26. Mai 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branche sollte KAGB-Regeln durchgängig beherzigen

Die Emissionshäuser sollten einsehen, dass das verlorengegangene Vertrauen von Finanzdienstleistern, Anlegern und Öffentlichkeit in Sachwert-Investments am besten über die konsequente Einhaltung allgemeingültiger und gesetzlicher Standards, so wie das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) sie vorgibt, wiederhergestellt werden kann.

Sachwert

“Das Kapitalanlagegesetzbuch ist ein Geschenk an die in weiten Teilen existenziell bedrohte Branche.”

Wir werden unseren Marktplatz eFonds24 konsequent auf vollregulierte KAGB Sachwert Investmentvermögen fokussieren. Ich bitte auch alle anderen Marktteilnehmer dringend, auf “Ausweichprodukte” zu verzichten. Wir können als Branche unsere grundlegend gute Idee der kollektiven Anlage in professionell gemanagte Sachwerte nur dann wieder erfolgreich gestalten, wenn wir die neuen Regeln durchgängig beherzigen und uns strikt von ausweichenden Gestaltungen distanzieren.

Keine unerwünschten “Ausweichprodukte”

Als unerwünschte “Ausweichprodukte” betrachte ich neue Produkte, die ausschließlich zur Vermeidung der nunmehr gesetzlich und aufsichtsrechtlich recht hohen Anforderungen außerhalb des KAGB gestaltet werden.

Natürlich gibt es hingegen Produkte, die, weil sie wirklich vollunternehmerisch angelegt sind oder nur als Direktinvestment oder Leasinglösung vorkommen, derzeit nicht unter das KAGB fallen. Und selbstverständlich folgen aus der Regulierung nicht automatisch bessere Produkte beziehungsweise können bekanntlich auch un- oder teilregulierte Produkte qualitativ hochwertig sein.

Und dennoch: Die Produktanbieter sollten einsehen, dass das verlorengegangene Vertrauen von Finanzdienstleistern, Anlegern und Öffentlichkeit in Sachwert Investments am besten über die konsequente Einhaltung allgemeingültiger und gesetzlicher Standards wiederhergestellt werden kann.

KAGB: Geschenk an die existenziell bedrohte Branche

Insoweit ist das Kapitalanlagegesetzbuch ein Geschenk an die in weiten Teilen existenziell bedrohte Branche: Oder wer hätte angesichts des weit verbreitet negativen Images geschlossener Fonds gedacht, dass das KAGB geschlossene Investmentvermögen den seit langem regulierten offenen Fonds gleichstellt und für zahlreiche Vermögenswerte Exklusivität beschert?

Zu einer konsequenten Neuausrichtung gehört ferner, dass Anbieter zuerst eine Vollzulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft erlangen oder eine professionelle Service-KVG beauftragen, bevor sie neue Produkte emittieren.

Insoweit ist es nicht schädlich, dass die Vermittlung von lediglich registrierten KVGs oder unter der Erlaubnisfiktion emittierten Produkten gemäß Paragraf 34 f GewO nicht erlaubt ist.

Marktkonsolidierung hat längst eingesetzt

Die Marktkonsolidierung hat längst eingesetzt und die Selektion wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen. Der Anbietermarkt wird davon bestimmt sein, ob sich meine Prognose bewahrheitet, dass sich die nach KAGB vollregulierten Produkte am Markt durchsetzen werden.

Der Vertrieb verfügt dann zwar über die bereits lang ersehnten neuen Produkte, wird jedoch mit neuen Herausforderungen konfrontiert sein: Eine noch transparentere und gleichzeitig reduzierte Provisionsgestaltung sowie die möglicherweise vollständige Abkehr von “Innenprovisionen” wird dem Vertrieb künftig eine schmerzhaft höhere Effizienz bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung abverlangen. Als eFonds wollen wir daher den Markt der Sachwert Investments weiter digitalisieren.

Alexander Betz ist Vorstand der eFonds Solutions AG.

Foto: Efonds Solutions AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Passend für Immobilienkäufer: Allianz bietet Risikoleben mit fallender Versicherungssumme

Die Allianz Leben bietet über ihre Tochter Deutsche Lebensversicherungs-AG eine Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme. Damit zielt der Versicherer insbesonderer auf Immobilienkäufer, die ihre Darlehen absichern möchten.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltig investieren: Rendite oder Klimaschutz – was zieht mehr?

Wirtschaft und Finanzbranche öffnen sich bereits seit Längerem für den Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit von Geldanlagen – ganz im Einklang mit dem Aktionsplan der EU-Kommission für einen „Green Deal”. Aber wie sollen Anleger bei der Auswahl ihres Portfolios zwischen „klimafreundlich“ und „klimaschädlich“ unterscheiden? Und welche Renditen können sie bei grünen Anlagen erwarten? Eine forsa-Studie liefert neue Erkenntnisse zu den Einstellungen der Deutschen.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...