22. August 2016, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bis zur Klärung dieser Frage sollte bei der Konzeption von Online-Vertriebsplattformen darauf geachtet werden, dass die Informationen möglichst einfach und übersichtlich gestaltet sind. Der Anleger sollte die Kenntnisnahme wichtiger Informationen durch “Anklicken” bestätigen, wobei der zu bestätigende Text eher kurz sein sollte, damit das Risiko das Bestätigens ohne tatsächliches Lesen minimiert wird.

Auch wäre es denkbar, dass der Aufruf weiterer Seiten nur zeitverzögert möglich ist, damit gewährleistet ist, dass ein Anleger Seiten nicht einfach überspringen kann, sondern die Zeitspanne bis zum nächsten möglichen Seitenaufruf für das Lesen der aktuellen Seite nutzt. Als besonders wichtig sind jedoch Hinweise auf die gesetzlichen Verkaufsunterlagen und Aufforderungen an den Anleger, diese intensiv zu analysieren, zu bewerten. Denn je vertrauter ein Anleger mit den gesetzlichen Verkaufsunterlagen ist, umso weniger kann er sich auf Informationsdefizite im Rahmen der Vertriebssituation berufen.

Fazit: Die gesetzlichen Vertriebsvorschriften sind (noch) nicht auf Online-Vertriebsprozesse zugeschnitten. Der Online-Zeichnungsprozess muss daher derzeit noch so gestaltet werden, dass die Vorschriften für persönliche Vertriebssituationen erfüllt werden. Dies erfordert technische Kreativität und in gewissem Umfang auch den Mut, neue Lösungen einzusetzen, deren Rechtsicherheit noch nicht gewährleistet ist.

Mittelfristig ist jedoch davon auszugehen, dass sich – möglicherweise auch durch gesetzgeberische Maßnahmen unterstützt – für den Online-Vertrieb von geschlossenen Investmentvermögen rechtlich abgesicherte Prozesse etablieren werden.

Gunter Reiff ist Rechtsanwalt und Steuerberater bei der RP Asset Finance Treuhand GmbH in München und berät Kapitalverwaltungsgesellschaften bei der Konzeption und Erstellung von Verkaufsprospekten.

Foto: SFM Treuhand München Steuerberatungsgesellschaft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

ifo Institut: Grunderwerbsteuer belastet vor allem Immobilienverkäufer

Obwohl die Grunderwerbsteuer von den Käufern einer Immobilie gezahlt wird, sind es vor allem die Verkäufer, die die Last der Steuer effektiv tragen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Forschern des ifo Instituts, die am Montag veröffentlicht wurde.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...