Anzeige
9. August 2016, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sinkender Börsenstrompreis lässt EEG-Umlage auf Rekordhöhe steigen

Der nächste Anstieg der EEG-Umlage als Teil der Stromrechnung für Verbraucher geht hauptsächlich auf das Konto sinkender Preise an der Strombörse.

Shutterstock 130551383 in Sinkender Börsenstrompreis lässt EEG-Umlage auf Rekordhöhe steigen

Der Bau neuer Windkraftanlagen auf See treibt die EEG-Umlage für 2017 um 0,18 Cent pro Kilowattstunde nach oben.

Nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende steigt die EEG-Umlage für 2017 von derzeit 6,35 auf 7,1 bis 7,3 Cent pro Kilowattstunde.

Den mit 0,34 Cent größten Teil des Anstiegs müssen Verbraucher zahlen, weil Energieversorger Strom billiger einkaufen können, aber Betreiber von Ökostrom-Anlagen eine feste Vergütung bekommen. Sie wird über die EEG-Umlage finanziert. Für Stromkunden muss es nicht oder kaum teurer werden – wenn Energieversorger den billigen Einkaufspreis weitergeben.

Die Agora-Rechnung lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. Demnach treibt der Bau neuer Windkraftanlagen auf See, genannt Offshore, die EEG-Umlage für 2017 um 0,18 Cent pro Kilowattstunde nach oben. Der Ausbau von Windrädern an Land, Solar- und Bioenergieanlagen macht sich weniger deutlich bemerkbar.

Maximum für 2023 erwartet

Agora Energiewende zufolge dürfte die Summe aus Börsenstrompreis und EEG-Umlage, die für Stromkunden entscheidend ist, im kommenden Jahr bei etwa 9,7 Cent pro Kilowattstunde liegen. Eine vierköpfige Familie in einem Einfamilienhaus verbraucht im Schnitt pro Jahr 4.200 Kilowattstunden Strom.

Seit ihrer Einführung im Jahr 2010 ist die EEG-Umlage jedes Jahr gestiegen. Nach Berechnungen der Denkfabrik dürfte etwa 2023 mit 8,5 Cent das Maximum erreicht sein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...