2. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Boris Johnson könnte sich genauso verschätzen wie Matteo Salvini“

Könnte es sein, dass sich der britische Premierminister Boris Johnson am Ende genauso verschätzt wie Matteo Salvini in Italien? Wir wären nicht vollkommen überrascht, sollte Johnson zusammen mit dem bisherigen italienischen Innenminister von der Lega Nord in die politische Wüste geschickt werden. Ein Kommentar von Mark Dowding, Partner und Chief Investment Officer von BlueBay.

Shutterstock 1076229458 in „Boris Johnson könnte sich genauso verschätzen wie Matteo Salvini“

Aktuell sehen wir im Brexit-Drama drei Optionen als gleich wahrscheinlich an: Erstens, ein No-Deal-Szenario, wovon wir glauben, dass Johnson es eigentlich gar nicht will, zweitens, eine neue Austrittsvereinbarung und drittens, einen weiteren Aufschub des Austritts Großbritanniens aus der EU.

September bleibt schwankungsintensiv

Sollte es zu einer weiteren Fristverlängerung und damit wahrscheinlich zu Neuwahlen kommen, könnte es durchaus sein, dass Boris Johnson seinen Parlamentssitz verliert und er am Ende ohne alles dasteht.

Was die Märkte betrifft, so erwarten wir nach einem volatilen August auch einen schwankungsintensiven September. Die Aufmerksamkeit wird sich auf die anstehenden Sitzungen der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank Fed richten – wenngleich wir in den vergangenen Monaten beobachten konnten, dass die Tweets des US-Präsidenten die größten Auswirkungen auf die Märkte haben.

Gilt Renditen zu niedrig

Aus diesem Grund halten wir es auch für sinnvoll, unsere Anlagerisiken hauptsächlich außerhalb der Reichweite von Donald Trump zu halten. Chancen sehen wir vor allem an der Peripherie. Gilt-Renditen halten wir für zu niedrig und damit für eine attraktive Short-Position.

 

Foto: Mike Trukhachev / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...