10. Juli 2019, 09:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Konjunktur: Langsames Wachstum erwartet

Politische Unwägbarkeiten wie der Handelskonflikt drücken auf die Stimmung an den Märkten. Europa und Japan bleiben zwar robust, müssen sich jedoch ebenfalls den Auswirkungen politischer Entwicklungen unterordnen. Ein Kommentar von Guy Wagner, Chefanlagestratege von BLI – Banque de Luxembourg Investments.

Guy Wagner BLI-Kopie in Globale Konjunktur: Langsames Wachstum erwartet

Guy Wagner analysiert die Dienstleistungsbranche.

Die allgemeine Schwäche der Fertigungsbranche drückt weiterhin auf das Wachstum der Weltwirtschaft. In den USA breitete sich die Verschlechterung der Einkaufsmanagerindizes auf die Dienstleistungsbranche aus, wobei die Indizes sowohl für Industrie als auch für Dienstleistungen über der kritischen Marke von 50 blieben.

“Erwarten ein BIP-Wachstum von maximal zwei Prozent”

„Werte über 50 Punkte signalisieren Wachstum, Werte unter 50 Punkten zeigen eine negative Geschäftsentwicklung“, erklärt Guy Wagner, Chefanlagestratege und Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft BLI – Banque de Luxembourg Investments.

„Für das zweite Jahresviertel erwarten die meisten Analysten ein BIP-Wachstum in den USA von maximal zwei Prozent, was einer deutlichen Abkühlung der Konjunktur entspräche. Die Gefahr einer Rezession bleibt indessen immer noch gering.“

Europa und Japan bleiben robust

In Europa bleibt der Dienstleistungssektor trotz der anhaltenden Schwäche der Industriebranche erstaunlich robust, weshalb sich die Arbeitsmarktlage momentan nicht verschlechtert. In China scheint sich das Wachstum zu stabilisieren, weil die geringere Dynamik im Industriesektor vom nach wie vor kräftigen Einzelhandel ausgeglichen wird.

In Japan wird das aktuelle Wachstumspotenzial von der starken Exportabhängigkeit der Wirtschaft begrenzt. „Solange der Handelsstreit zwischen den USA und China nicht deutlich abnimmt, dürfte die Fertigungsbranche nur schwer wieder in Schwung kommen.“

Powell kritisiert Handelskonflikt und Verlangsamung der globale Konjunktur

Erwartungsgemäß beließ die US-Notenbank bei der Sitzung des Offenmarktausschusses im Juni ihren wichtigsten Leitzins unverändert. Damit bleibt der obere Eckwert der Fed Funds Rate bei 2,5 Prozent.

Dennoch sprach Fed-Präsident Jerome Powell mit Blick auf den nächsten Zinsschritt nicht mehr von „geduldig“ und betonte die Verschärfung der wirtschaftlichen Unwägbarkeiten, die vom Handelskonflikt und der Verlangsamung der globalen Konjunktur herrühren.

Leitzinssenkung der Federal Reserve sehr wahrscheinlich

„Nach diesen Äußerungen zu schließen, scheint eine Leitzinssenkung bei der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses Ende Juli sehr wahrscheinlich“, meint der luxemburgische Ökonom.

Beim jährlichen Forum der Europäischen Zentralbank sprach EZB-Präsident Mario Draghi von einer neuerlichen geldpolitischen Lockerung, weil sich die konjunkturellen Aussichten eingetrübt hätten und die Inflation nach unten tendiere.

„Eine weitere Zinssenkung sowie eine Neuauflage der quantitativen Lockerung vor dem Ende von Draghis Amtszeit Ende Oktober können daher nicht mehr ausgeschlossen werden.“

S&P 500 erzielt bestes Halbjahresergebnis seit 1997

Nach den Verlusten im Mai nahmen die Aktienmärkte im Juni ihren Aufwärtstrend wieder auf. Die Aussichten auf eine zinspolitische Lockerung auf beiden Seiten des Atlantiks stützten die Aktienkurse deutlich. Alle großen Indizes legten im Monatsverlauf zu.

Der US-Hauptindex S&P 500 erreichte im Monatsverlauf ein neues historisches Rekordhoch und schloss die erste Jahreshälfte mit einem Plus von 17,4 Prozent als bestes erstes Halbjahr seit 1997 ab.

 

Foto: BLI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...