Anzeige
12. Januar 2017, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrt: Bundesregierung beschließt Maritime Agenda 2025

Die Bundesregierung will Schifffahrt und Werften stärker machen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch die sogenannte Maritime Agenda 2025, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Branchen zu erhöhen, die unter erheblichem Druck stehen.

 in Schifffahrt: Bundesregierung beschließt Maritime Agenda 2025

Die Schifffahrt steht schon seit 2008 unter enormem Druck.

Ziel sei unter anderem, die Technologieführerschaft zu sichern und auszubauen. Im Schiffbau wird angestrebt, einen “flexiblen und einzelfallgerechten Einsatz von Finanzierungsinstrumenten” des Bundes fortzusetzen. Die Hafenpolitik zwischen Bund und Ländern soll besser koordiniert werden. Zur Agenda gehören auch Maßnahmen zum Klimaschutz sowie eine Vernetzung der Offshore-Windkraftanlagen mit der Seewirtschaft.

Von der maritimen Wirtschaft sind den Angaben zufolge bis zu 400.000 Arbeitsplätze direkt und indirekt abhängig. Das Umsatzvolumen werde auf bis zu 50 Milliarden Euro geschätzt. Die Branche beschränke sich nicht nur auf die bedeutenden Standorte an der Küste von Nord- und Ostsee.

Maritime Produktion sei deutschlandweit angesiedelt.Die Werften konkurrierten mit staatlich subventionierten Konzernen im Ausland, die einen fairen Wettbewerb um Aufträge unterliefen, hieß es. Auch Häfen und Schifffahrtunternehmen stünden steigendem Konkurrenzdruck gegenüber, der durch massive Überkapazitäten sowie niedrige Charter- und Frachtraten verstärkt werde.

Die deutschen Reeder begrüßten die Agenda grundsätzlich, übten aber auch Kritik. “Anders als in den bisher bekannten Eckpunkten für die Luftfahrtindustrie mangelt es der “Maritimen Agenda” an einer Bestandsaufnahme und Analyse der globalen Wettbewerbslage der maritimen Branche”, sagte Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Reeder (VDR). “Die Agenda ist gut, sie muss aber zu einer Gesamtstrategie weiterentwickelt werden, sonst bleibt sie von begrenztem Wert für die Bewältigung der Zukunftsfragen der maritimen Wirtschaft.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...