Anzeige
24. Mai 2017, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

 in Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Hapag-Lloyd-Frachter: Mit der Fusion sind deutsche Aktionäre nun in der Minderheit bei der Reederei.

Nach monatelangen Verzögerungen hat Hapag-Lloyd die Fusion mit UASC unter Dach und Fach gebracht. “Das ist ein wichtiger strategischer Meilenstein und ein großer Schritt nach vorn für Hapag-Lloyd”, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen am Mittwoch in Hamburg.

Damit ist der Weg frei, UASC in den Konzern zu integrieren und die angestrebten Einsparungen umzusetzen. Sie sollen ab 2019 jährliche Kostenminderungen von 435 Millionen US-Dollar bringen, große Teile davon schon 2018.

Platz fünf in der internationalen Top-Liga

2014 hatte die chilenische CSAV ihre Containersparte bei Hapag-Lloyd untergebracht. Die Hamburger wollen ihre Wettbewerbsposition in der krisengeschüttelten Schifffahrtsbranche stärken und nun mit UASC ihren fünften Platz in der internationalen Top-Liga absichern.

Die United Arab Shipping Company (UASC) bringt knapp 80 Schiffe in den Konzern ein und erhöht die gemeinsame Flotte auf rund 230 Schiffe und eine Transportkapazität von 1,6 Millionen Standardcontainer (TEU).

Über 50 Prozent der Anteile nun im Ausland

Vor einer innerhalb von sechs Monaten geplanten Kapitalerhöhung gehört Hapag-Lloyd nun zu 22,6 Prozent CSAV, zu 14,8 Prozent der Stadt Hamburg, zu 14,6 Prozent dem Unternehmer Klaus-Michael Kühne, zu 14,4 Prozent der Holding von Qatar und zu 10,1 Prozent einem Fonds des Königreichs Saudi-Arabien. Der Reisekonzern TUI hält noch 8,9 Prozent.

Der Streubesitz an der börsennotierten Aktiengesellschaft wird sich auf rund 14,6 Prozent belaufen. Innerhalb des Streubesitzes entfallen insgesamt 3,6 Prozent der Anteile auf die weiteren ehemaligen UASC-Gesellschafter Kuwait, Irak, Vereinigte Arabische Emirate und Bahrain. In Summe gehören damit 28,1 Prozent von Hapag-Lloyd nun Arabern und zusammen mit den Aktien der CSAV liegen über 50 Prozent der Anteile im Ausland.  (sl/dpa-AFX)

Foto: Hapag-Lloyd

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...