3. Juli 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Handelskonflikt sind die Bedenken nicht aus der Welt geräumt

Die USA und China haben die Frist für ein Handelsabkommen am 1. Juli verpasst, haben sich aber geeinigt, die Verhandlungen fortzuführen und die nächsten Zollerhöhungen zu verschieben. Die Bedenken sind hierdurch allerdings nicht aus der Welt geräumt. Ein Kommentar von Stephanie Kelly, Senior Political Economist von Aberdeen Standard Investments.
Stephanie Kelly ASI in Im Handelskonflikt sind die Bedenken nicht aus der Welt geräumt
Die 25% Zollerhöhung auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar, die US-Präsident Trump in den letzten Monaten eingeführt hat, bleibt bestehen. Die Regierung bot zwar US-Unternehmen unter bestimmten Umständen einen gewissen Spielraum, an Huawei zu verkaufen, doch die Bedingungen sind etwas vage.

Trump eilt der Handelskonflikt nicht

Es wurden auch keine Fristen für den Fortschritt der Verhandlungen festgelegt. Dieses Treffen sollte die Spannungen abbauen, aber keinen Fahrplan für eine echte Lösung liefern.

Die US-Regierung hat am Wochenende erklärt, dass sie es nicht eilig hat, einen Deal zu machen, und lieber wartet, den richtigen Deal zu erzielen; dies signalisiert wahrscheinlich eine längere Verhandlungsdauer, als die Märkte vor drei Monaten erwartet hatten.

Bei jedem Deal wird der Teufel im Detail stecken, mit parteiübergreifender Unterstützung für eine härtere Linie gegen China, die es Trump ermöglicht, die Zölle zu erhöhen, wenn die beiden Saaten ihre Differenzen nicht ausräumen können. Dies unterscheidet sich deutlich vom politischen Widerstand gegen Zölle bei anderen Handelspartnern wie die EU und Mexiko.

Bislang wenig Details zum Präsidentschaftswahlkampf

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Zölle auf Waren nur eine der Fronten sind, an denen sich dieser Konflikt zwischen den USA und China abspielt: tiefgreifende Unstimmigkeiten hinsichtlich Technologie, Investitionen und Außenpolitik spiegeln den strukturellen Charakter dieser Rivalität wider.

Da es bisher wenig Details gibt, sehen wir den US-Präsidentschaftswahlkampf als den wichtigsten Faktor, der den Zeitplan für ein Abkommen auf US-Seite im Jahr 2020 bestimmt.

Als Teil der Wiederwahlkampagne kann Trump einen China-Deal als Sieg vor der Wahl nutzen, um zu beweisen, dass die Wahlversprechen eingehalten wurden. In diesem Fall wäre der Sommer nächsten Jahres ein günstiger Zeitpunkt, um einen Deal anzukündigen. Die chinesische Seite wird sich der politischen Optik bewusst sein und könnte von weniger strengen Anforderungen profitieren, wenn Trump einen Erfolg verbuchen will.

Volatilität wird hoch bleiben

Ein Risiko besteht jedoch darin, dass die Trump-Kampagne in der jüngeren Vergangenheit auch die Konfrontation mit China als Erfolg bei den Wählern erkannt hat. Dies ändert sich je nach Wählerstimmung, wirtschaftlichen Auswirkungen und dem Temperament der Regierung.

In der Zwischenzeit gehen wir davon aus, dass das Risiko von Volatilität in dieser Beziehung hoch bleiben wird, und wir bleiben vorsichtig, wenn die Verhandlungen fortgesetzt werden, bei denen ein Deal aber wohl auf die lange Bank geschoben werden wird.

 

Foto: Aberdeen Standard Investments

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...