Anzeige
27. April 2017, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump und Brexit können Konsumlaune nicht trüben

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich verbessert. Grund ist nach Erkenntnissen von Marktforschern vor allem die sinkende Inflation und der stabile Arbeitsmarkt. Doch auch Trump und Brexit können die Konsumenten nicht schockieren.

Trump und Brexit können Konsumlaune nicht trüben

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich aktuell verbessert.

Die gesunkenen Verbraucherpreise haben die Deutschen im April wieder stärker in Konsumlaune versetzt. Dank der wieder niedrigeren Inflation haben die Haushalte wieder mehr Geld für größere Anschaffungen. Das teilte das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner monatlichen Konsumklimastudie mit. Zudem machten sich die wenigsten Deutschen Sorgen um ihren Arbeitsplatz. Vielmehr seien sie überzeugt, dass die Wirtschaft weiter im Aufwind ist.

“Im April zeigt die Verbraucherstimmung insgesamt klar nach oben. Alle wesentlichen Indikatoren können sich zum Teil deutlich verbessern. Das gilt insbesondere für die Konjunktur- und Einkommenserwartung”, sagte der GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl. Entsprechend rechnet die GfK im Mai mit einer weiteren Aufhellung der Verbraucherstimmung.

Einkommenserwartung der Verbraucher verbessert

Der auf 2.000 Verbraucherinterviews basierende GfK-Konsumklimaindex werde voraussichtlich um 0,4 Punkte auf 10,2 Zähler steigen. Damit legt die Konsumstimmung nach zwei Rückgängen in Folge wieder zu. Die Deutschen seien nach wie vor sehr optimistisch, was die Konjunktur hierzulande angeht, sagte Bürkl. Zudem sei die Inflation deutlich zurückgegangen.

Die Preissteigerungsrate sank im März auf 1,6 Prozent, nachdem im Januar und Februar noch Werte von 1,9 beziehungsweise 2,2 Prozent gemessen worden waren. Dadurch habe sich die Einkommenserwartung der Verbraucher – ein Indikator für das Konsumklima – verbessert. Bürkl: “Weil die Verbraucher doch verstärkt sehen, dass die Kaufkraft ihrer Einkünfte nicht so stark geschmälert wird.”

Die Deutschen reagierten traditionell sensibel auf steigende Preise. “Und angesichts der derzeitigen Null-Zins-Politik sind diese für viele noch gravierender”, sagte Bürkl. Der noch unklare wirtschaftspolitische Kurs von US-Präsident Donald Trump und die beginnenden EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien verunsicherten die deutschen Verbraucher nicht.

“Kleiner Aufwärtstrend” beim Konsumklima möglich

“Momentan sehen die Deutschen die unsichere weltwirtschaftliche Entwicklung noch relativ gelassen – weil sie das Gefühl haben, dass sie selbst davon nicht oder noch nicht betroffen sind”, sagte Bürkl.

Der Konsumforscher zeigte sich auch optimistisch für die Verbraucherstimmung in den kommenden Monaten: Angesichts der Entwicklung in Deutschland und da die “Wahrscheinlichkeit doch groß” sei, dass bei den französischen Präsidentschaftswahlen der pro-europäische Kandidat Emmanuel Macron gewinne, erwarte er, “dass sich das Konsumklima weiter sehr stabil entwickeln kann und dass sogar ein kleiner Aufwärtstrend durchaus möglich ist”. Voraussetzung sei, dass der Arbeitsmarkt stabil und die Teuerungsrate moderat bleiben – unter der Zielgröße der Europäischen Zentralbank von knapp unter zwei Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...