12. April 2016, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renditejagd von Privatkunden bringt Dekabank Gewinnsprung

Die boomende Nachfrage nach Fonds in Zeiten mickriger Sparzinsen hat der Dekabank im vergangenen Jahr das beste Ergebnis seit 2010 eingebracht.

Renditejagd von Privatkunden bringt Dekabank Gewinnsprung

Die boomende Nachfrage nach Fonds in Zeiten mickriger Sparzinsen hat der Dekabank 2015 einen kräftigen Gewinnsprung gebracht.

Für 2016 plant das Wertpapierhaus der Sparkassen nach einem turbulenten ersten Quartal jedoch vorsichtiger, wie Vorstandschef Michael Rüdiger am Dienstag in Frankfurt sagte. Im laufenden Jahr strebt das Institut ein wirtschaftliches Ergebnis von rund 500 Millionen Euro an – in etwa im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.

2015 kletterte diese Kernkennzahl der Deka, die die Differenz aus Erträgen und Aufwendungen misst, binnen Jahresfrist um fast 13 Prozent auf 610,6 (Vorjahr: 541,1) Millionen Euro. Im Ausnahmejahr 2010 waren unter anderem dank Wertaufholungen von Papieren nach der Finanzkrise gut 925 Millionen Euro erreicht worden.

“Gutes Wertpapierjahr” 2015

“2015 war ein gutes Wertpapierjahr”, bilanzierte Rüdiger. “Unsere klare strategische Ausrichtung als Wertpapierhaus der Sparkassen hat sich bewährt.” Im vergangenen Jahr sammelte die Dekabank, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, unter dem Strich 19,5 Milliarden Euro an frischem Geld für Fonds und Zertifikate ein.

10,2 Milliarden Euro davon – und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahr (5,2 Milliarden Euro) – kamen von Privatanlegern, die nach der Finanzkrise 2007/2008 noch in großem Stil Mittel abgezogen hatten.

Seite zwei: Kunden offener fürs Wertpapiergeschäft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...