18. Juli 2016, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken lassen sich Anspruch auf Jedermann-Konto oft teuer bezahlen

Ihr Recht auf ein Girokonto müssen Bankkunden oft teuer bezahlen. Für sogenannte Basiskonten verlangen etliche Institute relativ hohe Gebühren. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf die Frankfurter Finanzberatung FMH.

Banken lassen sich Anspruch auf Jedermann-Konto oft teuer bezahlen

Seit dem 19. Juni müssen Kreditinstitute auch Obdachlose und Asylbewerber als Kunden akzeptieren und können die Eröffnung eines Basiskontos nur unter sehr engen Vorgaben ablehnen.

Seit dem 19. Juni hat in Deutschland jeder Bürger das Recht auf ein Girokonto. Mit dem Zahlungskontengesetz wurde eine EU-Richtlinie umgesetzt. Einzige Voraussetzung für Einrichtung eines Basiskontos ist, dass man sich legal in der Europäischen Union aufhält. Der Konteninhaber erhält eine Bankkarte und darf Geld überweisen. Überzogen werden kann ein solches Konto nicht. Profitieren sollen von der Neuregelung nach früheren Angaben etwa eine Million Menschen in Deutschland.

“Es ist nicht so, dass ein Basiskonto automatisch mehr kostet wie ein Standardkonto”, erklärte FMH-Inhaber Max Herbst. In 50 Prozent der Fälle jedoch langten die Institute kräftig zu. Häufig liege die Gebühr um zwei bis drei Euro über der für vergleichbare Angebote für Standardkunden – bei eingeschränkter Leistung. Die FMH Finanzberatung hat die Preise von 105 Instituten zusammengetragen.

Teuerstes Basiskonto bei Gladbacher Bank

Demnach verlangt zum Beispiel die Santander Consumer Bank monatlich 9,50 Euro (Stand Ende Juni). “Das Basiskonto ist mit einem erhöhten Aufwand verbunden und wird daher entsprechend bepreist. Zahlreiche Institute bewegen sich preislich zwischen rund 9,00 Euro und 10,00 Euro”, erklärte die Santander Consumer Bank auf Anfrage. Auch einige Sparkassen und Genossenschaftsbanken berechnen mehr als acht Euro. Am teuersten war das Basiskonto nach der FMH-Auflistung bei der Gladbacher Bank, wo Kunden demnach 15 Euro Kontoführungspauschale pro Monat zahlen müssen.

“Wir sind sehr kunden- und serviceorientiert, das hat seinen Preis”, begründete der Vorstandssprecher der Gladbacher Bank, Hans-Peter Ulepic, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Das 15-Euro-Modell galt bislang für “alle Kunden, die ein Konto haben wollen, wo sie von vornherein wissen wollen, wie hoch die Kosten sind”, erklärte Ulepic. “Selbst mit 15 Euro Gebühr verdienen wir mit unserem Service bei diesem Konto kein Geld. Dennoch haben wir den Preis zum 1. Juli auf 8,50 Euro gesenkt.” Das regional aufgestellte Institut hat nach seinen Angaben insgesamt etwa 35 000 Kunden.

Verbraucherschützer beobachten die Entwicklung mit Argusaugen. “Wir stellen seit einigen Monaten fest, dass Bankdienstleistungen für Kunden generell erheblich teurer werden”, sagte Carmen Friedrich von der Verbraucherzentrale Sachsen, die das übergreifende Team Marktwächter Finanzen leitet. “Wir haben eine Sonderuntersuchung bei 200 Kreditinstituten zu Entgelten bei Girokonten und Karten gestartet, deren Ergebnisse wir noch in diesem Jahr präsentieren. Dabei geht es auch darum, ob die verlangten Preise rechtlich zulässig und angemessen sind.” (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...