27. April 2017, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump und Brexit können Konsumlaune nicht trüben

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich verbessert. Grund ist nach Erkenntnissen von Marktforschern vor allem die sinkende Inflation und der stabile Arbeitsmarkt. Doch auch Trump und Brexit können die Konsumenten nicht schockieren.

Trump und Brexit können Konsumlaune nicht trüben

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich aktuell verbessert.

Die gesunkenen Verbraucherpreise haben die Deutschen im April wieder stärker in Konsumlaune versetzt. Dank der wieder niedrigeren Inflation haben die Haushalte wieder mehr Geld für größere Anschaffungen. Das teilte das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner monatlichen Konsumklimastudie mit. Zudem machten sich die wenigsten Deutschen Sorgen um ihren Arbeitsplatz. Vielmehr seien sie überzeugt, dass die Wirtschaft weiter im Aufwind ist.

“Im April zeigt die Verbraucherstimmung insgesamt klar nach oben. Alle wesentlichen Indikatoren können sich zum Teil deutlich verbessern. Das gilt insbesondere für die Konjunktur- und Einkommenserwartung”, sagte der GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl. Entsprechend rechnet die GfK im Mai mit einer weiteren Aufhellung der Verbraucherstimmung.

Einkommenserwartung der Verbraucher verbessert

Der auf 2.000 Verbraucherinterviews basierende GfK-Konsumklimaindex werde voraussichtlich um 0,4 Punkte auf 10,2 Zähler steigen. Damit legt die Konsumstimmung nach zwei Rückgängen in Folge wieder zu. Die Deutschen seien nach wie vor sehr optimistisch, was die Konjunktur hierzulande angeht, sagte Bürkl. Zudem sei die Inflation deutlich zurückgegangen.

Die Preissteigerungsrate sank im März auf 1,6 Prozent, nachdem im Januar und Februar noch Werte von 1,9 beziehungsweise 2,2 Prozent gemessen worden waren. Dadurch habe sich die Einkommenserwartung der Verbraucher – ein Indikator für das Konsumklima – verbessert. Bürkl: “Weil die Verbraucher doch verstärkt sehen, dass die Kaufkraft ihrer Einkünfte nicht so stark geschmälert wird.”

Die Deutschen reagierten traditionell sensibel auf steigende Preise. “Und angesichts der derzeitigen Null-Zins-Politik sind diese für viele noch gravierender”, sagte Bürkl. Der noch unklare wirtschaftspolitische Kurs von US-Präsident Donald Trump und die beginnenden EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien verunsicherten die deutschen Verbraucher nicht.

“Kleiner Aufwärtstrend” beim Konsumklima möglich

“Momentan sehen die Deutschen die unsichere weltwirtschaftliche Entwicklung noch relativ gelassen – weil sie das Gefühl haben, dass sie selbst davon nicht oder noch nicht betroffen sind”, sagte Bürkl.

Der Konsumforscher zeigte sich auch optimistisch für die Verbraucherstimmung in den kommenden Monaten: Angesichts der Entwicklung in Deutschland und da die “Wahrscheinlichkeit doch groß” sei, dass bei den französischen Präsidentschaftswahlen der pro-europäische Kandidat Emmanuel Macron gewinne, erwarte er, “dass sich das Konsumklima weiter sehr stabil entwickeln kann und dass sogar ein kleiner Aufwärtstrend durchaus möglich ist”. Voraussetzung sei, dass der Arbeitsmarkt stabil und die Teuerungsrate moderat bleiben – unter der Zielgröße der Europäischen Zentralbank von knapp unter zwei Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...