Anzeige
4. August 2017, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin grätscht dreifach dazwischen

Die Finanzaufsicht BaFin hat in drei weiteren Fällen Verfügungen zur Einstellung des Geschäfts ausgesprochen. Betroffen sind eine Bitcoin-Plattform aus Spanien, ein Unternehmen aus Dubai und eine Privatperson aus Brigachtal.

Bild Liegenschaft Bonn in BaFin grätscht dreifach dazwischen

Eingang des BaFin-Hauptgebäudes in Bonn, Sitz der Banken- und Versicherungsaufsicht sowie unter anderem der Abteilung “Erlaubnispflicht und Verfolgung unerlaubter Geschäfte”.

Der Cryp Trade Capital Ltd., Alicante/Spanien, hat die BaFin das unerlaubt betriebene Bankgeschäft in Deutschland untersagt und deren unverzügliche Abwicklung angeordnet, teilt die Behörde auf ihrer Website mit. Das Unternehmen betreibe die Handelsplattform www.cryp.trade, auf der Bitcoins und andere Instrumente gehandelt werden, die als Finanzinstrumente im Sinne des Kreditwesengesetzes (KWG) zu qualifizieren sind.

Die Plattform wende sich auch an Kunden in Deutschland. Das Geschäft sei als Finanzkommissionsgeschäft und damit als Bankgeschäft einzustufen. Die erforderliche Erlaubnis hat Cryp Trade Capital Ltd. als Betreiber nicht, so die BaFin.

Anbahnung unerlaubter Kreditgeschäfte

Ebenfalls die rote Karte erhielt die Aras Group DWC LLC, Dubai/Vereinigte Arabische Emirate. Sie muss die Werbung für das Kreditgeschäft in Deutschland einstellen. Das Unternehmen trat über seine Internetseite und Printmedien zielgerichtet an potenzielle Kunden in Deutschland heran, um diesen den Abschluss von Darlehensverträgen anzubieten, schreibt die BaFin.

Darlehensgeber sollen verbundene Unternehmen sein, die keine Erlaubnis für das Kreditgeschäft in Deutschland haben. Damit sei die Aras Group DWC LLC in die Anbahnung unerlaubter Kreditgeschäfte einbezogen und verpflichtet, die Werbung für das Kreditgeschäft gegenüber Personen oder Unternehmen mit Sitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland sofort einzustellen. Der Bescheid der BaFin ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.

Unerlaubtes Einlagengeschäft

Die dritte Verfügung richtet sich gegen Harald K. aus Brigachtal (bei Donaueschingen). Ihm hat die Behörde die unverzügliche Abwicklung des unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts aufgegeben. K. nahm Gelder des Publikums als „Kapitalanlage“ entgegen und versprach den Anlegern die Zahlung eines „garantierten Zinses“ und die „endfällige, garantierte Ausschüttung“ der angenommenen Gelder am Ende der vereinbarten „Anlagedauer“.

Damit betreibt er das Einlagengeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis und ist verpflichtet, die angenommenen Gelder unverzüglich und vollständig per Banküberweisung an die Anleger zurückzuzahlen, so die Anordnung der BaFin. Zivilrechtliche Ansprüche der Anleger blieben davon unberührt. Auch dieser Bescheid ist noch nicht bestandskräftig. (sl)

Foto: BaFin

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...