Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Foto: Shutterstock

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.


Im August 2020 stieg lag diese bei max. 10-jähriger Laufzeit bei 1,06 Prozentpunkten. Noch im März lag der Wert bei 0,88 Prozentpunkten. Der Jahreshöchststand von 1,22 Prozent wurde im Juli markiert. „Wir gehen davon aus, dass die Zahlen für den Herbst wieder etwas höher ausfallen werden“, so Tina Reisewitz, Kreditexpertin von Kreditvergleich.net. Das Fachportal berechnet die Zinsmargen bei Wohnimmobilienkrediten für Privathaushalte monatlich auf Basis von Daten der Deutschen Bundesbank. 

Berechnet wird die Differenz zwischen Zinsertrag und Zinsaufwand, d. h. in diesem Fall den Bauzinsen für Wohnungsbaukredite an private Haushalte (mit Zinsbindung) abzüglich der Zinsen für Hypothekenpfandbriefe mit entsprechenden Restlaufzeiten von 1, 5 sowie 10 Jahren. Das Ergebnis ist die Zinsmarge.

Die Zinsmarge bei max. 1-jähriger Laufzeit lag im August 2020 bei 2,11 Prozentpunkten und damit nur knapp unter dem Jahreshöchstwert von 2,18 Prozentpunkten aus dem Juli. Bei max. 5 Jahren lag der August-Wert mit 1,63 Prozentpunkten ebenfalls auf dem zweithöchsten Wert des laufenden Jahres.

Langfristig betrachtet zeigt sich, dass es die Banken trotz sinkender Zinsen schaffen, ihre Zinsmarge konstant zu halten. Seit 2012 lag diese für die drei betrachteten Laufzeiten innerhalb der folgenden Bandbreiten:

1,87 bis 2,46 Prozentpunkte (maximal 1 Jahr Laufzeit bzw. Zinsbindung)
0,91 bis 1,81 Prozentpunkte (maximal 5 Jahre Laufzeit bzw. Zinsbindung)
0,13 bis 1,40 Prozentpunkte (maximal 10 Jahre Laufzeit bzw. Zinsbindung) 

Alle aktuellen Zahlen finden sich hier.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.