26. Mai 2016, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energiebranche legt Warnminute gegen EEG-Reform ein

Mehrere Tausend Beschäftigte aus Betrieben der erneuerbaren Energien haben sich am Mittwoch in Norddeutschland an einer Warnminute “5 vor 12” für die Energiewende beteiligt. 

Shutterstock 367510784 in Energiebranche legt Warnminute gegen EEG-Reform ein

Kern der Gesetzesreform ist die Umstellung der milliardenschweren Förderung von festen Garantievergütungen auf Ausschreibungen, um Kosten zu senken.

Allein beim Windkraftbauer Enercon im ostfriesischen Aurich legten rund 1.000 Arbeitnehmer gemeinsam mit der Geschäftsführung eine kurze Protestpause ein. Mit der bundesweiten Aktion wollten die Branchenverbände, Arbeitnehmer, Gewerkschaften und Bauernverband vor negativen Folgen warnen, die eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit sich bringen könnte.

Kern der Gesetzesreform ist die Umstellung der milliardenschweren Förderung von festen Garantievergütungen auf Ausschreibungen, um Kosten zu senken. Die Bundesregierung will zudem Windkraft an Land künftig weniger stark fördern. Aktuell müssen Verbraucher und Wirtschaft pro Jahr bis zu 24 Milliarden Euro per Umlagen für den Ausbau der grünen Stromerzeugung aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse bezahlen.

Die Bundesregierung dürfe mitten in der bisher erfolgreichen Energiewende den preiswerten Leistungsträger Windkraft an Land nicht ausbremsen, kritisierte der Bundesverband Windenergie. Enercon-Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig befürchtet zudem negative Folgen für Arbeitsplätze bei Herstellern und Zulieferern. Insbesondere mittelständische Akteure würden sich aus einem unsicheren Markt zurückziehen. Der Heimatmarkt als Basis für die Erfolge im Export wäre ebenso gefährdet wie das Erreichen der Klimaschutzziele.

Warnung vor Deckelung des Ausbaus

Bezirksleiter Meinhard Geiken von der IG Metall Küste warnte vor einer Deckelung des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Die Energiewende könne mit verlässlichen Rahmenbedingungen zu einem echten Jobmotor für die deutsche Industrie werden. Allein die Windindustrie zähle in Deutschland rund 150.000 Beschäftigte. In Bremen und Niedersachsen sind nach Verbandsangaben rund 60.000 Menschen im Bereich der erneuerbaren Energien beschäftigt.

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hatte sich vor einer Woche gegen Obergrenzen für den Ausbau der Windkraft, Solarenergie und Biomasse ausgesprochen. Er forderte statt einer Deckelung der erneuerbaren Energien eine möglichst schnelle Modernisierung der Stromnetze. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...