Anzeige
13. Juni 2016, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche: Kaum Frauen in Führungspositionen

Der Frauenanteil in Führungspositionen der Finanzbranche wächst weiterhin nur langsam. Deutschland liegt im internationalen Vergleich auf einem der hinteren Ränge. Das sind die Ergebnisse einer Studie des Beratungsunternehmens Oliver Wyman. Demnach erschweren hierzulande vor allem kulturelle Barrieren Frauen den Aufstieg.

Finanzbranche: Kaum Frauen in Führungspositionen

Der Frauenanteil in Führungspositionen der Finanzbranche wächst weiterhin nur langsam.

Der Frauenanteil in Vorständen und Aufsichtsräten der zehn größten deutschen Finanzorganisationen ist nach wie vor gering. Nur 20 Prozent der Aufsichtsratsmitglieder sind hierzulande weiblich, in den Vorständen liegt Anteil weiblicher Mitglieder sogar nur bei nur zehn Prozent.

Das sind Ergebnisse der zweiten Auflage der Studie “Women in Financial Services”, für die das Beratungsunternehmen Oliver Wyman 381 Finanzunternehmen in 32 Ländern untersucht hat.

Deutschland auf hinterer Position

Insbesondere in Bezug auf den Frauenanteil in den Vorständen hinkt Deutschland international hinterher und erreicht nur Platz 24 von 32. Nur noch in den Ländern Türkei, Spanien, China, Kolumbien, Mexiko, Schweiz, Südkorea und Japan sitzen weniger Frauen in den Führungsgremien.

Finanzbranche: Kaum Frauen in Führungspositionen

Quelle Oliver Wyman

An der Spitze des Rankings liegen mit einem Frauenanteil in den Vorständen von über 30 Prozent Norwegen, Schweden und Thailand. Die Schlusslichter sind Japan und Südkorea mit weniger als fünf Prozent.

Bei den Aufsichtsräten liegt Deutschland mit Platz 15 von 32 im Mittelfeld. Der durchschnittliche Frauenanteil aller betrachteten Finanzunternehmen beträgt in den Aufsichtsräten 20 Prozent und in den Vorständen 16 Prozent.

Seite zwei: Kultur erschwert Aufstieg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...