12. Januar 2015, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KAGB: Starke Einschränkungen für Zweitmarktfonds

Die KAGB-Regulierung hat den Markt für Sachwertanlagen schwer gebeutelt. Auch für neue Zweitmarktfonds sieht das Regelwerk wesentliche Einschränkungen vor. So dürfen diese nur in Zielfonds investieren, die KAGB-reguliert sind.

KAGB

Für Altfonds besteht laut Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Zacher zumindest eine Interpretationsunsicherheit: “Deshalb greifen derzeit viele ‚alte‘ Zweitmarktfonds zu Notlösungen.”

Eine wesentliche Einschränkung für neue Zweitmarktfonds ergibt sich aus Paragraf 261 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Dort hat der Gesetzgeber definiert, in welche Vermögensgegenstände Publikums-AIF investieren dürfen: Die Investition in Anteile geschlossener Publikums-AIF bzw. Spezial-AIF ist erlaubt, wenn diese nach Maßgabe der KAGB-Vorschriften investieren.

Nur in KAGB-konforme Zielfonds investieren

Fonds, die vor dem 22. Juli 2013 aufgelegt wurden und nicht den Vorschriften des KAGB entsprechen, sind nicht als zulässige Vermögensgegenstände aufgeführt. Das bedeutet: Neue Zweitmarktfonds dürfen nur in Zielfonds investieren, die KAGB-reguliert sind.

“Diese Auffassung geht auch aus einem Anschreiben der BaFin an einen Marktteilnehmer hervor, welches in der Branche vielfach diskutiert wird”, erklärt Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Zacher, Partner der Kanzlei Zacher & Partner in Köln.

Ein praktisches Problem besteht nach seiner Einschätzung auf jeden Fall: “Für neue Zweitmarktfonds wird es voraussichtlich über Jahre hinweg keine geeigneten Zielfonds geben, da insoweit die Beschränkung auf regulierte Fonds eindeutig ist.”

Interpretationsunsicherheit bei Altfonds

Neue “KAGB-Zielfonds” sind aber gerade erst auf dem Markt und in der Regel dauert es einige Jahre ab Platzierungsstart, bis Anteile eines Fonds am Zweitmarkt gehandelt werden.

Seite zwei: Beschränkung auf Handelsplattformen nicht praktikabel

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...