12. Januar 2015, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KAGB: Starke Einschränkungen für Zweitmarktfonds

Die KAGB-Regulierung hat den Markt für Sachwertanlagen schwer gebeutelt. Auch für neue Zweitmarktfonds sieht das Regelwerk wesentliche Einschränkungen vor. So dürfen diese nur in Zielfonds investieren, die KAGB-reguliert sind.

KAGB

Für Altfonds besteht laut Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Zacher zumindest eine Interpretationsunsicherheit: “Deshalb greifen derzeit viele ‚alte‘ Zweitmarktfonds zu Notlösungen.”

Eine wesentliche Einschränkung für neue Zweitmarktfonds ergibt sich aus Paragraf 261 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Dort hat der Gesetzgeber definiert, in welche Vermögensgegenstände Publikums-AIF investieren dürfen: Die Investition in Anteile geschlossener Publikums-AIF bzw. Spezial-AIF ist erlaubt, wenn diese nach Maßgabe der KAGB-Vorschriften investieren.

Nur in KAGB-konforme Zielfonds investieren

Fonds, die vor dem 22. Juli 2013 aufgelegt wurden und nicht den Vorschriften des KAGB entsprechen, sind nicht als zulässige Vermögensgegenstände aufgeführt. Das bedeutet: Neue Zweitmarktfonds dürfen nur in Zielfonds investieren, die KAGB-reguliert sind.

“Diese Auffassung geht auch aus einem Anschreiben der BaFin an einen Marktteilnehmer hervor, welches in der Branche vielfach diskutiert wird”, erklärt Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Zacher, Partner der Kanzlei Zacher & Partner in Köln.

Ein praktisches Problem besteht nach seiner Einschätzung auf jeden Fall: “Für neue Zweitmarktfonds wird es voraussichtlich über Jahre hinweg keine geeigneten Zielfonds geben, da insoweit die Beschränkung auf regulierte Fonds eindeutig ist.”

Interpretationsunsicherheit bei Altfonds

Neue “KAGB-Zielfonds” sind aber gerade erst auf dem Markt und in der Regel dauert es einige Jahre ab Platzierungsstart, bis Anteile eines Fonds am Zweitmarkt gehandelt werden.

Seite zwei: Beschränkung auf Handelsplattformen nicht praktikabel

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...