2. September 2016, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kriselnde Reederei Hanjin will Rettungsplan vorlegen

Die zahlungsunfähige größte südkoreanische Reederei Hanjin Shipping will bis zum November einen neuen Rettungsplan vorlegen. Wird dieser abgelehnt, droht die Abwicklung des hoch verschuldeten Unternehmens. 

Kriselnde Reederei Hanjin will Rettungsplan vorlegen

Hanjin ist die weltweit siebtgrößte Reederei.

Das Zentralgericht in Seoul habe am Donnerstabend dem Antrag auf Insolvenzverwaltung stattgegeben, der eine Normalisierung unter gerichtlicher Aufsicht vorsehe, teilte eine Firmensprecherin am Freitag in Seoul mit. Bis zum 25. November müsse der Sanierungsplan vorliegen. Wird dieser abgelehnt, droht die Abwicklung des hoch verschuldeten Unternehmens.

Die Aussicht für eine Sanierung der weltweit siebtgrößten Container-Reederei gilt als äußerst unsicher. Überkapazitäten und der schwache Seehandel haben die Tochterfirma der Hanjin-Gruppe, zu der auch die Fluggesellschaft Korean Air gehört, in Zahlungsnot gebracht.

Einige Schiffe von Mietern in Beschlag genommen

Kurz nach der Antragstellung durch Hanjin am Mittwoch wurden von der Firma betriebenen Schiffen in einigen Ländern die Hafeneinfahrt aus Sorge verwehrt, dass Gebühren nicht bezahlt werden. Bisher seien 27 Schiffe betroffen, sagte die Firmensprecherin. Auch wurden nach Berichten südkoreanischer Medien in einigen Ländern Schiffe von Mietern in Beschlag genommen.

Hanjins Gläubiger hatten sich diese Woche geweigert, frisches Geld zur Verfügung zu stellen. Bis Ende Juni hatte Hanjin nach eigenen Angaben 6,08 Billionen Won (etwa 4,9 Milliarden Euro) Schulden. (dpa-AFX)

Foto: VladSV / Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...