22. August 2016, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Dr -Gunter-Reiff-3 in Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: Technische Kreativität erforderlich

Gunter Reiff: “Mittelfristig ist davon auszugehen, dass sich für den Online-Vertrieb von geschlossenen Investmentvermögen rechtlich abgesicherte Prozesse etablieren werden.”

Der Vermittler ist verpflichtet, dem Anleger umfassende Informationen über das zu vermittelnde geschlossene Investmentvermögen zu geben. Außerdem muss der Anleger bestimmte Informationen über den Vermittler selbst erhalten. In einem persönlichen Vertriebsgespräch kann der Vermittler leicht einschätzen, ob der Anleger zuhört und zur Aufnahme der Informationen in der Lage ist. Die Vermittlung an einen Anleger, der offensichtlich und für den Vermittler erkennbar nicht zugehört hat, dürfte für den Vermittler ein großes Haftungsrisiko darstellen.

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist bekannt, dass viele Menschen Vertragstexte und andere AGBs im Internet regelmäßig nicht lesen, sondern einfach auf den “Bestätigungsbutton” klicken. Auch beim Online-Vertrieb von geschlossenen Investmentvermögen besteht daher die grundsätzliche Gefahr, dass ein Anleger in einem Haftungsprozess angeben wird, er habe keine oder keine ausreichenden Informationen über seine Anlage zur Kenntnis genommen und daher nicht gewusst, was er eigentlich erworben hat.

Mindesterwartung an den Anleger

Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Auch eine sehr anlegerfreundliche Rechtsprechung sollte vom Anleger zumindest erwarten, dass er bei einer offensichtlich sehr umfangreichen Anzahl an Informationen keine Rechtsgeschäfte abschließt, ohne sich zumindest oberflächlich mit den ihm zur Verfügung gestellten Informationen beschäftigt zu haben. Sofern der Anleger diese Obliegenheit nicht erfüllt, sollte er darauf keine Ansprüche begründen können.

Seite zwei: Das Risiko des Bestätigens ohne tatsächliches Lesen minimieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...