G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien 12

Symbolbild

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Alternativen Investmentfonds (AIF) „Ökorenta Erneuerbare Energien 12“ mit insgesamt 82 Punkten beurteilt. Das entspricht dem G.U.B. Urteil „sehr gut“ (A+).

Der Fonds plant den mittelbaren Erwerb von Anteilen an Zielgesellschaften zum Aufbau eines diversifizierten Beteiligungsportfolios im Bereich der Erneuerbaren Energien. Bei den Zielinvestitionen muss es sich zu mindestens 35 Prozent um Windenergieanlagen an Land an Standorten in Europa und zu mindestens 25 Prozent um Photovoltaikanlagen an Standorten weltweit handeln.

Für die weiteren 40 Prozent der Investitionen würden die Anlagebedingungen auch andere Arten von Erneuerbaren Energien sowie Infrastruktur zulassen, nach der aktuellen Planung der Ökorenta werden sich die Investitionen aber voraussichtlich auf Wind- und Solaranlagen beschränken. Dabei soll der Schwerpunkt auf Beteiligungen an neuen Anlagen sowie Repowering-Projekten (Ersatz älterer Anlagen) liegen und ein kleinerer Teil auf den klassischen Fonds-Zweitmarkt entfallen.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die zu Ökorenta gehörende Auricher Werte GmbH. Die Investitionen erfolgen über (mindestens) zwei Spezial-AIF, die voraussichtlich ebenfalls von der Auricher Werte GmbH verwaltet werden. Der Fonds hat eine Grundlaufzeit bis Ende 2030. Im mittleren Szenario wird im Prospekt ein Gesamtrückfluss von 141 Prozent bezogen auf die Einlage ohne Agio prognostiziert (vor Steuern). Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als „Stärken/Chancen“ beurteilt die G.U.B., dass die Ökorenta über langjährige Erfahrung in dem speziellen Zielmarkt verfügt und durch die Vorläuferfonds den Marktzugang sowie die erfolgreiche Umsetzung der Investitionskonzepte – mit dem Schwerpunkt Windenergie in Deutschland – belegt hat. Wegen der Vielzahl bestehender Zielbeteiligungen, einer umfangreichen Datenbank und der langjährigen Vernetzung im Markt erscheint zudem die Annahme plausibel, dass Ökorenta einen überdurchschnittlich guten Zugang zu Repowering-Projekten sowie Transaktionen auch außerhalb des klassischen Zweitmarkts hat.

Positiv bewertet die G.U.B. daneben, dass durch eine Vielzahl von Zielinvestitionen eine breite Risikomischung angestrebt wird. Die Initialkosten beurteilt die G.U.B. als moderat, die Stromerlöse sind durch staatliche Förderung oder angestrebte langfristige Abnahmeverträge weitgehend unabhängig von der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung und auf Fondsebene kommt nur Eigenkapital zum Einsatz.

Schwächen/Risiken

Als „Schwächen/Risiken“ sieht die G.U.B. die Konzeption als Blind Pool und recht hohe laufende Kosten. Das Platzierungsrisiko ist nicht vertraglich ausgeschlossen und die Anlagebedingungen sind weit gefasst. Negativ fallen zudem die Verflechtung/Stimmrecht des Treuhänders sowie die vertragliche Regelung zur Übertragung des Fondsanteils ins Gewicht.

Foto: Shutterstock


Die vollständige G.U.B. Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Risikohinweis/Haftungsausschluss: Die G.U.B. Analyse wurde von der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH erstellt. Die G.U.B. Analyse ist kein Angebot und keine Aufforderung zur Investition in den Fonds und bietet keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage, unter Umständen auch darüber hinaus. Das G.U.B. Urteil ist kein Bonitätsrating, sondern es resultiert aus einer Bewertung, Gewichtung und Gegenüberstellung von Chancen und Risiken, die nach Einschätzung der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH bei dem beurteilten Fonds bestehen. Grundlage einer etwaigen Beteiligung ist ausschließlich der vollständige Verkaufsprospekt inklusive der darin enthaltenen Risikohinweise sowie ggf. weitere Informationen, die vom Anbieter oder Vermittler zur Verfügung gestellt werden. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise zur G.U.B. Analyse inklusive Informationen zur Analysesystematik und zu Interessenkonflikten finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

Frühere Entwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Entwicklungen. Die steuerliche Behandlung hängt auch von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.