8. Dezember 2016, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

 in Chef von Hamburg Süd: Verkauf war nicht zwingend notwendig

Dr. Ottmar Gast, Sprecher der Geschäftsführung von Hamburg Süd

Hamburg Süd stehe im Branchenvergleich wirtschaftlich noch gut da, sagte der Sprecher der Geschäftsführung dem “Hamburger Abendblatt”. In den vergangenen acht Krisenjahren der Schifffahrt habe das Hamburger Unternehmen keinen Verlust gemacht. “Es handelt sich also auf keinen Fall um einen Notverkauf.” Dennoch seien die absoluten Ergebnisse für einen Eigentümer unbefriedigend.

Der Oetker-Konzern, zu dem Hamburg Süd gehört, hat zum Verkauf seiner Reederei-Sparte einen Vorvertrag mit Maersk unterzeichnet. Oetker verliert rund die Hälfte seines Umsatzes von rund 12,0 Milliarden Euro. “Hamburg Süd muss mit Blick auf die Branchenentwicklung Teil eines größeren Gebildes werden – daran führt kein Weg vorbei”, sagte Gast. Zu erhofften Synergieeffekten verwies der Manager darauf, “dass das Personal in unsere Branche nur weniger als zehn Prozent der Kosten ausmacht”.

Hamburg Süd beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter. Sie sollen den Angaben zufolge über einen noch mit Oetker zu bildenden Fonds eine Gratifikation bekommen. Für das Unternehmen fahren 189 Schiffe, davon 48 eigene. Der Hamburg-Süd-Chef geht davon aus, das der Hamburger Firmensitz erhalten bleibt. Oetker wolle das Gebäude behalten und an Maersk vermieten. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, soll der Verkauf bis Ende 2017 umgesetzt werden. (dpa-AFX)

Foto: Hamburg Süd

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...