19. September 2019, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialkreditsystem für Unternehmen in China – Wahrheit und Mythos

Die EU- und die Deutsche Handelskammer haben Alarm geschlagen: 2020 führt China ein landesweites Rating für Unternehmen ein und die Mehrheit deutscher und europäischer Firmen ist nicht vorbereitet. Was sollten Unternehmen in China über das neue System wissen und wie können sie vorsorgen? Ein Kommentar von Dr. Falk Lichtenstein, Partner bei der Wirtschaftskanzlei CMS in Peking.

China in Sozialkreditsystem für Unternehmen in China – Wahrheit und Mythos

China will Unternehmen, ähnlich wie seine Bevölkerung, nach einem Punktesystem bewerten. Das Sozialkreditsystem für Unternehmen soll bis 2020 landesweit eingeführt und nach und nach ausgebaut werden. Ein schlechtes Rating kann für Unternehmen gravierende Folgen haben. Niedrige Punktzahlen wirken sich negativ auf Genehmigungen, Kreditbedingungen, den Marktzugang und öffentliche Beschaffungsmöglichkeiten aus.

Schwarze Schafe im Visier der Regierung

Hintergrund ist, dass der Wirtschaftsverkehr in China durch ein hohes Maß an Misstrauen geprägt ist. Der chinesischen Regierung sind schwarze Schafe ein Dorn im Auge. Sie will das Vertrauen der Marktteilnehmer untereinander wiederherstellen.

Dazu setzt sie jedoch nicht primär darauf, dass ein Ausbau des Rechtsstaats und eine Stärkung der Gerichte die Probleme lösen, sondern geht neue Wege: mit einem allumfassenden, technisierten, Big-Data-gestützten Bewertungssystem für Unternehmen.

Sozialkreditsystem betrifft alle Unternehmen in China

Das Sozialkreditsystem gilt für alle Unternehmen mit Sitz in der Volksrepublik China, also auch Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen. Jedes Unternehmen erhält ein Rating nach Punkten.

Dafür werden praktisch alle Geschäftsaktivitäten herangezogen, wie zum Beispiel Forschung und Entwicklung, Produktqualität, Arbeitsschutz, Verbraucherschutz, Umweltschutz, Devisenkontrolle, Steuer und Zoll, E-Commerce, Wettbewerbsverhalten, Public Relations und Datentransfer.

Die Anzahl der herangezogenen Kriterien und Parameter unterscheidet sich nach Größe und Branche des Unternehmens. So werden beispielsweise bei einem Produktionsunternehmen in der Chemiebranche mehr berücksichtigt als bei einem Handelsunternehmen für Gartenmöbel.

Die Informationen stammen aus verschiedenen Quellen: von Daten, die von den Unternehmen an die Behörden gemeldet werden müssen, über Daten, die die Behörden selbst ermitteln, bis zu Daten, die von kommerziellen Ratingagenturen und E-Commerce-Plattformen gesammelt wurden. Umfang und Einfluss der von Agenturen und Plattformen herangezogenen Daten sind noch unklar.

Schwammige Kriterien wie „Schädigung nationaler Interessen“

Künftig sollen auch schwammige Kriterien das Rating beeinflussen. Dazu zählt neben dem seit jeher dehnbaren Begriff der „Schädigung nationaler Interessen“ etwa negative Publicity über das Unternehmen in chinesischen Medien, einschließlich Social Media. Auch die Bewertung von Geschäftspartnern eines Unternehmens wird Einfluss auf dessen eigenes Rating haben.

Dahinter steht die Idee, dass andere Marktteilnehmer die schwarzen Schafe meiden. Das Bewertungssystem hätte so einen selbstvollziehenden Charakter. Das System bewertet auch die Aktivitäten chinesischer Unternehmen im Ausland, etwa bei Outbound-Investitionen oder im Außenhandel. Die Aktivitäten ausländischer Unternehmen außerhalb Chinas scheinen dagegen auf absehbare Zeit nicht erfasst zu werden.

 

Seite 2: Was Big Data möglich macht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Weiterer Spezialfonds voll investiert

Der vor zwei Jahren nach Luxemburger Recht aufgelegte Fonds “Merkureim EF One SICAV FIAR” hat mit der Investition in die Hallplatz-Galerie in Zweibrücken sein Zielvolumen von rund 150 Millionen Euro erreicht. Der Nachfolgefonds soll noch eine Nummer größer werden.

mehr ...

Investmentfonds

Jeder dritte Deutsche glaubt, dass 2020 finanziell besser wird

Die Wirtschaft floriert nach wie vor und die Arbeitslosigkeit ist auf niedrigem Niveau. Das hat Folgen: Fast jeder dritte Deutsche rechnet 2020 mit einer Verbesserung seiner finanziellen Situation. Beim Thema Geldanlage bleiben die Deutschen aber konservativ und setzen auf das Sparbuch. Das zeigt eine Umfrage von Ebase.

mehr ...

Berater

Weniger überschuldete Verbraucher in Deutschland

Die Zahl überschuldeter Personen ist in Deutschland in diesem Jahr erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken – allerdings nur geringfügig. Aktuell seien rund 6,92 Millionen Verbraucher nicht in der Lage, ihre Rechnungen zu bezahlen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in ihrem “Schuldneratlas Deutschland 2019” mit. Das seien knapp 10.000 weniger als im Vorjahr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Euramco beendet drohenden Problemfall in Wien – mit einem Erfolg

Der Asset- und Investmentmanager Euramco (vormals Sachsenfonds) hat die Büroimmobilie des Österreich-Fonds 6 in Wien, die auf der Kippe stand, an einen Projektentwickler veräußert. Nun sollen dort Wohnungen gebaut werden, der Rückfluss an die Anleger ist dennoch beachtlich.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...