2. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Boris Johnson könnte sich genauso verschätzen wie Matteo Salvini“

Könnte es sein, dass sich der britische Premierminister Boris Johnson am Ende genauso verschätzt wie Matteo Salvini in Italien? Wir wären nicht vollkommen überrascht, sollte Johnson zusammen mit dem bisherigen italienischen Innenminister von der Lega Nord in die politische Wüste geschickt werden. Ein Kommentar von Mark Dowding, Partner und Chief Investment Officer von BlueBay.

Shutterstock 1076229458 in „Boris Johnson könnte sich genauso verschätzen wie Matteo Salvini“

Aktuell sehen wir im Brexit-Drama drei Optionen als gleich wahrscheinlich an: Erstens, ein No-Deal-Szenario, wovon wir glauben, dass Johnson es eigentlich gar nicht will, zweitens, eine neue Austrittsvereinbarung und drittens, einen weiteren Aufschub des Austritts Großbritanniens aus der EU.

September bleibt schwankungsintensiv

Sollte es zu einer weiteren Fristverlängerung und damit wahrscheinlich zu Neuwahlen kommen, könnte es durchaus sein, dass Boris Johnson seinen Parlamentssitz verliert und er am Ende ohne alles dasteht.

Was die Märkte betrifft, so erwarten wir nach einem volatilen August auch einen schwankungsintensiven September. Die Aufmerksamkeit wird sich auf die anstehenden Sitzungen der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank Fed richten – wenngleich wir in den vergangenen Monaten beobachten konnten, dass die Tweets des US-Präsidenten die größten Auswirkungen auf die Märkte haben.

Gilt Renditen zu niedrig

Aus diesem Grund halten wir es auch für sinnvoll, unsere Anlagerisiken hauptsächlich außerhalb der Reichweite von Donald Trump zu halten. Chancen sehen wir vor allem an der Peripherie. Gilt-Renditen halten wir für zu niedrig und damit für eine attraktive Short-Position.

 

Foto: Mike Trukhachev / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...