Patrizia verkauft Hochhaus in Brüssel

Außenaufnahme des Patrizia Objekts Astro Tower
Foto: Patrizia

Der Immobilienkonzern Patrizia hat im Auftrag eines seiner institutionellen Einzelmandatskunden, AIP Asset Management, einem südkoreanischen Konsortium, die Anteile an der Eigentümergesellschaft des "Astro Tower" verkauft.

Der „Astro Tower“ ist ein erstklassiges Bürogebäude im Herzen von Brüssel, teilt Patrizia mit. Es war das erste Gebäude in der belgischen Hauptstadt, das nach seiner Renovierung in den Jahren 2015-16 die bestmögliche Energiezertifizierung erhalten hat. Käufer ist Patrizia zufolge die in Hamburg ansässige Union Investment, die den „Astro Tower“ für ihren institutionellen Fonds UniInstitutional European Real Estate erwirbt. Über den Verkaufspreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Das Bürogebäude liegt im Stadtzentrum an der inneren Ringstraße an der Kreuzung der drei Hauptbezirke. Es verfügt über 30 Stockwerke. Mit einer Höhe von 107 Metern gehört der „Astro Tower“ seit seiner Erbauung im Jahr 1976 zur Skyline von Brüssel. Das Objekt umfasst zudem fünf Untergeschoße mit Parkplätzen sowie einem Lagerraum. Es ist komplett an Actiris, eine staatliche Arbeitsagentur, vermietet. Der Mietvertrag läuft noch 21 Jahre.

Akquisition im Jahr 2016

Kim Sardar, Head of Single Asset Mandates und Director Fund Management bei Patrizia: „Dieser Verkauf ist der Abschluss eines erfolgreichen Investments für unseren Kunden, das mit der Akquisition im Jahr 2016 begann.“ Danny Kim, CEO von AIP Asset Management: „Der Verkauf beweist die solide Qualität der europäischen Assets mit stabilen Renditen und wird das Interesse der koreanischen Investoren an europäischen Immobilien weiter erhöhen.“

Das Einzelmandatsportfolio von Patrizia ist den Angaben zufolge in den letzten fünf Jahren stark angewachsen. Mit mehr als drei Milliarden Euro ist es in mehreren europäischen Großstädten investiert, darunter London, Frankfurt und Brüssel. Welche Rendite der „Astro Tower“ konkret erzielt hat, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.