22. Mai 2019, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nachhaltigere Wirtschaftsmodelle in Schwellenländern wichtig.”

Der wirtschaftliche Ausblick für die Schwellenländer ist aktuell moderat bis positiv zu bewerten. Insbesondere die Stabilisierung der chinesischen Wirtschaft in den vergangenen Monaten ist eine wichtige Unterstützung für die Emerging Markets. Die Bewertungen der Schwellenlandwährungen sowie der Aktien sind sowohl im historischen Vergleich als auch im Vergleich zu den entwickelten Märkten attraktiv.

Foto-L Scher-Raphael-Swisscanto-Invest in Nachhaltigere Wirtschaftsmodelle in Schwellenländern wichtig.

Raphael Lüscher , Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Sustainable Emerging Markets bei Swisscanto Invest

“Eine mögliche Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie eine weiterhin moderatere Zinspolitik der US-Notenbank Fed könnte zudem für verstärktes Investorenvertrauen sorgen”, so Raphael Lüscher, Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Sustainable Emerging Markets.

Stabilität herrscht in Schwellenländern vor

Im Gegensatz zu früheren Schwächephasen – zum Beispiel die globale Finanzkrise in 2008 oder die so genannten “taper tantrums” in 2013 – stehen die Schwellenländer auf stabileren Beinen. Die Leistungsbilanzen sind insgesamt ausgeglichener, die Auslandsverschuldung ist tiefer und es bestehen hohe Währungsreserven.

“Somit haben es einige Regierungen in den Schwellenländern selber in der Hand, mittels Reformen für eine bessere Wirtschaftsentwicklung zu sorgen. Auf Unternehmensseite ist die Verschuldung ebenfalls tief und die Cashflows positiv. Wegen der demografischen Struktur, der anhaltenden Urbanisierung und des Nachholbedarfs beim Konsum wird generell erwartet, dass die Länder der Emerging Markets im Durchschnitt stärker wachsen werden als die Industriestaaten”, sagt Lüscher.

Entkopplung Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch entscheidend

Die negativen Begleiterscheinungen eines unkontrollierten Wachstums sind für Gesellschaft und Wirtschaft eine Herausforderung. „Zu nennen sind beispielsweise die massive Umweltverschmutzung, eine unzureichende Wasserinfrastruktur, eine unterentwickelte Gesundheitsversorgung oder überforderte soziale Einrichtungen.

Der Schlüssel zur Lösung des Dilemmas zwischen dem angestrebten Wirtschaftswachstum und dessen aktuell negativen Begleiterscheinungen liegt einerseits bei der Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch. Andererseits muss aber auch die Chancengleichheit für die gesamte Bevölkerung gefördert werden, damit alle vom Wohlstandswachstum profitieren können. Hierzu werden auch strukturelle Reformen und attraktive gesetzliche Rahmenbedingungen benötigt.

D”er private Sektor muss nicht nur seinen Teil dazu beitragen die Qualität und Effizienz des Wirtschaftswachstums zu verbessern – er ist ein entscheidender Faktor für den Wohlstandswachstum. Auf diese Entwicklung unter Berücksichtigung nachhaltiger Maßstäbe setzt der Swisscanto (LU) Equity Fund Sustainable Emerging Markets”, so Lüscher.

Wie sehen künftige Transformationen aus?

Das Hauptaugenmerk des Fonds liegt insbesondere auf Unternehmen, welche die Transformation zu einem nachhaltigeren Wirtschaftsmodell in den Schwellenländern ermöglichen und davon profitieren.

Dabei stehen immer mehr Firmen im Vordergrund, die aus dem Technologie-, Finanz- und Konsumbereich stammen. Das wirtschaftliche Potenzial, so zum Beispiel die Wachstums- und Gewinnaussichten, sind bei vielen dieser innovativen Unternehmen vielversprechend. Die positiven Lösungsbeiträge ihrer Produkte und Dienstleistungen, zum Beispiel durch die Förderung der digitalen Transformation, resultieren in attraktiven Kapitalrenditen und führen zu einer, in mehrfacher Hinsicht, starken Wertgenerierung.

Davon profitieren nicht nur die Bevölkerung in den aufstrebenden Regionen dieser Welt, sondern auch die Aktionäre, welche ihr Kapital zur Verfügung stellen und so einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten“, meint der Fondsmanager abschließend.

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmer stoppt Werbung auf Facebook und Instagram 

Die Barmer wird bis auf Weiteres keine Anzeigen mehr auf Facebook und Instagram schalten. Das gab die Krankenkasse heute in Wuppertal bekannt. Damit richtet sie sich gegen die zunehmende Zahl von Beiträgen in den Netzwerken, die weitgehend ungehindert inakzeptable Inhalte postulieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer ist das Metall der Zukunft

Die Energie- und Mobilitätswende nimmt Fahrt auf. Zukunftstechnologien wie die 5G-Technologie etwa brauchen Kupfer. Ein Beitrag von Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

LG Hamburg: Wann der Makler “im Lager” des Versicherers steht

Unter welchen Voraussetzungen wird der Versicherungsmakler Erfüllungsgehilfe des Versicherers? Wann haftet der Versicherer für den Makler gegenüber dem Kunden? Über diese Fragen hatte das Landgericht Hamburg zu entscheiden.

mehr ...