5. Februar 2018, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine höchst unangenehme Pflicht

VertsKebab ist damit – soweit ersichtlich – keineswegs pleite. Es gehört zum Wesen von Nachrangdarlehen, dass Zahlungen ausgesetzt werden können, wenn die Liquidität nicht ausreicht.

Die Anleger bekommen dann zwar (zunächst) kein Geld, aber das Unternehmen hat – anders als bei „echten“ Darlehen – die Möglichkeit, den Engpass ohne Insolvenz überbrücken. Ob das im Fall der US-Döner-Buden gelingen kann, spielt hier keine Rolle.

So oder so erfolgt die Veröffentlichung nicht etwa freiwillig: Emittenten von Vermögensanlagen – nicht nur von Nachrangdarlehen – haben seit 2016 gemäß VermAnlG (Paragraf 11a) auch nach Abschluss der Emission die höchst unangenehme Pflicht, jede Tatsache unverzüglich zu veröffentlichen, die „geeignet ist, die Fähigkeit des Emittenten zur Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber dem Anleger erheblich zu beeinträchtigen“.

Bußgeld bis zu 100.000 Euro

Sie müssen darüber laut Gesetz nicht nur die BaFin informieren, die eine entsprechende Veröffentlichung auf ihrer Website vornimmt, sondern auch einschlägige Medien. Wer die Vorschrift ignoriert, riskiert ein Bußgeld bis zu 100.000 Euro.

Wem die Information nützen soll, spielt indes keine Rolle. Im Fall VertsKebab könnten die betroffenen Anleger schließlich auch direkt von dem Unternehmen informiert werden, und weitere Anleger werden nicht akquiriert, müssen also nicht gewarnt werden.

Die vorhandenen Anleger haben zudem ohnehin kaum eine Chance zu reagieren, da Nachrangdarlehen so gut wie nicht handelbar sind. Allenfalls wäre denkbar, dass einer der bisherigen Anleger für seinen Vertrag doch einen Käufer findet und dieser davor gewarnt werden muss.

Seite 3: Pranger-Wirkung im Vordergrund

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...