23. November 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Enthaftung der Wirtschaftsprüfer angestrebt”

WP-Prospektgutachten wurden bislang hauptsächlich zur Absicherung des Vertriebs erstellt. Über den künftigen Nutzen der Gutachten sprach Cash. mit Martin Klein, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum.

WP-Prospektgutachten

Martin Klein: “Ich halte es für maßgeblich, dass der Vertrieb eine verlässliche Beurteilung erhält, dass die Werbeunterlagen des Anbieters rechtskonform sind.”

Cash.: Wie beurteilen Sie den neuen IDW S4?

Klein: Die Verabschiedung der Neufassung ist grundsätzlich zu begrüßen. Der Markt hat jetzt die Möglichkeit, sich zu entscheiden, ob er mit dem Standard arbeiten möchte oder sich dieser in die Bedeutungslosigkeit verabschiedet. Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass sich ein Prospektprüfungsstandard nur auf die zwingenden Inhalte eines Prospektes beschränkt. Dass eine materielle Vollständigkeit nicht geprüft wird, passt jedoch zu dem Gesamtbild, dass hier eine Enthaftung der Wirtschaftsprüfer angestrebt ist. Das wurde auch bei einem Fachgespräch des IDW im April deutlich. Dem Vertrieb wurde anheim gegeben, eigene Gutachten in Auftrag zu geben, um seine Haftungssituation zu erleichtern. Dies könnten jedoch keine S4-Gutachten sein, da hierfür nur ein Prospektherausgeber als Auftraggeber in Betracht käme.

Werbeunterlagen sind von der Prüfung ausgenommen. Welche Folgen hat das für die Rechtssicherheit im Vertrieb?

Ich halte es für maßgeblich, dass der Vertrieb eine verlässliche Beurteilung erhält, dass die Werbeunterlagen des Anbieters rechtskonform sind. Es kommt darüber hinaus immer wieder vor, dass Aussagen in Werbeunterlagen im Widerspruch stehen zu den offziellen Prospektunterlagen, auch weil durch die notwenige Verkürzung beim Anleger zum Teil ein falscher Eindruck entstehen kann. Wenn diese Begutachtung nicht im Rahmen der IDW S4-Prüfung erfolgt, sollte sie gesondert durch ein Ergänzungsgutachten erfolgen.

Seite zwei: “Vertrieb haftet für Plausibilitätsmängel”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögensanlagen: Marktwächter kritisiert die Informationen der Anbieter

Fehlende Warnhinweise, schwammige Formulierungen bei der Beschreibung von Anlageobjekt und Prognosen, Mängel bei der Darstellung der Kosten: Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hessen zur Transparenz von Vermögensanlagen. In mehr als der Hälfte der untersuchten Fälle informierten Anbieter zudem nicht, in welche Anlageobjekte Verbraucher genau ihr Geld investierten, da es sich um Blindpools handelte.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...