Anzeige
6. Januar 2016, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nord/LB erwartet solides Wirtschaftswachstum für Deutschland

Die Nord/LB Norddeutsche Landesbank erwartet für das Jahr 2016 eine Fortsetzung des Konjunkturaufschwungs.

NordLB2 in Nord/LB erwartet solides Wirtschaftswachstum für Deutschland

Nord/LB mit Sitz in Hannover

Nach Einschätzung der Nord/LB-Volkswirte wird das deutsche Wirtschaftswachstum im Gesamtjahr 2016 bei 2,0 Prozent liegen, nach voraussichtlich 1,8 Prozent im Vorjahr. Während der private Konsum auch 2016 der wichtigste Pfeiler der Konjunktur bleibt, unterstützen in diesem Jahr auch die Investitionen der Unternehmen das robuste Wachstum.

Wachstumsimpulse aus Schwellenländern deutlich verlangsamt

Nord/LB Vorstand Thomas Bürkle, der für das Risikomanagement der Bank sowie das Research zuständig ist, verwies bei der Vorstellung der Prognosen auf geopolitische Unsicherheiten und ein schwächeres weltwirtschaftliches Umfeld: “Die Wachstumsimpulse aus den Emerging Markets, die die globale Konjunktur in den zurückliegenden Jahren maßgeblich getragen hatten, haben zuletzt deutlich nachgelassen. Dies gilt insbesondere für China, dessen Wachstumsmodell im Wandel begriffen ist.”

“Chinas Aktienmärkte kein Maßstab für Konjunkturentwicklung”

Dabei dürften allerdings die jüngsten Turbulenzen an den chinesischen Aktienmärkten nicht überbewertet werden. “Die Aktienmärkte in China sind noch relativ schwach entwickelt und kein Maßstab für die konjunkturelle Verfassung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft”, so Bürkle. So rechnet die Nord/LB damit, dass die deutsche Konjunktur im Jahr 2016 weiter an Schwung gewinnt. “Die deutschen Unternehmen lassen sich ihren Optimismus trotz aller Krisen nicht verderben. Steigende Investitionen sowie Zuwächse beim privaten Konsum werden die deutsche Konjunktur im Jahr 2016 tragen”, sagte Torsten Windels, Chefvolkswirt der Nord/LB.

Keine nachhaltige Zinswende in Sicht

Ungeachtet der anhaltenden konjunkturellen Belebung werden die Zinsen nach Einschätzung von Windels aber auf absehbare Zeit niedrig bleiben: “Auch wenn die amerikanische Notenbank im Dezember erstmals seit fast einem Jahrzehnt die Leitzinsen angehoben hat: Ein Ende der Niedrigzinspolitik in Euroland ist nicht in Sicht. Damit werden Sparer wohl noch längere Zeit in die Röhre gucken.” Bis zum Jahresende erwarten die NORD/LB-Volkswirte einen leichten Anstieg der Renditen für 10-jährige Bundesanleihen von derzeit 0,6 auf 0,9 Prozent.

Die Nord/LB-Ökonomen rechnen auch mit einem leichten Anstieg der deutschen Inflationsrate. Sie wird im Gesamtjahr 2016 bei 1,0 Prozent erwartet, nach einer Stagnation der Lebenshaltungskosten im Vorjahr (+0,1 Prozent, HVPI). Verantwortlich hierfür ist vor allem ein erwarteter Anstieg beim Ölpreis, den die die Nord/LB zum Jahresende bei 55 US-Dollar je Barrel (Nordseesorte Brent) sieht. (fm)

Foto: Nord/LB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...