Anzeige
23. März 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gestiegene Benzin- und Heizöl-Preise dämpfen Konsumlaune

Spätestens beim Griff zur Zapfsäule spürten es viele Verbraucher im Portemonnaie: Die Zeiten der Null-Inflation scheinen erst einmal vorbei zu sein. Das bleibt nicht ohne Folgen für das Konsumklima. Marktforscher rechnen auch für April mit einem leichten Dämpfer.

Gestiegene Benzin- und Heizöl-Preise dämpfen Konsumlaune

Die Verbraucherstimmung hat sich im März abgekühlt.

Der kräftige Preisanstieg vor allem bei Benzin- und Heizöl hat die Verbraucherstimmung in Deutschland im März weiter eingetrübt. Viele Haushalte seien über die Inflationsrate von inzwischen mehr als zwei Prozent im Februar besorgt und befürchteten dadurch eine Schmälerung ihres verfügbaren Einkommens, teilte das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK in seiner Konsumklimastudie mit.

GfK: Inflation ist in Deutschland ein sehr sensibles Thema

Entsprechend rechnet die GfK im April mit einer weiteren Abkühlung der Konsumlaune. Der auf 2.000 Verbraucherinterviews basierende GfK-Konsumklimaindex werde voraussichtlich um 0,2 Punkte auf 9,8 Zähler sinken. Im selben Umfang hatte sich die Verbraucherstimmung bereits im März abgekühlt. “Die Inflation ist in Deutschland nun mal ein sehr sensibles Thema”, berichtete GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl.

Verbraucher reagieren nach seiner Erfahrung vor allem auf gestiegene Treibstoff- und Heizölpreise; diese hätten für viele Menschen Signalwirkung. “Die Treibstoffpreise sind eben öffentliche Preise, die oft an den Straßenrändern zu sehen sind”, erläuterte Bürkl. Vor allem für Autopendler seien Benzin und Diesel ein großer Ausgabeposten. Da inzwischen die Rohölpreise wieder im Sinkflug seien, rechnet Bürkl aber bald schon wieder mit einer geringeren Inflationsrate und einer Aufhellung der Verbraucherstimmung.

Anschaffungsneigung legte im März zu

Im Großen und Ganzen seien die Verbraucher weiterhin zuversichtlich. So stieg der Konjunkturoptimismus im März wieder stärker, nachdem sich im Februar Skepsis breit gemacht hatte. Entsprechend kletterte der GfK-Indikator für die Konjunkturerwartung im März um 8,4 Zähler auf 18,1 Punkte. “Die Verunsicherung bei vielen Konsumenten über die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump ist wieder einem größeren Konjunkturoptimismus gewichen”, urteilte Bürkl.

Die Angst vor einer womöglich noch stärker steigenden Inflationsrate hat die Verbraucher auch nicht an größeren Ausgaben für Autos, Möbel oder teure Urlaubsreisen gehindert, wie die GfK-Konsumklimastudie zeigt. Im Gegenteil: Die sogenannte Anschaffungsneigung legte im März um 3,9 Punkte auf das hohe Niveau von 55,5 Punkten zu. Die Februar-Verluste hätten damit wieder ausgeglichen werden können.

Inzwischen sind nach GfK-Erkenntnissen viele Bundesbürger auch wieder bereit, mehr Geld auf die hohe Kante zu legen, wie die ebenfalls ermittelte “Sparneigung” zeigt. Der entsprechende Indikator lag im März zwar weiter tief im Minusbereich. Mit einem Wert von minus 55 stieg der entsprechende Indikator im Vergleich zu Februar aber um fünf Punkte. Im April 2016 hatte er noch bei minus 73 Punkten gelegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...