Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2016, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

 in Chef von Hamburg Süd: Verkauf war nicht zwingend notwendig

Dr. Ottmar Gast, Sprecher der Geschäftsführung von Hamburg Süd

Hamburg Süd stehe im Branchenvergleich wirtschaftlich noch gut da, sagte der Sprecher der Geschäftsführung dem “Hamburger Abendblatt”. In den vergangenen acht Krisenjahren der Schifffahrt habe das Hamburger Unternehmen keinen Verlust gemacht. “Es handelt sich also auf keinen Fall um einen Notverkauf.” Dennoch seien die absoluten Ergebnisse für einen Eigentümer unbefriedigend.

Der Oetker-Konzern, zu dem Hamburg Süd gehört, hat zum Verkauf seiner Reederei-Sparte einen Vorvertrag mit Maersk unterzeichnet. Oetker verliert rund die Hälfte seines Umsatzes von rund 12,0 Milliarden Euro. “Hamburg Süd muss mit Blick auf die Branchenentwicklung Teil eines größeren Gebildes werden – daran führt kein Weg vorbei”, sagte Gast. Zu erhofften Synergieeffekten verwies der Manager darauf, “dass das Personal in unsere Branche nur weniger als zehn Prozent der Kosten ausmacht”.

Hamburg Süd beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter. Sie sollen den Angaben zufolge über einen noch mit Oetker zu bildenden Fonds eine Gratifikation bekommen. Für das Unternehmen fahren 189 Schiffe, davon 48 eigene. Der Hamburg-Süd-Chef geht davon aus, das der Hamburger Firmensitz erhalten bleibt. Oetker wolle das Gebäude behalten und an Maersk vermieten. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, soll der Verkauf bis Ende 2017 umgesetzt werden. (dpa-AFX)

Foto: Hamburg Süd

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...