8. August 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Schritte an der Börse mit der 90/10-Methode

Rund 10,3 Millionen Deutsche sind in Akten oder Aktienfonds investiert. Das ist zwar mehr als in den Jahren zuvor und vermutlich der Niedrig- und Nullzinspolitik geschuldet. Dennoch stellt die Aktienanlage in Deutschland noch immer eine Anlageform für eine Minderheit dar.

Shutterstock 573121573 in Erste Schritte an der Börse mit der 90/10-Methode

„Viele kennen sich in der Materie nicht richtig aus. Und an den Schulen wird offenbar wenig getan, um das zu ändern“, kritisiert der Mainzer Finanzcoach und Buchautor Antonio Sommese.

Eine im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken von Meinungsforschungsinstitut GfK durchgeführte Jugendstudie ergab 2018, dass rund 70 Prozent der Befragten im Alter zwischen 14 und 24 Jahren einräumten, von dem, was an der Börse passiere, keine Ahnung zu haben.

Risikominimierte Strategie

Bei den Anlegern komme die Angst hinzu, an der Börse Geld zu verlieren, weiß Antonio Sommese. Um sich langsam einem Aktien-Engagement anzunähern, ohne größere Risiken einzugehen, empfiehlt der Finanzexperte die „90/10-Methode“.

„Das ist ganz einfach und völlig transparent“, verspricht Sommese. Angenommen, der Anleger möchte 10000 Euro anlegen. Für 10 Prozent kauft er Aktien, die restlichen 90 Prozent der Summe zahlt er trotz extrem niedriger Zinsen auf ein Festgeldkonto ein. Mit etwas Glück findet er vielleicht noch eine Bank, die ihm pro Jahr 1 Prozent Zinsen zahlt, das wären dann 90 Euro.

Verliere der Anleger mit seinen Aktien 9 Prozent im ersten Jahr, also 90 Euro, so werde dies durch die Erträge aus seinem Festgeldkonto ausgeglichen (Nebenkosten des Aktienkaufs werden in dieser vereinfachten Rechnung nicht berücksichtigt).

Legen aber die Aktien innerhalb eines Jahres um 9 Prozent zu, so entspricht die Gesamtrendite 180 Euro, nämlich jeweils 90 Euro aus den Spareinlagen und den Aktien, erläutert Sommese.

Attraktive Rendite mit geringem Kapitaleinsatz

Die 90/10-Methode erlaube dem Anleger somit erste Schritte an der Börse bei deutlich reduziertem Risiko – im Idealfall sogar mit null Risiko. Gleichzeitig werde dem Anleger deutlich, dass er mit Aktien und Aktienfonds eine gute Chance hat, mit einem deutlich geringeren Kapitaleinsatz als bei traditionellen Spareinlagen eine attraktive Rendite zu erzielen.

Sollten Spareinlagen sogar negativ verzinst werden („Verwahr-Entgelt“), dann gibt es kaum noch Alternativen zur Aktien- oder Aktienfondsanlage, um mittel- bis längerfristig Renditen zu erzielen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...