17. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freundlichere Signale an den Finanzmärkten

So unübersichtlich wie in diesen Tagen war die Lage an den Finanzmärkten schon lange nicht mehr. Ein Kommentar von Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe.

 in Freundlichere Signale an den Finanzmärkten

Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe

Das macht es für Investoren im Moment besonders schwer, die weitere Richtung der Märkte zu bestimmen. Sowohl Bären als auch Bullen können derzeit gute Gründe dafür finden, dass ihre Sicht auf die Dinge jeweils richtig ist.

Mehr gute als schlechte Nachrichten

Tatsächlich gab es in den letzten Wochen eine seltene Häufung positiver Signale: In Italien regiert eine gemäßigtere Koalition und in Großbritannien scheint das Risiko eines ungeregelten BREXIT stündlich abzunehmen. Auch von der Geldpolitik kommt neue Unterstützung.

Die EZB hat erwartungsgemäß eine neue Runde monetärer Lockerung eingeleitet und damit das Nullzins-Regime in Europa für längere Zeit verankert. Dennoch erscheinen sowohl die Notwendigkeit als auch die Wirkung dieses abermals verschärften „EZB-Q.E.“ zweifelhaft.

Den größten Eindruck auf die Finanzmärkte hat die Wende im Handelskrieg zwischen den USA und China gemacht, wo sich die Anzeichen für eine Deeskalation verdichten. Zusammengenommen haben diese Entwicklungen Risikoanlagen zuletzt deutlich Auftrieb verliehen.

Hingegen wurden die Anleihenmärkte auf dem falschen Fuß erwischt; dort mussten Anleger vor allem bei langlaufenden Zinspapieren kräftige Korrekturen hinnehmen.

Zyklische Aktien rücken in den Fokus

Die aktuellen Entwicklungen haben auch das relative Gefüge zwischen defensiven und zyklischen Segmenten im Aktienmarkt deutlich verändert. In einer Welt fragiler Fundamentaldaten und tiefer Zinsen sind defensive Sektoren und Regionen gefragt, während zyklische Aktien gemieden werden.

Dieses Muster herrscht seit 2018 vor und hat sich fest in den Köpfen der Investoren verankert, abzulesen auch an einer deutlichen Bewertungsspreizung zwischen den beiden Segmenten. Eine Entschärfung des Handelskriegs sowie eine mögliche Stabilisierung diverser Fundamentaldaten dürften jedoch den Zyklikern zugutekommen.

Die Folge wären – wie zuletzt bereits ansatzweise geschehen – sehr dynamische Umkehrbewegungen in verschiedenen Marktsegmenten. Sollte sich dieses freundlichere Bild in nächster Zeit tatsächlich verdichten, gilt es für Investoren die zyklischen Sektoren des Aktienmarktes stärker zu gewichten.

Foto: FERI

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...