10. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Amazonisierung“ als Herausforderung

Die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa hängt maßgeblich davon ab, ob sie die richtigen Antworten auf den Trend zu integrierten Plattformen finden. Analog zur wachsenden Dominanz von Anbietern wie Amazon im Handel werden auch Kapitalverkehr, Geldanlage und Versicherungen künftig zum Großteil über integrierte Plattformen abgewickelt.

Euro-Sonne-750 in „Amazonisierung“ als Herausforderung

Worauf diese Amazonisierung beruht und was aus ihr folgt, zeigt die Studie „Amazonisation is the future of Financial Services“, die die Beratungsgesellschaft PwC im Auftrag von Luxembourg for Finance erstellt hat.

Europäischer Finanzsektor an Wettbewerbsfähigkeit verloren

Demnach hat der Finanzsektor in Europa in den Jahren seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im globalen Vergleich stark an Wettbewerbsfähigkeit verloren. Zudem stellt die Amazonisierung eine neue Herausforderung dar. Finanzdienstleister, die darauf nicht angemessen reagieren laufen Gefahr, den Zugang zum Kunden zu verlieren.

Denn Kunden werden bei Finanzfragen künftig im zunehmenden Maße auf integrierten Plattformen nach Lösungen suchen, Produkte vergleichen und dann den Vertrag abschließen, der am besten zu ihren Bedürfnissen passt. Vor dieser Herausforderung stehen sämtliche Bereiche des Sektors, von Banken über Asset Manager, Versicherungen oder Zahlungsdienstleistern.

Europas Banken müssen sich zügig zu Anbietern entwickeln, die ihren Kunden alle erforderlichen Lösungen aus einer Hand bieten könnten und dabei die eigene Produktpalette mit Innovationen von Dritten verbinden, so eine der in der Studie entwickelten Handlungsempfehlungen.

Technologie- und Marktführer werden Dominanz ausbauen

Im Asset Management werden Kunden künftig noch besser und einfacher die einzelnen Produkte und die Manager sowie deren Leistung miteinander vergleichen können. Zusammen mit den wachsenden Anforderungen aus der Regulierung wird das die Position der Markt- und Qualitätsführer im jeweiligen Segment weiter stärken.

Versicherungen stehen laut der Studie vor der Aufgabe, ihren Kunden neben Transparenz hinsichtlich von Konditionen und Leistungen insbesondere flexibel abrufbare und an der tatsächlichen Nutzungszeit orientierte Tarife zu bieten.

Im Zahlungsverkehr wird der Druck auf etablierte Anbieter durch neue aggressive Wettbewerber aus dem Lager der FinTechs und den verstärkten Einsatz von künstlicher Intelligenz hoch bleiben. Das gilt im besonderen Maß für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr.

Neben der Herausforderung durch die Amazonisierung identifiziert die Studie die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeitsaspekten auf allen Ebenen und der Weg zu einem multipolaren Finanzsystem in Europa als Folge des Brexit als weitere grundlegende Entwicklungen, die maßgeblich für die Zukunft des Finanzdienstleistungs-Sektors sind.

Europa mit guter Ausgangsposition bei Nachhaltiger Geldanlage und Finanzierung

Die Milleninals, also die von Anfang der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre Geborenen, werden innerhalb der kommenden Jahre aufgrund des eigenen Einkommens und insbesondere durch Erbschaften und Vermögensübertragungen zur wesentlichen Nachfragegruppe bei Kapitalanlagen.

Diese Generation wird stärker als zuvor auf Asset Manager setzen, die überzeugende Lösungen bieten, die Integration von Umwelt-, Sozial- und Governance-Standards (ESG) in die Anlageentscheidung zu integrieren. Entsprechend ausgerichtete Produkte werden somit immer mehr zum Muss.

 

Seite 2: Was der Klimawandel mit den Finanzsystemen zu tun hat

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...