8. August 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Schritte an der Börse mit der 90/10-Methode

Rund 10,3 Millionen Deutsche sind in Akten oder Aktienfonds investiert. Das ist zwar mehr als in den Jahren zuvor und vermutlich der Niedrig- und Nullzinspolitik geschuldet. Dennoch stellt die Aktienanlage in Deutschland noch immer eine Anlageform für eine Minderheit dar.

Shutterstock 573121573 in Erste Schritte an der Börse mit der 90/10-Methode

„Viele kennen sich in der Materie nicht richtig aus. Und an den Schulen wird offenbar wenig getan, um das zu ändern“, kritisiert der Mainzer Finanzcoach und Buchautor Antonio Sommese.

Eine im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken von Meinungsforschungsinstitut GfK durchgeführte Jugendstudie ergab 2018, dass rund 70 Prozent der Befragten im Alter zwischen 14 und 24 Jahren einräumten, von dem, was an der Börse passiere, keine Ahnung zu haben.

Risikominimierte Strategie

Bei den Anlegern komme die Angst hinzu, an der Börse Geld zu verlieren, weiß Antonio Sommese. Um sich langsam einem Aktien-Engagement anzunähern, ohne größere Risiken einzugehen, empfiehlt der Finanzexperte die „90/10-Methode“.

„Das ist ganz einfach und völlig transparent“, verspricht Sommese. Angenommen, der Anleger möchte 10000 Euro anlegen. Für 10 Prozent kauft er Aktien, die restlichen 90 Prozent der Summe zahlt er trotz extrem niedriger Zinsen auf ein Festgeldkonto ein. Mit etwas Glück findet er vielleicht noch eine Bank, die ihm pro Jahr 1 Prozent Zinsen zahlt, das wären dann 90 Euro.

Verliere der Anleger mit seinen Aktien 9 Prozent im ersten Jahr, also 90 Euro, so werde dies durch die Erträge aus seinem Festgeldkonto ausgeglichen (Nebenkosten des Aktienkaufs werden in dieser vereinfachten Rechnung nicht berücksichtigt).

Legen aber die Aktien innerhalb eines Jahres um 9 Prozent zu, so entspricht die Gesamtrendite 180 Euro, nämlich jeweils 90 Euro aus den Spareinlagen und den Aktien, erläutert Sommese.

Attraktive Rendite mit geringem Kapitaleinsatz

Die 90/10-Methode erlaube dem Anleger somit erste Schritte an der Börse bei deutlich reduziertem Risiko – im Idealfall sogar mit null Risiko. Gleichzeitig werde dem Anleger deutlich, dass er mit Aktien und Aktienfonds eine gute Chance hat, mit einem deutlich geringeren Kapitaleinsatz als bei traditionellen Spareinlagen eine attraktive Rendite zu erzielen.

Sollten Spareinlagen sogar negativ verzinst werden („Verwahr-Entgelt“), dann gibt es kaum noch Alternativen zur Aktien- oder Aktienfondsanlage, um mittel- bis längerfristig Renditen zu erzielen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

“Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe”

„Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe, die den internationalen Wettbewerb bedroht“, sagt Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head of Equities und Portfoliomanager des EdR Fund Big Data bei Edmond de Rothschild Asset Management.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...