Anzeige
16. Juni 2016, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrats-Ausschüsse: Ökostrom-Reform für Klimaschutz zu wenig

Trotz der Grundsatzeinigung mit dem Bund sehen die Länder die geplante Reform der Ökostromförderung unverändert kritisch.

Shutterstock 88428442 in Bundesrats-Ausschüsse: Ökostrom-Reform für Klimaschutz zu wenig

Von 2017 an soll die Förderung von Ökostrom, die Stromkunden jährlich bis zu 24 Milliarden Euro kostet, umgestellt werden.

Vor der Diskussion im Bundesrat an diesem Freitag pochen die zuständigen Ausschüsse der Länderkammer auf Korrekturen am Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Das Maßnahmenpaket leiste zu wenig für den Klimaschutz. “Der Bundesrat stellt daher fest, dass Deutschland damit Gefahr läuft, seine internationale Vorreiterrolle beim Klimaschutz aufs Spiel zu setzen”, heißt es in am Mittwoch veröffentlichten Empfehlungen.

Bedauerlich sei, dass der Bund den Ausbau der Windkraft an Land, die günstigste Form der erneuerbaren Stromerzeugung, massiv beschränken wolle. Druck machen vor allem die Grünen, die in zehn Landesregierungen die Energieminister stellen. Erst kürzlich hatten sich die Koalitionsspitzen und die Ministerpräsidenten aber weitgehend auf den Umbau des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verständigt.

Länder könnten die Reform verzögern

Von 2017 an soll die Förderung von Ökostrom, die Stromkunden jährlich bis zu 24 Milliarden Euro kostet, umgestellt werden. Es wird zudem eine jährliche Höchstmenge für Windenergie an Land und auf See sowie für Strom aus Solaranlagen und Biomasse festgelegt. Letztlich sollen so Überkapazitäten verhindert und der Kostenanstieg beim Ökostromausbau gedämpft werden.

Das Gesetz soll bis zur Sommerpause vom Bundestag endgültig verabschiedet werden. Die Länder haben kein Vetorecht, könnten die Reform aber verzögern. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv?

Wie funktionieren Smart-Beta-ETFs? Was sind die Vor- und Nachteile? Gibt es aktive ETFs? Hier finden Anleger die Antworten auf die wichtigsten Fragen.  Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 1/2).

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...