Anzeige
20. Juni 2016, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzwächter oder Nachtwächter?

Die Vorgehensweise der Verbraucherzentrale, KAGB-regulierte Produkte einfach weiterhin dem grauen Kapitalmarkt zuzurechnen, ist unzulässig. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Uwe Wewel

040914Gastwerk064 in Finanzwächter oder Nachtwächter?

“Die Gleichsetzung von geschlossenen Fonds und AIFs ist schlicht falsch.”

Die Verbraucherzentrale bemängelt in ihrer 60-seitigen Studie zur “Transparenz bei Werbung für Produkte des Grauen Kapitalmarktes”, dass die untersuchten Werbeanzeigen einseitig die Vorteile aufzeigen würden.

Durch den Hinweis der Förderung durch das Bundesverbraucherministerium und die wissenschaftliche Aufmachung der Untersuchung wird beim Leser eine besondere Seriosität der Untersuchung suggeriert. Leider ist aber das Gegenteil der Fall.

Vorgaben zu Transparenz und Produkten

Mit 15 der untersuchten 91 Produkte machen geschlossene Fonds/AIFs die größte Gruppe aus. Tatsächlich hätten sie gar nicht herangezogen werden dürfen. Denn bekanntermaßen ist zwischen dem weißem, grauen und schwarzen Kapitalmarkt zu unterscheiden.

Dem weißen Kapitalmarkt werden Anbieter zugerechnet, die einer Vollregulierung und Aufsicht unterliegen. Wer ohne Lizenz tätig wird, ist auf dem schwarzen Kapitalmarkt und wird verboten, abgewickelt und strafrechtlich verfolgt.

Dazwischen gibt es den grauen Kapitalmarkt, in verschiedenen “Grautönen”, da der Gesetzgeber aufgrund verfassungsrechtlicher Schranken der Berufs- und Gewerbefreiheit Vorgaben zur Transparenz und zu den Produkten im Vermögensanlagegesetz für notwendig erachtete, aber keine Vollregulierung für angezeigt sieht.

Seite zwei: Entscheidung des Gesetzgebers wird missachtet

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Erschreckend ist auch, dass Journalisten nach wie vor völlig ahnungslos diese Sachen einfach übernehmen. Hier ist riesen Aufklärungsarbeit nötig!!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 22. Juni 2016 @ 09:08

  2. Wer legt diese dumm kläffenden Hunde (Verbraucherzentrale) eigentlich mal an die Kette. Unverständlich, das von dort teilweise völlig Ahnungslose jeden Unsinn in die Welt hinausposaunen dürfen.

    Kommentar von Nils Fischer — 22. Juni 2016 @ 09:03

  3. Wie wahr!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 21. Juni 2016 @ 10:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...