22. Juni 2016, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EEG-Reform: Betriebsräte in der Windindustrie befürchten Rückschläge

Die Betriebsräte in den Unternehmen der Windindustrie lehnen die geplanten neuen Regelungen zum Ausbau der Windenergie ab.

Shutterstock 373167388 in EEG-Reform: Betriebsräte in der Windindustrie befürchten Rückschläge

80 Prozent der im Auftrag der Gewerkschaft befragten Betriebsräte erwarteten negative Folgen für die Branche, 60 Prozent auch für den eigenen Betrieb.

“Das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) drosselt nicht nur den Ausbau der Windenergie, sondern auch den Aufbau von Beschäftigung und Wertschöpfung”, sagte Meinhard Geiken, der Bezirksleiter der IG Metall Küste, am Dienstag in Hamburg.

80 Prozent der im Auftrag der Gewerkschaft befragten Betriebsräte erwarteten negative Folgen für die Branche, 60 Prozent auch für den eigenen Betrieb. Praktisch kein einziger Betriebsrat erwarte positive Wirkungen von dem Gesetz, das am Freitag erstmals im Bundestag beraten wird.

Niedrigere Ausbauziele für Windkraft

Das neue EEG soll die Kosten für die erneuerbaren Energien begrenzen und sieht deshalb niedrigere Ausbauziele für die Windenergie an Land und auf See und ein neues Förderverfahren vor. So sollen zum Beispiel Offshore zwischen 2021 und 2030 jährlich nur noch 730 Megawatt pro Jahr an neuer Kraftwerksleistung installiert werden.

“Bei den steigenden Leistungen der Kraftwerke sind das weniger als 100 Turbinen”, sagte Thomas Ahme, stellvertretender Betriebsratschef von Siemens in Hamburg. Das reiche nicht aus, um die gewünschte Kostenreduzierung und Kontinuität in der Fertigung zu erreichen.

Aufträge reichen bis Mitte 2018

“Mit der EEG-Novelle entwickelt sich eine Struktur des Stillstands”, sagte Geiken. Es sei gelungen, rund um die Etablierung der Windenergie industrielle Kerne aufzubauen, die weit über die Küstenländer hinausreichten. Der Organisationsgrad der Gewerkschaft sei in der Branche gestiegen ebenso wie die Tarifbindung, Leiharbeit und Werkverträge dagegen auf dem Rückzug. Unter dem Druck rückläufiger Ausbauzahlen seien diese Fortschritte wieder in Gefahr.

Die Betriebsräte befürchten, dass sich die Unternehmen nun andere Standbeine suchen, vermehrt auf ausländischen Märkten tätig werden oder ihre Anstrengungen zur Kostensenkung verstärken könnten. “Und bei Kostensenkung geht es dann nicht nur an die Löhne”, sagte Geiken. Bislang allerdings seien die Betriebe noch gut ausgelastet, überwiegend zu 100 Prozent. Das Polster reiche bis Mitte 2018, danach sei die Auftragslage unklar. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...