10. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Amazonisierung“ als Herausforderung

Die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa hängt maßgeblich davon ab, ob sie die richtigen Antworten auf den Trend zu integrierten Plattformen finden. Analog zur wachsenden Dominanz von Anbietern wie Amazon im Handel werden auch Kapitalverkehr, Geldanlage und Versicherungen künftig zum Großteil über integrierte Plattformen abgewickelt.

Euro-Sonne-750 in „Amazonisierung“ als Herausforderung

Worauf diese Amazonisierung beruht und was aus ihr folgt, zeigt die Studie „Amazonisation is the future of Financial Services“, die die Beratungsgesellschaft PwC im Auftrag von Luxembourg for Finance erstellt hat.

Europäischer Finanzsektor an Wettbewerbsfähigkeit verloren

Demnach hat der Finanzsektor in Europa in den Jahren seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im globalen Vergleich stark an Wettbewerbsfähigkeit verloren. Zudem stellt die Amazonisierung eine neue Herausforderung dar. Finanzdienstleister, die darauf nicht angemessen reagieren laufen Gefahr, den Zugang zum Kunden zu verlieren.

Denn Kunden werden bei Finanzfragen künftig im zunehmenden Maße auf integrierten Plattformen nach Lösungen suchen, Produkte vergleichen und dann den Vertrag abschließen, der am besten zu ihren Bedürfnissen passt. Vor dieser Herausforderung stehen sämtliche Bereiche des Sektors, von Banken über Asset Manager, Versicherungen oder Zahlungsdienstleistern.

Europas Banken müssen sich zügig zu Anbietern entwickeln, die ihren Kunden alle erforderlichen Lösungen aus einer Hand bieten könnten und dabei die eigene Produktpalette mit Innovationen von Dritten verbinden, so eine der in der Studie entwickelten Handlungsempfehlungen.

Technologie- und Marktführer werden Dominanz ausbauen

Im Asset Management werden Kunden künftig noch besser und einfacher die einzelnen Produkte und die Manager sowie deren Leistung miteinander vergleichen können. Zusammen mit den wachsenden Anforderungen aus der Regulierung wird das die Position der Markt- und Qualitätsführer im jeweiligen Segment weiter stärken.

Versicherungen stehen laut der Studie vor der Aufgabe, ihren Kunden neben Transparenz hinsichtlich von Konditionen und Leistungen insbesondere flexibel abrufbare und an der tatsächlichen Nutzungszeit orientierte Tarife zu bieten.

Im Zahlungsverkehr wird der Druck auf etablierte Anbieter durch neue aggressive Wettbewerber aus dem Lager der FinTechs und den verstärkten Einsatz von künstlicher Intelligenz hoch bleiben. Das gilt im besonderen Maß für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr.

Neben der Herausforderung durch die Amazonisierung identifiziert die Studie die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeitsaspekten auf allen Ebenen und der Weg zu einem multipolaren Finanzsystem in Europa als Folge des Brexit als weitere grundlegende Entwicklungen, die maßgeblich für die Zukunft des Finanzdienstleistungs-Sektors sind.

Europa mit guter Ausgangsposition bei Nachhaltiger Geldanlage und Finanzierung

Die Milleninals, also die von Anfang der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre Geborenen, werden innerhalb der kommenden Jahre aufgrund des eigenen Einkommens und insbesondere durch Erbschaften und Vermögensübertragungen zur wesentlichen Nachfragegruppe bei Kapitalanlagen.

Diese Generation wird stärker als zuvor auf Asset Manager setzen, die überzeugende Lösungen bieten, die Integration von Umwelt-, Sozial- und Governance-Standards (ESG) in die Anlageentscheidung zu integrieren. Entsprechend ausgerichtete Produkte werden somit immer mehr zum Muss.

 

Seite 2: Was der Klimawandel mit den Finanzsystemen zu tun hat

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...