Anzeige
Anzeige
26. Mai 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branche sollte KAGB-Regeln durchgängig beherzigen

Die Emissionshäuser sollten einsehen, dass das verlorengegangene Vertrauen von Finanzdienstleistern, Anlegern und Öffentlichkeit in Sachwert-Investments am besten über die konsequente Einhaltung allgemeingültiger und gesetzlicher Standards, so wie das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) sie vorgibt, wiederhergestellt werden kann.

Sachwert

“Das Kapitalanlagegesetzbuch ist ein Geschenk an die in weiten Teilen existenziell bedrohte Branche.”

Wir werden unseren Marktplatz eFonds24 konsequent auf vollregulierte KAGB Sachwert Investmentvermögen fokussieren. Ich bitte auch alle anderen Marktteilnehmer dringend, auf “Ausweichprodukte” zu verzichten. Wir können als Branche unsere grundlegend gute Idee der kollektiven Anlage in professionell gemanagte Sachwerte nur dann wieder erfolgreich gestalten, wenn wir die neuen Regeln durchgängig beherzigen und uns strikt von ausweichenden Gestaltungen distanzieren.

Keine unerwünschten “Ausweichprodukte”

Als unerwünschte “Ausweichprodukte” betrachte ich neue Produkte, die ausschließlich zur Vermeidung der nunmehr gesetzlich und aufsichtsrechtlich recht hohen Anforderungen außerhalb des KAGB gestaltet werden.

Natürlich gibt es hingegen Produkte, die, weil sie wirklich vollunternehmerisch angelegt sind oder nur als Direktinvestment oder Leasinglösung vorkommen, derzeit nicht unter das KAGB fallen. Und selbstverständlich folgen aus der Regulierung nicht automatisch bessere Produkte beziehungsweise können bekanntlich auch un- oder teilregulierte Produkte qualitativ hochwertig sein.

Und dennoch: Die Produktanbieter sollten einsehen, dass das verlorengegangene Vertrauen von Finanzdienstleistern, Anlegern und Öffentlichkeit in Sachwert Investments am besten über die konsequente Einhaltung allgemeingültiger und gesetzlicher Standards wiederhergestellt werden kann.

KAGB: Geschenk an die existenziell bedrohte Branche

Insoweit ist das Kapitalanlagegesetzbuch ein Geschenk an die in weiten Teilen existenziell bedrohte Branche: Oder wer hätte angesichts des weit verbreitet negativen Images geschlossener Fonds gedacht, dass das KAGB geschlossene Investmentvermögen den seit langem regulierten offenen Fonds gleichstellt und für zahlreiche Vermögenswerte Exklusivität beschert?

Zu einer konsequenten Neuausrichtung gehört ferner, dass Anbieter zuerst eine Vollzulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft erlangen oder eine professionelle Service-KVG beauftragen, bevor sie neue Produkte emittieren.

Insoweit ist es nicht schädlich, dass die Vermittlung von lediglich registrierten KVGs oder unter der Erlaubnisfiktion emittierten Produkten gemäß Paragraf 34 f GewO nicht erlaubt ist.

Marktkonsolidierung hat längst eingesetzt

Die Marktkonsolidierung hat längst eingesetzt und die Selektion wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen. Der Anbietermarkt wird davon bestimmt sein, ob sich meine Prognose bewahrheitet, dass sich die nach KAGB vollregulierten Produkte am Markt durchsetzen werden.

Der Vertrieb verfügt dann zwar über die bereits lang ersehnten neuen Produkte, wird jedoch mit neuen Herausforderungen konfrontiert sein: Eine noch transparentere und gleichzeitig reduzierte Provisionsgestaltung sowie die möglicherweise vollständige Abkehr von “Innenprovisionen” wird dem Vertrieb künftig eine schmerzhaft höhere Effizienz bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung abverlangen. Als eFonds wollen wir daher den Markt der Sachwert Investments weiter digitalisieren.

Alexander Betz ist Vorstand der eFonds Solutions AG.

Foto: Efonds Solutions AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...