22. August 2016, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Dr -Gunter-Reiff-3 in Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: Technische Kreativität erforderlich

Gunter Reiff: “Mittelfristig ist davon auszugehen, dass sich für den Online-Vertrieb von geschlossenen Investmentvermögen rechtlich abgesicherte Prozesse etablieren werden.”

Der Vermittler ist verpflichtet, dem Anleger umfassende Informationen über das zu vermittelnde geschlossene Investmentvermögen zu geben. Außerdem muss der Anleger bestimmte Informationen über den Vermittler selbst erhalten. In einem persönlichen Vertriebsgespräch kann der Vermittler leicht einschätzen, ob der Anleger zuhört und zur Aufnahme der Informationen in der Lage ist. Die Vermittlung an einen Anleger, der offensichtlich und für den Vermittler erkennbar nicht zugehört hat, dürfte für den Vermittler ein großes Haftungsrisiko darstellen.

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist bekannt, dass viele Menschen Vertragstexte und andere AGBs im Internet regelmäßig nicht lesen, sondern einfach auf den “Bestätigungsbutton” klicken. Auch beim Online-Vertrieb von geschlossenen Investmentvermögen besteht daher die grundsätzliche Gefahr, dass ein Anleger in einem Haftungsprozess angeben wird, er habe keine oder keine ausreichenden Informationen über seine Anlage zur Kenntnis genommen und daher nicht gewusst, was er eigentlich erworben hat.

Mindesterwartung an den Anleger

Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Auch eine sehr anlegerfreundliche Rechtsprechung sollte vom Anleger zumindest erwarten, dass er bei einer offensichtlich sehr umfangreichen Anzahl an Informationen keine Rechtsgeschäfte abschließt, ohne sich zumindest oberflächlich mit den ihm zur Verfügung gestellten Informationen beschäftigt zu haben. Sofern der Anleger diese Obliegenheit nicht erfüllt, sollte er darauf keine Ansprüche begründen können.

Seite zwei: Das Risiko des Bestätigens ohne tatsächliches Lesen minimieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...