Anzeige
10. März 2017, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffskredite verstärken Schieflage bei Bremer Landesbank

Die erst im Januar von der niedersächsischen NordLB komplett übernommene Bremer Landesbank (BLB) wird 2016 noch tiefer in die roten Zahlen rutschen als erwartet. Auf 1,4 Milliarden Euro dürfte sich das Defizit schätzungsweise belaufen.

 in Schiffskredite verstärken Schieflage bei Bremer Landesbank

Gebäude der Bremer Landesbank am Domshof in Bremen

Das teilte die zweitkleinste deutsche Landesbank am späten Donnerstag per Börsen-Pflichtmeldung mit. Im November 2016 war noch die Rede von einem “hohen dreistelligen Millionenbetrag” gewesen. Konkret wurde die Zahl aber nie genannt. Nun rücken neue Stützungsmaßnahmen näher, die schlimmstenfalls den Steuerzahler treffen könnten. Die NordLB ist zu rund 60 Prozent im Besitz des Landes Niedersachsen.

Das Problem der BLB ist auch unter dem neuen Eigentümer das alte: faule Schiffskredite. Wegen der weltweiten Schifffahrtskrise platzen seit Jahren Rückzahlungen von Schuldnern. Um die Kredite gegen mögliche Ausfälle abzusichern, erhöhte die BLB die Rücklagen von rund einer Milliarde auf 1,6 Milliarden Euro.

Der BLB-Vorstand sprach von einer großen Herausforderung durch die noch bestehenden Schiffskredite und machte in einem offenen Brief klar: “Eine Kapitalerhöhung durch die NordLB sowie weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der Kapitalquoten der BLB sind in Vorbereitung.” Bei der NordLB in Hannover wollte man die neuen Zahlen am Freitag nicht kommentieren. Ein Sprecher verwies auf den 6. April. Dann legen NordLB und BLB ihre Geschäftszahlen für 2016 vor.

Einst mehr als 1.000 Schiffe im Bestand

Für die Übernahme der BLB hatte sich das Bundesland Bremen mit Wirkung zum 1. Januar 2017 von seinen Anteilen an dem Geldinstitut getrennt. Die neue Schätzung über das Defizit betreffe das Bundesland nicht, sagte die Sprecherin der Finanzsenatorin, Dagmar Bleiker.

BLB und NordLB wollen die Schiffsfinanzierungen deutlich reduzieren. 2008 hatte die BLB mehr als 1.000 Schiffe im Bestand. “Bis Mitte diesen Jahres (2017) werden wir den Bestand auf die Hälfte abgebaut haben”, hatte der neue BLB-Vorstandschef Christian Veit im Januar dem “Weser-Kurier” gesagt.

Auch die NordLB kämpft mit faulen Schiffskrediten und will das Volumen von geschätzten 16 Milliarden Euro zum Ende 2016 auf zwölf bis 14 Milliarden bis Ende 2018 zurückfahren. Schon im November warnte die NordLB, dass sie für 2016 mit einem Verlust von über einer Milliarde Euro rechne. Bei den jetzt vorgelegten Zahlen der BLB wird deutlich, warum. (dpa-AFX)

Foto: Bremer Landesbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...