21. November 2019, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

Reiner Holznagel 1 in Zwei Prozent sind genug

Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler

 

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) fordert eine spürbare Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung – von derzeit 2,5 auf 2,0 Prozent. Grund seien die die stabilen Milliarden-Überschüsse der Bundesagentur für Arbeit, betont der BdSt.

„Es ist Zeit für eine echte Entlastung! Den Arbeitnehmern bleibt damit mehr netto und die Arbeitgeber werden bei den hohen Lohnnebenkosten entlastet – beide Effekte sind gut für die Konjunktur und den Arbeitsmarkt“, betont BdSt-Präsident Reiner Holznagel und verweist auf die Beitragssenkung zu Jahresbeginn. Für die hatte der BdSt lange gestritten hatte.

Der AV-Beitrag für Beschäftigte und Betriebe war seinerzeit von drei auf 2,5 Prozent reduziert worden, gleichzeitig wurde der Beitrag zur Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte erhöht. Jetzt zeichnet sich eine neue Chance zur Senkung der Beiträge bei der Arbeitslosenversicherung ab.

Denn selbst mit dem niedrigeren Beitragssatz von 2,5 Prozent schwimme die Arbeitsagentur weiter im Geld, betont der BdSt: Dieses Jahr wird sie vermutlich sogar zwei Milliarden Euro mehr einnehmen als ausgeben.

Die Rücklage, die in konjunkturell schlechten Zeiten das Budget der Arbeitslosenversicherung stabilisieren soll, wird dadurch auf knapp 26 Milliarden Euro steigen – ein Schattenbudget, das als Risikopuffer für Krisenzeiten in Milliardenhöhe überdimensioniert ist und unbedingt abgeschmolzen werden sollte.

Allerdings hat die Bundesregierung lediglich eine kleine Senkung auf 2,4 Prozent für 2020 in Aussicht gestellt. Für den BdSt ist das zu wenig. Holznagel macht deutlich: „Die Arbeitsagentur ist keine Sparkasse. Die anhaltenden Überschüsse und Milliarden auf der hohen Kante gehören zurück in die Portemonnaies der Menschen und dürfen nicht der Willkür der Politik ausgesetzt sein.“

Deshalb schlägt der Verband vor, die Höhe des Beitragssatzes an die Höhe der Rücklage per Gesetz zu koppeln. „Eine gesetzliche Kopplung wäre die Grundlage für ein faires Beitragssystem und baut dem Missbrauch von Versichertenbeiträgen durch die Politik vor“, mahnt Holznagel.

„Die Politik muss sich immer vor Augen führen: Sowohl der Überschuss im laufenden Haushalt als auch die völlig überdimensionierte Rücklage bestehen aus den Beitragsmitteln der Versicherten.“ (dr)

Foto: Bund der Steuerzahler Deutschland e. V.

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...