12. Juni 2019, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets: Warum Chinas Wachstum sinkt

Das Wachstum in China wird sich abschwächen. Diese Meinung vertritt Peter Becker, Fixed Income Investment Director bei Capital Group, in seinem Gastbeitrag. Damit liege das Land im Gleichklang mit der weltweiten Entwicklung. Im vierten Quartal 2018 verringerte sich das Wachstum in China auf 6,4 Prozent und das scheine mehr Trend als kurzfristige Entwicklung zu sein.

China in Emerging Markets: Warum Chinas Wachstum sinkt

„Wir halten einen weiteren Rückgang des chinesischen Wirtschaftswachstums auf bis zu 4 Prozent Ende 2019 für möglich. Viel hängt davon ab, in welchem Umfang China weitere Wachstumsprogramme auflegen und Reformen umsetzen wird“, sagt Becker. Immerhin; „Die chinesische Regierung bemüht sich, die Geld- und Fiskalpolitik zu lockern. Das stimmt unser Fixed Income Team zuversichtlich.”

Gewinne wachsen langsamer

Neben dem sich verlangsamenden Zuwachs an Wirtschaftsleistung ließen auch Kredit- und Geldmengenwachstum nach. Die Industrieproduktion gehe ebenfalls zurück. Dies belegten die schwächeren Einkaufsmanagerindizes, rückläufige Importe von Gütern, die in China bleiben und nicht nach einer Weiterverarbeitung wieder exportiert werden sowie das nachlassende Gewinnwachstum.

Das Verbrauchervertrauen sei zwar noch immer recht gut, aber die Konsumgüterumsätze (Autos, Smartphones und Elektrogeräte) seien gefallen. „Wir werden genau beobachten, ob die neuen Wachstumsprogramme ausreichen, um die Produktivität zu steigern und die Wirtschaft in China anzukurbeln“, schlussfolgert Becker.

Die Weltwirtschaft eröffnet Chancen in Schwellenländern

Gleichzeitig eröffneten sich derzeit Chancen in vielen Schwellenländern. Lasse das weltweite Wachstum nach und würden die Geldpolitiken expansiver, wie dies gerade in vielen Industrieländern der Fall sei, böten sich günstige Opportunitäten bei Schwellenländeranleihen. Höhere Renditen und ein Trend zur Disinflation sprächen an einigen Lokalwährungs- und US-Dollar-Märkten für Ertragschancen.

Die Konzentration auf Fundamentaldaten bleibe dennoch ein Muss, weil in einigen Schwellenländern durch ein langsames Wachstum der politische Druck, Konjunkturprogramme aufzulegen, gestiegen sei. In Regionen mit Finanzierungsproblemen bedeute dies ein hohes Risiko. Für Ländern mit zunehmenden binnen- und außenwirtschaftlichen Problemen sei daher auch die Politik ein wichtiger Faktor.

Eine weitere Folge der Geldpolitiken: „Das allgemein expansivere Vorgehen der Zentralbanken, insbesondere jedoch das der Federal Reserve, könnte zu einer Aufwertung einiger Emerging-Market-Währungen gegenüber dem US-Dollar führen“, so Becker. „Schwellenländer-Lokalwährungsanleihen bieten daher höhere Renditen als Fremdwährungspapiere.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...