22. Juni 2016, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EEG-Reform: Betriebsräte in der Windindustrie befürchten Rückschläge

Die Betriebsräte in den Unternehmen der Windindustrie lehnen die geplanten neuen Regelungen zum Ausbau der Windenergie ab.

Shutterstock 373167388 in EEG-Reform: Betriebsräte in der Windindustrie befürchten Rückschläge

80 Prozent der im Auftrag der Gewerkschaft befragten Betriebsräte erwarteten negative Folgen für die Branche, 60 Prozent auch für den eigenen Betrieb.

“Das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) drosselt nicht nur den Ausbau der Windenergie, sondern auch den Aufbau von Beschäftigung und Wertschöpfung”, sagte Meinhard Geiken, der Bezirksleiter der IG Metall Küste, am Dienstag in Hamburg.

80 Prozent der im Auftrag der Gewerkschaft befragten Betriebsräte erwarteten negative Folgen für die Branche, 60 Prozent auch für den eigenen Betrieb. Praktisch kein einziger Betriebsrat erwarte positive Wirkungen von dem Gesetz, das am Freitag erstmals im Bundestag beraten wird.

Niedrigere Ausbauziele für Windkraft

Das neue EEG soll die Kosten für die erneuerbaren Energien begrenzen und sieht deshalb niedrigere Ausbauziele für die Windenergie an Land und auf See und ein neues Förderverfahren vor. So sollen zum Beispiel Offshore zwischen 2021 und 2030 jährlich nur noch 730 Megawatt pro Jahr an neuer Kraftwerksleistung installiert werden.

“Bei den steigenden Leistungen der Kraftwerke sind das weniger als 100 Turbinen”, sagte Thomas Ahme, stellvertretender Betriebsratschef von Siemens in Hamburg. Das reiche nicht aus, um die gewünschte Kostenreduzierung und Kontinuität in der Fertigung zu erreichen.

Aufträge reichen bis Mitte 2018

“Mit der EEG-Novelle entwickelt sich eine Struktur des Stillstands”, sagte Geiken. Es sei gelungen, rund um die Etablierung der Windenergie industrielle Kerne aufzubauen, die weit über die Küstenländer hinausreichten. Der Organisationsgrad der Gewerkschaft sei in der Branche gestiegen ebenso wie die Tarifbindung, Leiharbeit und Werkverträge dagegen auf dem Rückzug. Unter dem Druck rückläufiger Ausbauzahlen seien diese Fortschritte wieder in Gefahr.

Die Betriebsräte befürchten, dass sich die Unternehmen nun andere Standbeine suchen, vermehrt auf ausländischen Märkten tätig werden oder ihre Anstrengungen zur Kostensenkung verstärken könnten. “Und bei Kostensenkung geht es dann nicht nur an die Löhne”, sagte Geiken. Bislang allerdings seien die Betriebe noch gut ausgelastet, überwiegend zu 100 Prozent. Das Polster reiche bis Mitte 2018, danach sei die Auftragslage unklar. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...