24. Mai 2017, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

 in Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Hapag-Lloyd-Frachter: Mit der Fusion sind deutsche Aktionäre nun in der Minderheit bei der Reederei.

Nach monatelangen Verzögerungen hat Hapag-Lloyd die Fusion mit UASC unter Dach und Fach gebracht. “Das ist ein wichtiger strategischer Meilenstein und ein großer Schritt nach vorn für Hapag-Lloyd”, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen am Mittwoch in Hamburg.

Damit ist der Weg frei, UASC in den Konzern zu integrieren und die angestrebten Einsparungen umzusetzen. Sie sollen ab 2019 jährliche Kostenminderungen von 435 Millionen US-Dollar bringen, große Teile davon schon 2018.

Platz fünf in der internationalen Top-Liga

2014 hatte die chilenische CSAV ihre Containersparte bei Hapag-Lloyd untergebracht. Die Hamburger wollen ihre Wettbewerbsposition in der krisengeschüttelten Schifffahrtsbranche stärken und nun mit UASC ihren fünften Platz in der internationalen Top-Liga absichern.

Die United Arab Shipping Company (UASC) bringt knapp 80 Schiffe in den Konzern ein und erhöht die gemeinsame Flotte auf rund 230 Schiffe und eine Transportkapazität von 1,6 Millionen Standardcontainer (TEU).

Über 50 Prozent der Anteile nun im Ausland

Vor einer innerhalb von sechs Monaten geplanten Kapitalerhöhung gehört Hapag-Lloyd nun zu 22,6 Prozent CSAV, zu 14,8 Prozent der Stadt Hamburg, zu 14,6 Prozent dem Unternehmer Klaus-Michael Kühne, zu 14,4 Prozent der Holding von Qatar und zu 10,1 Prozent einem Fonds des Königreichs Saudi-Arabien. Der Reisekonzern TUI hält noch 8,9 Prozent.

Der Streubesitz an der börsennotierten Aktiengesellschaft wird sich auf rund 14,6 Prozent belaufen. Innerhalb des Streubesitzes entfallen insgesamt 3,6 Prozent der Anteile auf die weiteren ehemaligen UASC-Gesellschafter Kuwait, Irak, Vereinigte Arabische Emirate und Bahrain. In Summe gehören damit 28,1 Prozent von Hapag-Lloyd nun Arabern und zusammen mit den Aktien der CSAV liegen über 50 Prozent der Anteile im Ausland.  (sl/dpa-AFX)

Foto: Hapag-Lloyd

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...