Anzeige
18. Juli 2016, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken lassen sich Anspruch auf Jedermann-Konto oft teuer bezahlen

Ihr Recht auf ein Girokonto müssen Bankkunden oft teuer bezahlen. Für sogenannte Basiskonten verlangen etliche Institute relativ hohe Gebühren. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf die Frankfurter Finanzberatung FMH.

Banken lassen sich Anspruch auf Jedermann-Konto oft teuer bezahlen

Seit dem 19. Juni müssen Kreditinstitute auch Obdachlose und Asylbewerber als Kunden akzeptieren und können die Eröffnung eines Basiskontos nur unter sehr engen Vorgaben ablehnen.

Seit dem 19. Juni hat in Deutschland jeder Bürger das Recht auf ein Girokonto. Mit dem Zahlungskontengesetz wurde eine EU-Richtlinie umgesetzt. Einzige Voraussetzung für Einrichtung eines Basiskontos ist, dass man sich legal in der Europäischen Union aufhält. Der Konteninhaber erhält eine Bankkarte und darf Geld überweisen. Überzogen werden kann ein solches Konto nicht. Profitieren sollen von der Neuregelung nach früheren Angaben etwa eine Million Menschen in Deutschland.

“Es ist nicht so, dass ein Basiskonto automatisch mehr kostet wie ein Standardkonto”, erklärte FMH-Inhaber Max Herbst. In 50 Prozent der Fälle jedoch langten die Institute kräftig zu. Häufig liege die Gebühr um zwei bis drei Euro über der für vergleichbare Angebote für Standardkunden – bei eingeschränkter Leistung. Die FMH Finanzberatung hat die Preise von 105 Instituten zusammengetragen.

Teuerstes Basiskonto bei Gladbacher Bank

Demnach verlangt zum Beispiel die Santander Consumer Bank monatlich 9,50 Euro (Stand Ende Juni). “Das Basiskonto ist mit einem erhöhten Aufwand verbunden und wird daher entsprechend bepreist. Zahlreiche Institute bewegen sich preislich zwischen rund 9,00 Euro und 10,00 Euro”, erklärte die Santander Consumer Bank auf Anfrage. Auch einige Sparkassen und Genossenschaftsbanken berechnen mehr als acht Euro. Am teuersten war das Basiskonto nach der FMH-Auflistung bei der Gladbacher Bank, wo Kunden demnach 15 Euro Kontoführungspauschale pro Monat zahlen müssen.

“Wir sind sehr kunden- und serviceorientiert, das hat seinen Preis”, begründete der Vorstandssprecher der Gladbacher Bank, Hans-Peter Ulepic, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Das 15-Euro-Modell galt bislang für “alle Kunden, die ein Konto haben wollen, wo sie von vornherein wissen wollen, wie hoch die Kosten sind”, erklärte Ulepic. “Selbst mit 15 Euro Gebühr verdienen wir mit unserem Service bei diesem Konto kein Geld. Dennoch haben wir den Preis zum 1. Juli auf 8,50 Euro gesenkt.” Das regional aufgestellte Institut hat nach seinen Angaben insgesamt etwa 35 000 Kunden.

Verbraucherschützer beobachten die Entwicklung mit Argusaugen. “Wir stellen seit einigen Monaten fest, dass Bankdienstleistungen für Kunden generell erheblich teurer werden”, sagte Carmen Friedrich von der Verbraucherzentrale Sachsen, die das übergreifende Team Marktwächter Finanzen leitet. “Wir haben eine Sonderuntersuchung bei 200 Kreditinstituten zu Entgelten bei Girokonten und Karten gestartet, deren Ergebnisse wir noch in diesem Jahr präsentieren. Dabei geht es auch darum, ob die verlangten Preise rechtlich zulässig und angemessen sind.” (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...