19. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold und Silber im Höhenrausch

Der Goldpreis hat in diesem Jahr um rund zehn Prozent zulegen können und ist mit diesem Anstieg einer der besten Rohstoffe im ersten Halbjahr. Zahlreiche Gründe sprechen für eine weitere Erholung, das Umfeld hat sich gegenüber den Vorjahren deutlich aufgehellt. Zuletzt konnte auch der Silberpreis deutlich zulegen, was aber wohl auf Short-Eindeckungen zurückzuführen ist.Gold-Silber in Gold und Silber im Höhenrausch

Die positive Entwicklung am Aktienmarkt scheint alle Risiken in den Hintergrund gedrängt zu haben. Alle drei großen US-Indizes haben vor kurzem neue Rekordmarken aufgestellt. Dennoch konnte auch der Goldpreis zulegen und zeigt, dass Anleger die Risiken nicht komplett vernachlässigen.

Anleihen haben große Volumina

Gold hat seine Funktion als sicherer Anlagehafen nicht verloren. Risikofaktoren wie der immer noch nicht ausgehandelte Brexit, der immer noch nicht gelöste Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die jüngste Krise am persischen Golf haben auch den Goldpreis auf neue Höhen getrieben. Mit mehr als 1.440 Dollar erreichte die Feinunze das höchste Niveau seit sechs Jahren.

Doch es gibt auch andere Gründe für die starke Goldnachfrage, insbesondere durch die Situation am weltweiten Anleihemarkt. Dort haben inzwischen Anleihen mit einem Volumen von rund 13 Billionen Dollar eine negative Verzinsung. Das macht knapp 25 Prozent der globalen Anleihenbestände aus – ein historisch hohes Niveau. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung haben die weltweiten Notenbanken mit ihrer Niedrigzinspolitik und Strafzinsen. Selbst in den USA wird nach Jahren mit sukzessiven Leitzinsanstiegen bereits Ende Juli mit einer ersten Senkung gerechnet.

Minuszinsen treiben Goldpreis

Die EZB hat ebenfalls anhaltend tiefe Zinsen signalisiert und wird am 25. Juli ihre nächste Zinsentscheidung bekannt geben. Da Gold im Gegensatz zu Anleihen keine Zinsen abwirft, leiden Anleger unter einem Zinsnachteil. Die negativen Renditen und Strafzinsen verwandeln diesen aber in einen Vorteil, weil Goldanleger Strafzinsen oder Negativrenditen nicht tragen müssen.

Gold ist also im aktuellen Zinsumfeld im relativ zu vielen Anleihen attraktiv. Auch die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen rentiert mit aktuell knapp -0,28 Prozent deutlich im Minus. Das Rekordtief liegt etwa bei -0,40 Prozent. Unter Berücksichtigung der Inflation von aktuell 1,6 Prozent ist das Minus sogar noch größer.

Selbst ein zuletzt robuster Dollar konnte den Goldpreis nicht aufhalten. Die weltweite Leitwährung entwickelt sich häufig entgegengesetzt zum Preis des Edelmetalls, da die in Dollar notierte Feinunze bei einem Anstieg des Greenbacks für die Investoren außerhalb des Dollarraums immer teurer wird. In der Regel führt dies zu einer sinkenden Nachfrage nach Gold und somit auch zu einem Goldpreisabschwung.

Silber mit Höhenflug

Auch der Silberpreis konnte sich wieder deutlich erholen und notiert auf dem höchsten Niveau seit Jahresbeginn. Dabei litt das Edelmetall unter der Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums, weil es von Investoren häufig als Industriemetall angesehen wird. Schließlich machen industrielle Anwendungen fast 60 Prozent der Silbernachfrage aus. Für den jüngsten Aufschwung dürften Short-Eindeckungen einen Großteil beigetragen haben.

Schließlich hielten spekulative US-Terminmarktanleger im Mai noch die größte Netto-Shortposition seit September 2018. Bei einem Silberpreisanstieg müssen sich die Anleger mit Short-Positionen eindecken und kaufen damit das Silber zurück, was wiederum den Anstieg des Silberpreises verstärkt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...