23. November 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Enthaftung der Wirtschaftsprüfer angestrebt”

WP-Prospektgutachten wurden bislang hauptsächlich zur Absicherung des Vertriebs erstellt. Über den künftigen Nutzen der Gutachten sprach Cash. mit Martin Klein, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum.

WP-Prospektgutachten

Martin Klein: “Ich halte es für maßgeblich, dass der Vertrieb eine verlässliche Beurteilung erhält, dass die Werbeunterlagen des Anbieters rechtskonform sind.”

Cash.: Wie beurteilen Sie den neuen IDW S4?

Klein: Die Verabschiedung der Neufassung ist grundsätzlich zu begrüßen. Der Markt hat jetzt die Möglichkeit, sich zu entscheiden, ob er mit dem Standard arbeiten möchte oder sich dieser in die Bedeutungslosigkeit verabschiedet. Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass sich ein Prospektprüfungsstandard nur auf die zwingenden Inhalte eines Prospektes beschränkt. Dass eine materielle Vollständigkeit nicht geprüft wird, passt jedoch zu dem Gesamtbild, dass hier eine Enthaftung der Wirtschaftsprüfer angestrebt ist. Das wurde auch bei einem Fachgespräch des IDW im April deutlich. Dem Vertrieb wurde anheim gegeben, eigene Gutachten in Auftrag zu geben, um seine Haftungssituation zu erleichtern. Dies könnten jedoch keine S4-Gutachten sein, da hierfür nur ein Prospektherausgeber als Auftraggeber in Betracht käme.

Werbeunterlagen sind von der Prüfung ausgenommen. Welche Folgen hat das für die Rechtssicherheit im Vertrieb?

Ich halte es für maßgeblich, dass der Vertrieb eine verlässliche Beurteilung erhält, dass die Werbeunterlagen des Anbieters rechtskonform sind. Es kommt darüber hinaus immer wieder vor, dass Aussagen in Werbeunterlagen im Widerspruch stehen zu den offziellen Prospektunterlagen, auch weil durch die notwenige Verkürzung beim Anleger zum Teil ein falscher Eindruck entstehen kann. Wenn diese Begutachtung nicht im Rahmen der IDW S4-Prüfung erfolgt, sollte sie gesondert durch ein Ergänzungsgutachten erfolgen.

Seite zwei: “Vertrieb haftet für Plausibilitätsmängel”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...