Anzeige
27. April 2017, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump und Brexit können Konsumlaune nicht trüben

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich verbessert. Grund ist nach Erkenntnissen von Marktforschern vor allem die sinkende Inflation und der stabile Arbeitsmarkt. Doch auch Trump und Brexit können die Konsumenten nicht schockieren.

Trump und Brexit können Konsumlaune nicht trüben

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich aktuell verbessert.

Die gesunkenen Verbraucherpreise haben die Deutschen im April wieder stärker in Konsumlaune versetzt. Dank der wieder niedrigeren Inflation haben die Haushalte wieder mehr Geld für größere Anschaffungen. Das teilte das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner monatlichen Konsumklimastudie mit. Zudem machten sich die wenigsten Deutschen Sorgen um ihren Arbeitsplatz. Vielmehr seien sie überzeugt, dass die Wirtschaft weiter im Aufwind ist.

“Im April zeigt die Verbraucherstimmung insgesamt klar nach oben. Alle wesentlichen Indikatoren können sich zum Teil deutlich verbessern. Das gilt insbesondere für die Konjunktur- und Einkommenserwartung”, sagte der GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl. Entsprechend rechnet die GfK im Mai mit einer weiteren Aufhellung der Verbraucherstimmung.

Einkommenserwartung der Verbraucher verbessert

Der auf 2.000 Verbraucherinterviews basierende GfK-Konsumklimaindex werde voraussichtlich um 0,4 Punkte auf 10,2 Zähler steigen. Damit legt die Konsumstimmung nach zwei Rückgängen in Folge wieder zu. Die Deutschen seien nach wie vor sehr optimistisch, was die Konjunktur hierzulande angeht, sagte Bürkl. Zudem sei die Inflation deutlich zurückgegangen.

Die Preissteigerungsrate sank im März auf 1,6 Prozent, nachdem im Januar und Februar noch Werte von 1,9 beziehungsweise 2,2 Prozent gemessen worden waren. Dadurch habe sich die Einkommenserwartung der Verbraucher – ein Indikator für das Konsumklima – verbessert. Bürkl: “Weil die Verbraucher doch verstärkt sehen, dass die Kaufkraft ihrer Einkünfte nicht so stark geschmälert wird.”

Die Deutschen reagierten traditionell sensibel auf steigende Preise. “Und angesichts der derzeitigen Null-Zins-Politik sind diese für viele noch gravierender”, sagte Bürkl. Der noch unklare wirtschaftspolitische Kurs von US-Präsident Donald Trump und die beginnenden EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien verunsicherten die deutschen Verbraucher nicht.

“Kleiner Aufwärtstrend” beim Konsumklima möglich

“Momentan sehen die Deutschen die unsichere weltwirtschaftliche Entwicklung noch relativ gelassen – weil sie das Gefühl haben, dass sie selbst davon nicht oder noch nicht betroffen sind”, sagte Bürkl.

Der Konsumforscher zeigte sich auch optimistisch für die Verbraucherstimmung in den kommenden Monaten: Angesichts der Entwicklung in Deutschland und da die “Wahrscheinlichkeit doch groß” sei, dass bei den französischen Präsidentschaftswahlen der pro-europäische Kandidat Emmanuel Macron gewinne, erwarte er, “dass sich das Konsumklima weiter sehr stabil entwickeln kann und dass sogar ein kleiner Aufwärtstrend durchaus möglich ist”. Voraussetzung sei, dass der Arbeitsmarkt stabil und die Teuerungsrate moderat bleiben – unter der Zielgröße der Europäischen Zentralbank von knapp unter zwei Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...