6. März 2017, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verliert die Regulierung endgültig jedes Maß?

Die Bafin hat unlängst neue Bußgeldleitlinien bei Verstößen gegen bestimmte WpHG-Vorschriften veröffentlicht. Die Strafen sind zum Teil absurd hoch.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Verliert die Regulierung endgültig jedes Maß?

“Der Vorgang belegt erneut, wie rücksichtslos Politik und Aufsicht vorgehen, wenn es darum geht, die Finanzmärkte zu drangsalieren oder zu ‚zähmen‘, wie es im Politik-Sprech heißt.”

Nach der Mitteilung der Finanzaufsicht Bafin beträgt der Strafrahmen bei Verstößen gegen die Pflichten der Finanzberichterstattung bis zu 2,5 Milliarden Euro (ja, richtig gelesen: Milliarden). Bislang hatte die Höchstgrenze der Bafin zufolge bei 200.000 Euro gelegen.

Die absurd hohe Summe resultiert daraus, dass neuerdings neben absoluten Werten bis zu fünf Prozent des Jahresumsatzes als maximale Strafe festgelegt werden können. In dem Beispiel der Bafin wären das bei einem Jahresumsatz von 50 Milliarden Euro eben 2,5 Milliarden Euro.

Zehn Milliarden Euro für WpHG-Verstoß?

Diese Umsatz-Größenordnung erreichen nur sehr wenige Unternehmen. Doch im Einzelfall kann die Strafe sogar noch höher ausfallen. Ein Unternehmen wie VW, das zuletzt gut 200 Milliarden Euro umgesetzt hat, könnte demnach – theoretisch jedenfalls – mit einem Bußgeld von bis zu zehn Milliarden Euro für einen Verstoß gegen Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetztes (WpHG) belegt werden. Das hätte dann schon fast die Dimension der finanziellen Folgen der Abgasmanipulation.

Doch es geht bei den WpHG-Bußgeldern keineswegs um Straftaten wie Betrug, Bilanzfälschung oder Schlimmeres. Geahndet werden damit so grauenhafte Vergehen wie die verspätete Veröffentlichung des Jahresabschlusses oder von Stimmrechtsmitteilungen.

Grundlage ist nach der Bafin-Erläuterung unter anderem ein Gesetz, mit dem eine Änderungsrichtlinie zur EU-Transparenzrichtlinie umgesetzt wurde (und das die Behörde allen Ernstes mit TRL-ÄndRL-UmsG “abkürzt”).

Seite zwei: Bafin-Größenklassen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Diese Institution “Bafin” ist innerhalb kürzester Zeit, dank politischer Unterstützung, zum Bollwerk gegen die Finanzwelt geworden. Es scheint mir hier eher, dass man das Kind mit dem Bade ausschüttet.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 9. März 2017 @ 09:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...