18. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investments in Indien erfordern Geduld

Die Indische Wirtschaft ist noch angeschlagen von der schwachen Binnennachfrage und den schwachen Finanzierungsbedingungen im Schattenbankensektor. Eine Erholung des Marktes sehen Experten in der Weiterqualifizierung von Arbeitnehmern. Ohne eine steigende Auslandsnachfrage tritt ein positives Wachstum eher unwahrscheinlich ein. Ein Kommentar von Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management.

Shutterstock 3428735751 in Investments in Indien erfordern Geduld

Die indische Wirtschaft verlangsamt sich als Folge der schwächeren Binnennachfrage.

Probleme im Schattenbankensektor unbehoben

„Dieser Prozess wird sich vermutlich fortsetzen, da die Regierung die Probleme im Schattenbankensektor noch nicht angegangen ist. Sie hat der Reserve Bank of India (RBI) den Auftrag erteilt, den Sektor zu kontrollieren, aber es wird Monate dauern, bis diese das Problem angehen wird und Abhilfemaßnahmen wie zusätzliche Finanzmittel und einen gewissen Schuldenabbau ergreift“, sagt Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management.

Die RBI sei bekannt dafür, die Liquiditätsanforderungen für Banken in der Vergangenheit gesenkt zu haben, und es sei wahrscheinlich, dass diese risikoreicheren Investoren geringere Risikoanforderungen haben werden.

Entscheidend sei, dass die RBI das Vertrauen der Anleger gewinne, und dafür sei eine monatelange Arbeit vor Ort erforderlich. Infolgedessen dürfte sich die Verlangsamung der Konsumnachfrage in ländlichen Gebieten und einigen spezifischen Sektoren wie Immobilienanlagen fortsetzen.

“Indische Regierung hat nicht mit stärkeren Expansion reagiert”

„Überraschenderweise hat die indische Regierung darauf nicht mit einer stärkeren fiskalischen Expansion reagiert. Das Defizit wird voraussichtlich 3,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen, gegenüber derzeit 3,4 Prozent. Die Besorgnis über die Gesamtverschuldung des Landes kann für die Zurückhaltung der Regierung gegenüber einer fiskalischen Expansion verantwortlich sein“, so der Experte.

Ohne Unterstützung für die Infrastruktur sei die Regierung auf die Auslandsnachfrage und die Mittelschicht angewiesen. Die Auslandsnachfrage dürfte bis zum Tiefpunkt Chinas, voraussichtlich innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate, gedämpft bleiben. Damit bleibe die Nachfrage aus der Mittelschicht, die nach wie vor robust sei.

Indien ist auf Auslandsnachfrage angewiesen

Die Wahl von Narendra Modi dürfte die Verbraucher beruhigt haben, was bedeute, dass die Nachfrage trotz relativ hoher Arbeitslosigkeit wahrscheinlich verhältnismäßig hoch sein werde.

Dennoch gebe es problematische Aspekte, wie beispielsweise eine geringe Produktivität in der Wirtschaft. Insgesamt deute dies darauf hin, dass sich die Konjunkturabkühlung um einen weiteren Prozentpunkt fortsetzen könnte.

 

Seite 2: Was das Wachstum beeinträchtigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...