Corestate legt bei Umsatz und Ergebnis zu

Foto (Symbolbild): Shutterstock

Der Immobilien Investment Manager Corestate Capital Group hat in den ersten neun Monaten 2021 den Konzernumsatz um 18,9 Prozent auf 169,6 Millionen Euro gesteigert (Vorjahr: 142,7 Millionen Euro).

Das bereinigte EBITDA legte von 46,1 Millionen Euro im Vorjahr auf aktuell 61,0 Millionen Euro zu, teilt Corestate mit. Das entspricht einer Verbesserung von 32,4 Prozent. EBITDA ist das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen.

Das adjustierte Konzernergebnis belief sich im Berichtszeitraum auf 23,9 Millionen Euro nach 20,8 Millionen Euro im Vorjahr. Das von Corestate verwaltete Immobilienvermögen lag Ende September 2021 bei 24,0 Milliarden Euro. Die gesamten Assets under Management (AuM), also inklusive der rückläufigen Nicht-Immobilien-Assets, liegen bei 27,1 Milliarden Euro.

Die Einnahmen im Segment Real Estate Equity haben sich im dritten Quartal weiter positiv entwickelt und liegen nach den ersten neun Monaten mit 72,0 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Steigende Erlöse vor allem aus Immobilientransaktionen kompensierten dabei sinkende Erträge im Bereich Micro Living Developments, heißt es in der Corestate-Mitteilung.

Im Segment Real Estate Debt stiegen die Umsätze im aktuellen Berichtszeitraum um 37,5 Prozent auf 91,8 Millionen Euro. Wesentliche Treiber waren der Mitteilung zufolge das Mezzanine-Geschäft der Corestate-Tochter Helvetic Financial Services (HFS) und die seit Mai konsolidierte Corestate Bank.

Mehr Schulden, weniger Liquidität

Auf der Kostenseite kamen in den ersten drei Quartalen 2021 Einmalbelastungen von 8,0 Millionen Euro im Zuge der AFS-Akquisition (heutige Corestate Bank) zum Tragen. Diese Transaktions- und Sonderaufwendungen werden wie angekündigt im Ergebnis bereinigt. Die Nettofinanzverschuldung der Gruppe belief sich Ende September auf 564,4 Millionen Euro (31.12.2020: 517,0 Millionen Euro. Die liquiden Mittel lagen bei 47,0 Millionen Euro, nach 68,2 Millionen Euro zum Jahresende 2020.

Die langfristigen Markttreiber im Immobiliensektor in Kombination mit einer zunehmenden Investorennachfrage erweisen sich als sehr robust und nachhaltig, so Corestate. Für das vierte Quartal zeichne sich somit ein weiterhin positiver Markttrend für Immobilieninvestments ab. „Sehr erfreulich“ läuft den Angaben zufolge der neue Senior Fonds Stratos VI der HFS an. Der Fonds finanziert Entwicklungs- und Bestandsobjekte aus dem Bereich von Wohn- und Gewerbeimmobilien in der DACH-Region.

Dies unterstütze die operative Geschäftsentwicklung der Gruppe. Vor diesem Hintergrund bestätigt die Gesellschaft den Finanzausblick für das Gesamtjahr 2021 mit einem Konzernumsatz zwischen 235 und 260 Millionen Euro sowie einem bereinigten Konzernergebnis zwischen 50 und 75 Millionen Euro.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.