19. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold und Silber im Höhenrausch

Der Goldpreis hat in diesem Jahr um rund zehn Prozent zulegen können und ist mit diesem Anstieg einer der besten Rohstoffe im ersten Halbjahr. Zahlreiche Gründe sprechen für eine weitere Erholung, das Umfeld hat sich gegenüber den Vorjahren deutlich aufgehellt. Zuletzt konnte auch der Silberpreis deutlich zulegen, was aber wohl auf Short-Eindeckungen zurückzuführen ist.Gold-Silber in Gold und Silber im Höhenrausch

Die positive Entwicklung am Aktienmarkt scheint alle Risiken in den Hintergrund gedrängt zu haben. Alle drei großen US-Indizes haben vor kurzem neue Rekordmarken aufgestellt. Dennoch konnte auch der Goldpreis zulegen und zeigt, dass Anleger die Risiken nicht komplett vernachlässigen.

Anleihen haben große Volumina

Gold hat seine Funktion als sicherer Anlagehafen nicht verloren. Risikofaktoren wie der immer noch nicht ausgehandelte Brexit, der immer noch nicht gelöste Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die jüngste Krise am persischen Golf haben auch den Goldpreis auf neue Höhen getrieben. Mit mehr als 1.440 Dollar erreichte die Feinunze das höchste Niveau seit sechs Jahren.

Doch es gibt auch andere Gründe für die starke Goldnachfrage, insbesondere durch die Situation am weltweiten Anleihemarkt. Dort haben inzwischen Anleihen mit einem Volumen von rund 13 Billionen Dollar eine negative Verzinsung. Das macht knapp 25 Prozent der globalen Anleihenbestände aus – ein historisch hohes Niveau. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung haben die weltweiten Notenbanken mit ihrer Niedrigzinspolitik und Strafzinsen. Selbst in den USA wird nach Jahren mit sukzessiven Leitzinsanstiegen bereits Ende Juli mit einer ersten Senkung gerechnet.

Minuszinsen treiben Goldpreis

Die EZB hat ebenfalls anhaltend tiefe Zinsen signalisiert und wird am 25. Juli ihre nächste Zinsentscheidung bekannt geben. Da Gold im Gegensatz zu Anleihen keine Zinsen abwirft, leiden Anleger unter einem Zinsnachteil. Die negativen Renditen und Strafzinsen verwandeln diesen aber in einen Vorteil, weil Goldanleger Strafzinsen oder Negativrenditen nicht tragen müssen.

Gold ist also im aktuellen Zinsumfeld im relativ zu vielen Anleihen attraktiv. Auch die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen rentiert mit aktuell knapp -0,28 Prozent deutlich im Minus. Das Rekordtief liegt etwa bei -0,40 Prozent. Unter Berücksichtigung der Inflation von aktuell 1,6 Prozent ist das Minus sogar noch größer.

Selbst ein zuletzt robuster Dollar konnte den Goldpreis nicht aufhalten. Die weltweite Leitwährung entwickelt sich häufig entgegengesetzt zum Preis des Edelmetalls, da die in Dollar notierte Feinunze bei einem Anstieg des Greenbacks für die Investoren außerhalb des Dollarraums immer teurer wird. In der Regel führt dies zu einer sinkenden Nachfrage nach Gold und somit auch zu einem Goldpreisabschwung.

Silber mit Höhenflug

Auch der Silberpreis konnte sich wieder deutlich erholen und notiert auf dem höchsten Niveau seit Jahresbeginn. Dabei litt das Edelmetall unter der Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums, weil es von Investoren häufig als Industriemetall angesehen wird. Schließlich machen industrielle Anwendungen fast 60 Prozent der Silbernachfrage aus. Für den jüngsten Aufschwung dürften Short-Eindeckungen einen Großteil beigetragen haben.

Schließlich hielten spekulative US-Terminmarktanleger im Mai noch die größte Netto-Shortposition seit September 2018. Bei einem Silberpreisanstieg müssen sich die Anleger mit Short-Positionen eindecken und kaufen damit das Silber zurück, was wiederum den Anstieg des Silberpreises verstärkt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...