18. April 2016, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Geldvermögen in Deutschland auf Rekordniveau

Der Rückgang im Herbst war nur eine kurzfristige Delle: Deutschlands Haushalte verfügen über ein so großes Geldvermögen wie noch nie. Aktien zahlen sich aus – doch viele Menschen horten lieber Bargeld.

Private Geldvermögen in Deutschland auf Rekordniveau

Deutschlands Haushalte verfügen über ein so großes Geldvermögen wie noch nie.

Der Boom an den Börsen hat die Geldvermögen der Menschen in Deutschland Ende vergangenen Jahres auf ein Rekordniveau klettern lassen. Auf 5318 Milliarden Euro summierte sich das Vermögen privater Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen.

Das kräftige Plus von 105 Milliarden Euro oder zwei Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2015 erklärte die Bundesbank vor allem mit der seinerzeit guten Lage an den Aktienmärkten: Bei Aktien und Anteilen an Investmentfonds habe es “beachtliche Bewertungsgewinne” von rund 62 Milliarden Euro gegeben.

Sparzinsen beflügeln Wertpapier-Nachfrage

Die historisch niedrigen Sparzinsen kurbeln zudem die Nachfrage nach Wertpapieren an: Aktien und sonstige Anteilsrechte wurden per saldo in Höhe von knapp sieben Milliarden Euro gekauft. Mit netto knapp acht Milliarden Euro verzeichneten auch Anteile an Investmentfonds deutliche Zuflüsse, wobei vor allem Aktienfonds gefragt waren.

Dank des robusten Arbeitsmarktes und steigender Reallöhne konnten viele Menschen mehr auf die hohe Kante legen. Geld floss wie in den Vorquartalen trotz extrem niedriger Zinsen bevorzugt in kurzfristige und als sicher eingeschätzte Bankeinlagen sowie in Versicherungen und Pensionseinrichtungen. Durch solche Transaktionen erhöhte sich das Geldvermögen um gut 43 Milliarden Euro.

Geringe Zunahme der Verbindlichkeiten der privaten Haushalte

Im Gegenzug nutzen viele Verbraucher die niedrigen Zinsen auch, um sich günstige Kredite etwa für den Wohnungsbau zu verschaffen. Allerdings nahmen die Verbindlichkeiten der privaten Haushalte nur um etwa sieben Milliarden Euro zu. Unter dem Strich erhöhte sich das Nettogeldvermögen damit nach zwei Quartalen mit Rückgängen auf nun 3697 Milliarden Euro.

Im dritten Quartal 2015 war das Geldvermögen der Deutschen erstmals seit vier Jahren geschrumpft. Damals hinterließen die Kursturbulenzen an den Börsen negative Spuren und drückten den Wert auf 5213 Milliarden Euro.

Solche Rückgänge sind jedoch die Ausnahme, ansonsten gab es in den vergangenen Jahren einen stetigen Zuwachs. Im Auftaktquartal 2000 lag das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland noch bei 3390 Milliarden Euro, Anfang 2010 waren es gut 4290 Milliarden Euro. Immobilien oder Kunstwerke sind in der Statistik nicht enthalten. Auch wie das Vermögen verteilt ist, geht aus der Studie nicht hervor.

Quelle: dpa-AfX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx übernimmt italienischen Sachversicherer Amissima

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) baut sein Geschäft in Italien mit einer Übernahme aus. Talanx kaufe dem Finanzinvestor Apollo den Sachversicherer Amissima Assicurazioni ab, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...