einbau von elf statt zehn Sitzen pro Reihe in einem Teil der Economy Class. Eine A380neo mit sparsameren Triebwerken werde es “eines Tages” ebenfalls geben, sagte Rao. Laut Verkaufschef John Leahy gibt es derzeit aber keine konkreten Pläne dafür.

Auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris hatte Airbus vor einem Jahr auch eine leichte Verlängerung des weltgrößten Passagierjets ins Spiel gebracht. Diese würde Platz für etwa 50 zusätzliche Fluggäste schaffen. Eine Neuauflage mit moderneren Triebwerken scheut der Hersteller jedoch wegen der hohen Entwicklungskosten und der unsicheren Nachfrage.

Airlines setzen auf normalgroße Langstreckenjets

So ringt Airbus bereits seit Jahren um neue Bestellungen für den Flieger. Von den bisher bestellten 319 Maschinen sind die meisten bereits ausgeliefert. Laut Leahy waren Stand Ende April noch 132 Exemplare zu bauen. Airbus fährt seine A380-Jahresproduktion bereits leicht herunter.

Fluggesellschaften setzen derzeit vor allem auf normalgroße Langstreckenjets wie den neuen Airbus A350 oder Boeings 787 “Dreamliner”, die sich auf mehr Strecken rentabel einsetzen lassen. Leahy zeigt sich aber weiterhin überzeugt, dass das starke Wachstum des weltweiten Flugverkehrs auf längere Sicht nur mit Maschinen in Größe der A380 zu bewältigen ist. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...