12. April 2017, 06:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: EZB mahnt Banken zur Eile

Die Uhr läuft, seit Großbritannien offiziell die Scheidung von der EU eingereicht hat. Das hat auch Folgen für Banken aus London, die in der Union weiter Geschäfte machen wollen. In London ansässige Banken sollten sich nach Auffassung der Europäischen Zentralbank daher schleunigst auf den nahenden Brexit vorbereiten.

Brexit: EZB mahnt Banken zur Eile

In London ansässige Banken sollten sich nach Auffassung der Europäischen Zentralbank schleunigst auf den nahenden Brexit vorbereiten.

Die EZB-Bankenaufsicht mahnt in Großbritannien ansässige Finanzhäuser wegen des nahenden Brexits zur Eile. Denn Banken, die nach dem Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) weiter Geschäfte in der Gemeinschaft machen wollen, brauchen dafür einen Sitz und eine Banklizenz in der EU.

“Sie sollten entsprechend planen, um ihre Lizenz fristgerecht zu erhalten”, erklärte die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) in einem am Dienstag veröffentlichten Informationsschreiben für die Geldhäuser. Die EZB mahnte zugleich: “Die Voraussetzungen für eine gut funktionierende Bank müssen erfüllt sein, bevor eine Institution irgendwelche Bankgeschäfte in der Eurozone tätigen darf.”

EZB: “Komplett neutral in Sachen Standort”

Großbritannien hatte Ende März offiziell die Scheidung von der EU eingereicht. Nun läuft eine zweijährige Frist, in der geklärt werden muss, wie genau die Ehe gelöst wird. Die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens endet dann voraussichtlich im März 2019. Die Banken benötigen für Dienstleistungen wie Einlagen- und Kreditgeschäft in der Union rechtlich selbstständige Töchter mit Sitz in einem EU-Staat.

“Es dauert üblicherweise sechs Monate von der Einreichung eines vollständigen Antrags bis zur Entscheidung über eine Lizenz”, erklärte die EZB. Die Anträge würden nach ihrem Eingang bearbeitet. Spätestens erfolge eine Entscheidung binnen zwölf Monaten. Die EZB kommt dabei aus London umziehenden Banken entgegen. Sie dürfen “für eine begrenzte Zeit” intern weiter nach britischen Regeln arbeiten.

Die Aufsichtsbehörde stellte klar, dass es nicht reicht, wenn Banken nur Briefkastenfirmen in der EU installierten und die Geschäfte dann weiter von London aus betrieben. “Alle wesentlichen Risiken müssen lokal verantwortet werden”. Die Institute müssten vor Ort auch über die nötigen Mitarbeiter verfügen. So werden Frankfurt gute Chancen zugeschrieben, zu den Gewinnern des Brexit zu gehören. “Die EZB ist komplett neutral in Sachen Standort”, betonte die Aufsicht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...