21. Juni 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldpreis klettert auf Fünfjahreshoch

Der Goldpreis erreicht den höchsten Stand seit fünf Jahren. Dabei klettert er von 1.350 US Dollar auf 1.383 US Dollar / Unze. Nachdem der Preis zwischen Februar und Mai 2019 gefallen war erlebt Gold jüngst eine Blütezeit. Ein Kommentar von Nitesh Shah, Director Research bei WisdomTree.

Gold in Goldpreis klettert auf Fünfjahreshoch

Da die US-Notenbank den Kurs ihrer Politik umkehrt und 2020 wahrscheinlich die Zinsen senken und nicht erhöhen wird, wie es ihre früheren “Dot-Plots” andeuteten – sind die Renditen von Staatsanleihen zurückgegangen und der US-Dollar ist schwächer geworden. Das war ein Segen für den Preis des Edelmetalls.

Geopolitische Fragen beeinflussen den Kurs

Darüber hinaus hat der Markt geopolitische Fragen anerkannt. Bei der Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China waren im vergangenen Monat kaum sichtbare Fortschritte zu verzeichnen, es bestehen weiterhin Zweifel, ob die Präsidenten beider Länder beim Treffen auf dem G20-Gipfel am 28. und 29. Juni in Osaka die Pattsituation überwinden können.

Gleichzeitig steigt die Gefahr einer militärischen Konfrontation im Nahen Osten, der Iran steht kurz davor, die Bedingungen des „Gemeinsamen umfassenden Aktionsplans“ (Joint Comprehensive Plan of Action – JCPOA) bezüglich seiner Atomanlagen zu verletzen.

Eskalation am Golf bestätigt Investoren bei Investition in Gold

Dem Iran zugeordnete Angriffe auf Ölschiffe und der gestrige Abschuß einer US-Drohne, für die die iranische Revolutionsgarde die Verantwortung übernommen hat, verdeutlichen das Potenzial einer militärischen Eskalation. Gold dient Investoren in Zeiten geopolitischer Spannungen tendenziell als Anlaufstelle.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...