Anzeige
10. März 2017, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffskredite verstärken Schieflage bei Bremer Landesbank

Die erst im Januar von der niedersächsischen NordLB komplett übernommene Bremer Landesbank (BLB) wird 2016 noch tiefer in die roten Zahlen rutschen als erwartet. Auf 1,4 Milliarden Euro dürfte sich das Defizit schätzungsweise belaufen.

 in Schiffskredite verstärken Schieflage bei Bremer Landesbank

Gebäude der Bremer Landesbank am Domshof in Bremen

Das teilte die zweitkleinste deutsche Landesbank am späten Donnerstag per Börsen-Pflichtmeldung mit. Im November 2016 war noch die Rede von einem “hohen dreistelligen Millionenbetrag” gewesen. Konkret wurde die Zahl aber nie genannt. Nun rücken neue Stützungsmaßnahmen näher, die schlimmstenfalls den Steuerzahler treffen könnten. Die NordLB ist zu rund 60 Prozent im Besitz des Landes Niedersachsen.

Das Problem der BLB ist auch unter dem neuen Eigentümer das alte: faule Schiffskredite. Wegen der weltweiten Schifffahrtskrise platzen seit Jahren Rückzahlungen von Schuldnern. Um die Kredite gegen mögliche Ausfälle abzusichern, erhöhte die BLB die Rücklagen von rund einer Milliarde auf 1,6 Milliarden Euro.

Der BLB-Vorstand sprach von einer großen Herausforderung durch die noch bestehenden Schiffskredite und machte in einem offenen Brief klar: “Eine Kapitalerhöhung durch die NordLB sowie weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der Kapitalquoten der BLB sind in Vorbereitung.” Bei der NordLB in Hannover wollte man die neuen Zahlen am Freitag nicht kommentieren. Ein Sprecher verwies auf den 6. April. Dann legen NordLB und BLB ihre Geschäftszahlen für 2016 vor.

Einst mehr als 1.000 Schiffe im Bestand

Für die Übernahme der BLB hatte sich das Bundesland Bremen mit Wirkung zum 1. Januar 2017 von seinen Anteilen an dem Geldinstitut getrennt. Die neue Schätzung über das Defizit betreffe das Bundesland nicht, sagte die Sprecherin der Finanzsenatorin, Dagmar Bleiker.

BLB und NordLB wollen die Schiffsfinanzierungen deutlich reduzieren. 2008 hatte die BLB mehr als 1.000 Schiffe im Bestand. “Bis Mitte diesen Jahres (2017) werden wir den Bestand auf die Hälfte abgebaut haben”, hatte der neue BLB-Vorstandschef Christian Veit im Januar dem “Weser-Kurier” gesagt.

Auch die NordLB kämpft mit faulen Schiffskrediten und will das Volumen von geschätzten 16 Milliarden Euro zum Ende 2016 auf zwölf bis 14 Milliarden bis Ende 2018 zurückfahren. Schon im November warnte die NordLB, dass sie für 2016 mit einem Verlust von über einer Milliarde Euro rechne. Bei den jetzt vorgelegten Zahlen der BLB wird deutlich, warum. (dpa-AFX)

Foto: Bremer Landesbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...