20. Juni 2016, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzwächter oder Nachtwächter?

Die Vorgehensweise der Verbraucherzentrale, KAGB-regulierte Produkte einfach weiterhin dem grauen Kapitalmarkt zuzurechnen, ist unzulässig. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Uwe Wewel

040914Gastwerk064 in Finanzwächter oder Nachtwächter?

“Die Gleichsetzung von geschlossenen Fonds und AIFs ist schlicht falsch.”

Die Verbraucherzentrale bemängelt in ihrer 60-seitigen Studie zur “Transparenz bei Werbung für Produkte des Grauen Kapitalmarktes”, dass die untersuchten Werbeanzeigen einseitig die Vorteile aufzeigen würden.

Durch den Hinweis der Förderung durch das Bundesverbraucherministerium und die wissenschaftliche Aufmachung der Untersuchung wird beim Leser eine besondere Seriosität der Untersuchung suggeriert. Leider ist aber das Gegenteil der Fall.

Vorgaben zu Transparenz und Produkten

Mit 15 der untersuchten 91 Produkte machen geschlossene Fonds/AIFs die größte Gruppe aus. Tatsächlich hätten sie gar nicht herangezogen werden dürfen. Denn bekanntermaßen ist zwischen dem weißem, grauen und schwarzen Kapitalmarkt zu unterscheiden.

Dem weißen Kapitalmarkt werden Anbieter zugerechnet, die einer Vollregulierung und Aufsicht unterliegen. Wer ohne Lizenz tätig wird, ist auf dem schwarzen Kapitalmarkt und wird verboten, abgewickelt und strafrechtlich verfolgt.

Dazwischen gibt es den grauen Kapitalmarkt, in verschiedenen “Grautönen”, da der Gesetzgeber aufgrund verfassungsrechtlicher Schranken der Berufs- und Gewerbefreiheit Vorgaben zur Transparenz und zu den Produkten im Vermögensanlagegesetz für notwendig erachtete, aber keine Vollregulierung für angezeigt sieht.

Seite zwei: Entscheidung des Gesetzgebers wird missachtet

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Erschreckend ist auch, dass Journalisten nach wie vor völlig ahnungslos diese Sachen einfach übernehmen. Hier ist riesen Aufklärungsarbeit nötig!!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 22. Juni 2016 @ 09:08

  2. Wer legt diese dumm kläffenden Hunde (Verbraucherzentrale) eigentlich mal an die Kette. Unverständlich, das von dort teilweise völlig Ahnungslose jeden Unsinn in die Welt hinausposaunen dürfen.

    Kommentar von Nils Fischer — 22. Juni 2016 @ 09:03

  3. Wie wahr!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 21. Juni 2016 @ 10:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...