Anzeige
16. Juni 2016, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrats-Ausschüsse: Ökostrom-Reform für Klimaschutz zu wenig

Trotz der Grundsatzeinigung mit dem Bund sehen die Länder die geplante Reform der Ökostromförderung unverändert kritisch.

Shutterstock 88428442 in Bundesrats-Ausschüsse: Ökostrom-Reform für Klimaschutz zu wenig

Von 2017 an soll die Förderung von Ökostrom, die Stromkunden jährlich bis zu 24 Milliarden Euro kostet, umgestellt werden.

Vor der Diskussion im Bundesrat an diesem Freitag pochen die zuständigen Ausschüsse der Länderkammer auf Korrekturen am Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Das Maßnahmenpaket leiste zu wenig für den Klimaschutz. “Der Bundesrat stellt daher fest, dass Deutschland damit Gefahr läuft, seine internationale Vorreiterrolle beim Klimaschutz aufs Spiel zu setzen”, heißt es in am Mittwoch veröffentlichten Empfehlungen.

Bedauerlich sei, dass der Bund den Ausbau der Windkraft an Land, die günstigste Form der erneuerbaren Stromerzeugung, massiv beschränken wolle. Druck machen vor allem die Grünen, die in zehn Landesregierungen die Energieminister stellen. Erst kürzlich hatten sich die Koalitionsspitzen und die Ministerpräsidenten aber weitgehend auf den Umbau des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verständigt.

Länder könnten die Reform verzögern

Von 2017 an soll die Förderung von Ökostrom, die Stromkunden jährlich bis zu 24 Milliarden Euro kostet, umgestellt werden. Es wird zudem eine jährliche Höchstmenge für Windenergie an Land und auf See sowie für Strom aus Solaranlagen und Biomasse festgelegt. Letztlich sollen so Überkapazitäten verhindert und der Kostenanstieg beim Ökostromausbau gedämpft werden.

Das Gesetz soll bis zur Sommerpause vom Bundestag endgültig verabschiedet werden. Die Länder haben kein Vetorecht, könnten die Reform aber verzögern. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...