12. September 2019, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegen den Bauch: Künstliche Intelligenz verhilft zu Klarheit

Wenn es um wichtige Entscheidungen geht, wird oft das Bauchgefühl bemüht. Doch hilft es bei der Beurteilung von komplexen Sachverhalten? Wie Künstliche Intelligenz (KI) helfen kann.

Shutterstock 638342005 in Gegen den Bauch: Künstliche Intelligenz verhilft zu Klarheit

Bei einfach gestrickten Problemstellungen erweist sich das Bauchgefühl generell als hilfreich. Denn auf Basis seiner bereits gemachten Erfahrungen trifft der Mensch die bestmögliche Entscheidung für die aktuelle Situation. Erfahrungswerte sind für eine positive Bauchentscheidung also ausschlaggebend. Aber was, wenn es so viele Variablen gibt, dass sie sich kaum überblicken lassen?

Intuition beeinflusst Objektivität

Arbeitet der intuitive Bauch auch verlässlich, wenn es um hochkomplexe Entscheidungen etwa am Finanzmarkt geht? Oder lässt sich das Bauchgefühl täuschen, wenn beispielsweise im Vorfeld Quellen zur Entscheidungsfindung vor dem eigenen kulturellen Background interpretiert werden? Handelt es sich bei objektiven Betrachtungen, die von einem Subjekt wie dem Menschen ausgehen, nicht immer ein Stück weit um bloße Illusion?

„Intuitive Einschätzungen geraten recht schnell an ihre Grenzen. Stichwort: Stille Post. Jeder nimmt generell nur das wahr, was er oder sie für wichtig hält. Dabei geraten viele vermeintlich unwichtige Informationen in den Hintergrund.

Deshalb sollten sich Entscheider nicht nur auf ihr Bauchgefühl verlassen. Die Zukunft ist eine digitale neutrale Entscheidungsunterstützung mithilfe von künstlicher Intelligenz“, erläutert Dr. Heiner Pollert, CEO der Patentpool Group und der Prisma Analytics GmbH.

Grenzen der Intuition

Bauchgefühle speisen sich aus Erfahrungen sowie sozialen Instinkten und führen deswegen oft zu guten Ergebnissen, auch weil sie unwichtige Informationen schlicht ignorieren. Aber: Das scheinbare Wissen einer Bauchentscheidung hängt ausschließlich damit zusammen, was ein Individuum bereits kennt oder selbst erlebt hat.

Automatisch gewichtet das Gehirn die Parameter einer Entscheidung gemäß den bereits vorhandenen Mustern. Letztlich beruht das klassische Bauchgefühl also nur auf vergangenen Erfahrungen in vergleichbaren Situationen. „Nach dem Motto: Was man nicht kennt, wird ignoriert.

Außerdem führt das Eigeninteresse eines jeden dazu, Entscheidungen so zu treffen, dass sie unsere früheren Erfahrungen nicht infrage stellen. Damit lassen sich aber keine belastbaren Entscheidungen mit großer Tragweite treffen“, warnt Pollert.

Subjektivität als Störfaktor

Zwangsläufig müssen Führungskräfte und Manager an gewissen Punkten richtungsweisende Entscheidungen treffen. Doch wie lassen sich die Grundlagen hierfür neutral betrachten? „Der Faktor Mensch ist der Tod klarer Faktenorientierung. Denn er steht faktisch der Entscheidungsfähigkeit im Weg“, bekräftigt Pollert.

 

Seite 2: Neue Blickwinkel, neue Perspektiven

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...