Hamburg oder München: In welcher der beiden Metropolen lässt es sich besser leben?

Foto: Shutterstock
Wohnqualität: Hamburg auf der Sonnenseite?

Während im Fußball der Nord-Süd-Wettkampf sehr eindeutig ausfällt, ist er in Sachen Wohnqualität nicht (mehr) ganz so leicht zu beantworten. Doch es gibt eine Tendenz.

Scoperty hat dafür das Wetter beider Städte sowie die Entwicklung der Immobilienpreise ausgewertet und das Ergebnis spricht mit leichtem Vorteil für die Hansestadt: Mit durchschnittlich 8.600 Euro pro Quadratmeter sind die Immobilienpreise in München deutlich höher als in Hamburg, wo der Quadratmeter im ersten Quartal 2021 durchschnittlich 5.000 Euro kostet. Auch mit Blick auf die durchschnittlichen Jahrestemperaturen und die Regenmenge findet für viele das Dolce Vita wohl eher in Hamburg als in München statt.

Während die Immobilienpreise zwar auch in Hamburg um fast 30 Prozent in den letzten drei Jahren gestiegen sind, liegen diese im ersten Quartal 2021 mit durchschnittlich rund 5.000 Euro immer noch weit unter dem Durchschnitt der bayerischen Landeshauptstadt. Zwar verzeichnet München seit 2018 mit einem Preisanstieg um rund 25 Prozent geringere Zuwächse als die Hansestadt – die durchschnittlichen Quadratmeterschätzwerte liegen aber derzeit mit über 8.600 Euro weit über denen von Hamburg.

Auch das Wetter ist in Hamburg im Schnitt besser als in der selbsternannten nördlichsten Stadt Italiens. Obwohl die Metropole im Süden mit durchschnittlich 1.759 Sonnenstunden besser abschneidet als Hamburg mit 1.613 sonnigen Stunden, liegen die durchschnittlichen Temperaturen in München (8,7 Grad Celsius) unter dem Hamburger Jahresschnitt (9,4 Grad Celsius). Zusätzlicher Pluspunkt: Am meisten Regen fällt auf das Jahr verteilt nicht in der nördlichen Metropole (807 mm), sondern im Süden Bayerns (1.034 mm).

Immobiliensuche bleibt Herzenssache

Yashar Moradi, Geschäftsführer von Scoperty ist sich sicher: „Mit diesen Daten und vielen weiteren Auswertungen unseres Immobilienmarktberichts können Immobiliensuchende spannende Erkenntnisse über den Immobilienmarkt gewinnen und verfügen so über gänzlich neue Entscheidungsgrundlagen für die Immobiliensuche. Die finale Entscheidung lässt sich aber natürlich nicht nur auf Basis von Datenauswertungen treffen, sondern bleibt auch Herzenssache.“

Datenanalysen ermöglichen neuen Blick auf den Immobilienmarkt

Der aktuelle Scoperty Immobilienmarktbericht bietet erstmals einfach zugängliche Informationen zu Wohnimmobilien in fast allen Gemeinden Deutschlands in digitaler Form und schafft somit mehr Transparenz auf dem Immobilienmarkt. Nutzer des Berichts können mit der interaktiven Karte, basierend auf der Geoinformations-Software des Unternehmens Esri, individuellen Fragen zur bundesweiten Marktentwicklung selbstständig nachgehen. Informationen zu mehr als 11.000 Orten in Deutschland erhalten Sie hier: https://scoperty.de/pages/storymap-marktbericht-21q1  

Die Wetterdaten für die Untersuchung stammen vom Deutschen Wetterdienst und bilden einen Durchschnitt der letzten 20 Jahre.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.