25. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland muss jetzt auf KI und Robotik setzen

Will Deutschland eine Rentenreform vermeiden, muss das Pro-Kopf-Einkommen steigen. Gelingen kann das über eine Förderung von Zukunftsbranchen – Japan hat es bereits geschafft. Ein Kommentar von Patrick Vogel, Fondsmanager des MainFirst Absolute Return Multi Asset.

Vogel Col in Deutschland muss jetzt auf KI und Robotik setzen

Patrick Vogel, Fondsmanager des MainFirst Absolute Return Multi Asset.

Europa steckt schon länger in der Stagnation, die Weltwirtschaft droht gar in die Rezession zu rutschen. Deutschland würde davon hart getroffen, denn hierzulande trifft die Konjunkturphase mit mangelnder Innovation sowie einer problematischen demografischen Entwicklung zusammen, welche Binnennachfrage und Inflation dämpft.

Japanisches Konjunkturprogramm als Vorbild

Das mittelfristige Problem: Die absehbar steigenden Rentenlasten lassen sich mit dem aktuellen Schuldenniveau nicht refinanzieren. Will die Bundesregierung eine Rentenreform vermeiden, bleibt als einziger Weg eine Steigerung des Pro-Kopf-Einkommens, also der Produktivität. Dazu muss Deutschland schleunigst die richtigen Branchen fördern – künstliche Intelligenz und Robotik sind die wichtigsten Felder.

Zum Sparen ist es die falsche Zeit, die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank würde vielmehr die ideale Gelegenheit bieten, um durch gezielte Fiskalpolitik, Konjunkturprogramme und strukturelle Reformen dem Land langfristig zu höherem Wachstum zu verhelfen. Es lohnt ein Blick nach Japan, denn dort ist das bereits gelungen.

Investitionen haben positive Effekte auf den Nikkei

Die Bevölkerungszahl in Nippon sinkt seit rund 20 Jahren, daher ist das Land mit Lösungsansätzen voraus und hat seit dem Platzen der Immobilienblase 1990 eine Steigerung des BIP pro Kopf erreicht. Bewerkstelligt hat Japan das durch eine einzigartige Kombination aus ultralockerer Geld- und Fiskalpolitik, strukturellen Reformen und staatlichen Konjunkturprogrammen.

Darüber wurden staatliche Investitionen im Umfang von bislang über 230 Milliarden Euro in Infrastruktur wie Straßen, Brücken und Erdbebensicherung finanziert. Steuersenkungen für Unternehmen – besonders für Technologiefirmen – kurbeln die Konjunktur an. Die Maßnahmen zeigen Wirkung:

Der japanische Leitindex Nikkei ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, die Arbeitslosigkeit befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren, und Japans Direktinvestitionen im Ausland übertreffen selbst die der Chinesen.

 

Seite 2: Warum Nasdaq mehr als ein Index ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...