20. April 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Vertriebshaftung: Bafin kann helfen

Die Antworten der Bafin an Cash.Online zum Umfang ihrer Prospektprüfung können die Rechtssicherheit auch für den Vertrieb erhöhen.

Der Löwer-Kommentar

AIF-Vertriebshaftung: Bafin kann helfen

Die behördliche Kontrolle erstreckt sich nur auf den Verkaufsprospekt und das Merkblatt “wesentliche Anlegerinformationen”. Alle anderen Unterlagen prüft die Bafin nicht. Das wiederum erhöht das Risiko für den Vertrieb, wenn die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) den Prospekt bis zur Unkenntlichkeit auf das gesetzliche Mindestmaß abgespeckt hat.

Anders als vielfach – auch von mir – vermutet, nimmt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) bei der Prüfung von Prospekten alternativer Investmentfonds (AIF) durchaus auch eine inhaltliche Bewertung vor. Das jedenfalls behauptet die Behörde im Interview mit Cash.Online.

Die Bafin ist zwar lediglich zu einer Vollständigkeitskontrolle verpflichtet. Doch sie hakt demnach nicht nur nach formalen Kriterien die gesetzlichen Mindestangaben ab. Vielmehr untersucht sie auch, ob diese inhaltlich ausreichen. Gegebenenfalls verlangt die Bafin auch Informationen über die Mindestangaben hinaus, sagt sie.

“Ziel ist dabei immer, es dem Anleger mit dem Verkaufsprospekt zu ermöglichen, sich ein begründetes Urteil bilden zu können”, so Pressesprecherin Anja Schuchhardt mit Blick auf die entsprechende Generalklausel im KAGB.

Bafin-Prüfung entlastet den Vertrieb

Ob der Versuch der Beamten, diesem Ziel gerecht zu werden, immer von Erfolg gekrönt ist, sei dahingestellt; nicht wenige AIF-Prospekte hinterlassen nicht unbedingt den erhofften Eindruck. Jedenfalls erhöht die Aussage aber die Rechtssicherheit auch für den Vertrieb.

Dieser ist damit zwar noch nicht ganz aus dem Schneider, denn die Behörde untersucht weder die Richtigkeit der Angaben noch forscht sie aktiv nach Fehlern oder Widersprüchen. Aber die Bafin-Prüfung hilft trotzdem.

Schließlich wird ein Anlegeranwalt später kaum behaupten können, der Vertrieb hätte diese oder jene Lücke im Prospekt bemerken müssen und sei dafür verantwortlich. Diese Hürde wird für den Anwalt schwer zu nehmen sein, wenn der Richter die Angaben der Behörde aus dem Cash.Online-Interview zugrunde legt und zudem berücksichtigt, dass das KAGB nur dann explizit eine Prospekthaftung des Vertriebs vorsieht, wenn dieser etwaige Defizite kannte.

Seite zwei: Ungeprüfte Werbebroschüren als Risiko

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...