Anzeige
10. März 2017, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffskredite verstärken Schieflage bei Bremer Landesbank

Die erst im Januar von der niedersächsischen NordLB komplett übernommene Bremer Landesbank (BLB) wird 2016 noch tiefer in die roten Zahlen rutschen als erwartet. Auf 1,4 Milliarden Euro dürfte sich das Defizit schätzungsweise belaufen.

 in Schiffskredite verstärken Schieflage bei Bremer Landesbank

Gebäude der Bremer Landesbank am Domshof in Bremen

Das teilte die zweitkleinste deutsche Landesbank am späten Donnerstag per Börsen-Pflichtmeldung mit. Im November 2016 war noch die Rede von einem “hohen dreistelligen Millionenbetrag” gewesen. Konkret wurde die Zahl aber nie genannt. Nun rücken neue Stützungsmaßnahmen näher, die schlimmstenfalls den Steuerzahler treffen könnten. Die NordLB ist zu rund 60 Prozent im Besitz des Landes Niedersachsen.

Das Problem der BLB ist auch unter dem neuen Eigentümer das alte: faule Schiffskredite. Wegen der weltweiten Schifffahrtskrise platzen seit Jahren Rückzahlungen von Schuldnern. Um die Kredite gegen mögliche Ausfälle abzusichern, erhöhte die BLB die Rücklagen von rund einer Milliarde auf 1,6 Milliarden Euro.

Der BLB-Vorstand sprach von einer großen Herausforderung durch die noch bestehenden Schiffskredite und machte in einem offenen Brief klar: “Eine Kapitalerhöhung durch die NordLB sowie weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der Kapitalquoten der BLB sind in Vorbereitung.” Bei der NordLB in Hannover wollte man die neuen Zahlen am Freitag nicht kommentieren. Ein Sprecher verwies auf den 6. April. Dann legen NordLB und BLB ihre Geschäftszahlen für 2016 vor.

Einst mehr als 1.000 Schiffe im Bestand

Für die Übernahme der BLB hatte sich das Bundesland Bremen mit Wirkung zum 1. Januar 2017 von seinen Anteilen an dem Geldinstitut getrennt. Die neue Schätzung über das Defizit betreffe das Bundesland nicht, sagte die Sprecherin der Finanzsenatorin, Dagmar Bleiker.

BLB und NordLB wollen die Schiffsfinanzierungen deutlich reduzieren. 2008 hatte die BLB mehr als 1.000 Schiffe im Bestand. “Bis Mitte diesen Jahres (2017) werden wir den Bestand auf die Hälfte abgebaut haben”, hatte der neue BLB-Vorstandschef Christian Veit im Januar dem “Weser-Kurier” gesagt.

Auch die NordLB kämpft mit faulen Schiffskrediten und will das Volumen von geschätzten 16 Milliarden Euro zum Ende 2016 auf zwölf bis 14 Milliarden bis Ende 2018 zurückfahren. Schon im November warnte die NordLB, dass sie für 2016 mit einem Verlust von über einer Milliarde Euro rechne. Bei den jetzt vorgelegten Zahlen der BLB wird deutlich, warum. (dpa-AFX)

Foto: Bremer Landesbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...