17. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freundlichere Signale an den Finanzmärkten

So unübersichtlich wie in diesen Tagen war die Lage an den Finanzmärkten schon lange nicht mehr. Ein Kommentar von Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe.

 in Freundlichere Signale an den Finanzmärkten

Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe

Das macht es für Investoren im Moment besonders schwer, die weitere Richtung der Märkte zu bestimmen. Sowohl Bären als auch Bullen können derzeit gute Gründe dafür finden, dass ihre Sicht auf die Dinge jeweils richtig ist.

Mehr gute als schlechte Nachrichten

Tatsächlich gab es in den letzten Wochen eine seltene Häufung positiver Signale: In Italien regiert eine gemäßigtere Koalition und in Großbritannien scheint das Risiko eines ungeregelten BREXIT stündlich abzunehmen. Auch von der Geldpolitik kommt neue Unterstützung.

Die EZB hat erwartungsgemäß eine neue Runde monetärer Lockerung eingeleitet und damit das Nullzins-Regime in Europa für längere Zeit verankert. Dennoch erscheinen sowohl die Notwendigkeit als auch die Wirkung dieses abermals verschärften „EZB-Q.E.“ zweifelhaft.

Den größten Eindruck auf die Finanzmärkte hat die Wende im Handelskrieg zwischen den USA und China gemacht, wo sich die Anzeichen für eine Deeskalation verdichten. Zusammengenommen haben diese Entwicklungen Risikoanlagen zuletzt deutlich Auftrieb verliehen.

Hingegen wurden die Anleihenmärkte auf dem falschen Fuß erwischt; dort mussten Anleger vor allem bei langlaufenden Zinspapieren kräftige Korrekturen hinnehmen.

Zyklische Aktien rücken in den Fokus

Die aktuellen Entwicklungen haben auch das relative Gefüge zwischen defensiven und zyklischen Segmenten im Aktienmarkt deutlich verändert. In einer Welt fragiler Fundamentaldaten und tiefer Zinsen sind defensive Sektoren und Regionen gefragt, während zyklische Aktien gemieden werden.

Dieses Muster herrscht seit 2018 vor und hat sich fest in den Köpfen der Investoren verankert, abzulesen auch an einer deutlichen Bewertungsspreizung zwischen den beiden Segmenten. Eine Entschärfung des Handelskriegs sowie eine mögliche Stabilisierung diverser Fundamentaldaten dürften jedoch den Zyklikern zugutekommen.

Die Folge wären – wie zuletzt bereits ansatzweise geschehen – sehr dynamische Umkehrbewegungen in verschiedenen Marktsegmenten. Sollte sich dieses freundlichere Bild in nächster Zeit tatsächlich verdichten, gilt es für Investoren die zyklischen Sektoren des Aktienmarktes stärker zu gewichten.

Foto: FERI

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Streit innerhalb der Union blockiert Mietrechtsverbesserungen

Partei- und länderübergreifend hat der Bundesrat beschlossen, Mietwucher zu verhindern. Aber: Die bayerische Gesetzesinitiative wird von den meisten CDU-Bundestagsabgeordneten abgelehnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sind sich einig, dass Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen erschwert werden müssen. Aber auch hier: CDU-Bundestagsabgeordnete lehnen die Mietrechtsverbesserungen ab.

mehr ...

Investmentfonds

Mega-Deal: Franklin Templeton kauft Legg Mason

Die Investmentgesellschaft Franklin Templeton erwirbt den Wettbewerber Legg Mason und zahlt 50 US-Dollar je Aktie oder 4,5 Milliarden US-Dollar.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...