6. März 2017, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verliert die Regulierung endgültig jedes Maß?

Die Bafin hat unlängst neue Bußgeldleitlinien bei Verstößen gegen bestimmte WpHG-Vorschriften veröffentlicht. Die Strafen sind zum Teil absurd hoch.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Verliert die Regulierung endgültig jedes Maß?

“Der Vorgang belegt erneut, wie rücksichtslos Politik und Aufsicht vorgehen, wenn es darum geht, die Finanzmärkte zu drangsalieren oder zu ‚zähmen‘, wie es im Politik-Sprech heißt.”

Nach der Mitteilung der Finanzaufsicht Bafin beträgt der Strafrahmen bei Verstößen gegen die Pflichten der Finanzberichterstattung bis zu 2,5 Milliarden Euro (ja, richtig gelesen: Milliarden). Bislang hatte die Höchstgrenze der Bafin zufolge bei 200.000 Euro gelegen.

Die absurd hohe Summe resultiert daraus, dass neuerdings neben absoluten Werten bis zu fünf Prozent des Jahresumsatzes als maximale Strafe festgelegt werden können. In dem Beispiel der Bafin wären das bei einem Jahresumsatz von 50 Milliarden Euro eben 2,5 Milliarden Euro.

Zehn Milliarden Euro für WpHG-Verstoß?

Diese Umsatz-Größenordnung erreichen nur sehr wenige Unternehmen. Doch im Einzelfall kann die Strafe sogar noch höher ausfallen. Ein Unternehmen wie VW, das zuletzt gut 200 Milliarden Euro umgesetzt hat, könnte demnach – theoretisch jedenfalls – mit einem Bußgeld von bis zu zehn Milliarden Euro für einen Verstoß gegen Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetztes (WpHG) belegt werden. Das hätte dann schon fast die Dimension der finanziellen Folgen der Abgasmanipulation.

Doch es geht bei den WpHG-Bußgeldern keineswegs um Straftaten wie Betrug, Bilanzfälschung oder Schlimmeres. Geahndet werden damit so grauenhafte Vergehen wie die verspätete Veröffentlichung des Jahresabschlusses oder von Stimmrechtsmitteilungen.

Grundlage ist nach der Bafin-Erläuterung unter anderem ein Gesetz, mit dem eine Änderungsrichtlinie zur EU-Transparenzrichtlinie umgesetzt wurde (und das die Behörde allen Ernstes mit TRL-ÄndRL-UmsG “abkürzt”).

Seite zwei: Bafin-Größenklassen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Diese Institution “Bafin” ist innerhalb kürzester Zeit, dank politischer Unterstützung, zum Bollwerk gegen die Finanzwelt geworden. Es scheint mir hier eher, dass man das Kind mit dem Bade ausschüttet.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 9. März 2017 @ 09:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...