Plattform Finexity bringt erstes Auslands-Projekt

Foto (Visualisierung): Finexity
Projektskizze

Die Hamburger Finexity AG bietet Anlegern über ihre Plattform erstmals die Investition in ein Immobilienprojekt in Spanien an. Die Ferienanlage soll in Ojén in der Nähe des bekannten Ferienorts Marbella entstehen.



Finexity erweitert damit eigenen Angaben zufolge auch die Investitionsstrategie bei Immobilien und bietet ihren Kunden das erste „Develop-to-Sell-Objekt“ an. Im Gegensatz zur „Develop-to-Core-Strategie“, bei der Neubauprojekte bis zur Veräußerung langfristig bewirtschaftet werden, soll das Projekt also nach Fertigstellung veräußert werden.

„Wir sehen in einzelnen Märkten, insbesondere bei Ferienimmobilien im Ausland, dass sich dort spannende Projekte realisieren lassen, bei denen das größte Wertsteigerungspotenzial in der Entwicklungsphase liegt“, erklärt Paul Huelsmann , Gründer und CEO der Finexity AG. „Bei solchen Objekten beteiligen wir uns mit unserem Develop-to-Sell-Ansatz. Das heißt, wir steigen bewusst frühzeitig ein, sobald gewisse Voraussetzungen wie die Baugenehmigung und das konkrete Grundstück vorliegen, um die Projektphase kapitalseitig mit zu begleiten. Nach zwei bis fünf Jahren können unsere Anleger wie Eigentümer vom Verkauf des Gesamtprojekts profitieren.“ 

Endfällige Zinsen

Die Ausschüttung der festen Zinsen, die den Anlegern für ihre Investition zustehen, erfolgt endfällig. „Dadurch sinkt die laufende Zinsbelastung des Entwicklers drastisch, das Projekt wird insgesamt lukrativer und führt gleichzeitig zu einem geringeren Ausfallrisiko für die Anleger“, heißt es in der Mitteilung von Finexity.

„Entgegen mancher Erwartungen und Befürchtungen konnte die Coronapandemie die Nachfrage nach Ferienimmobilien in Spanien nicht bremsen“, sagt Huelsmann . Mit dem Projekt „White Bay“ entsteht demnach eine Community auf einem 17.000 Quadratmeter großen Grundstück in Ojén nördlich von Marbella. Die sechs Wohnmodule mit insgesamt 44 Einheiten bestehen aus einem Mix von Apartments und Penthouses. Dazu kommt ein zentraler Treffpunkt mit Pool, Bar, Fitness- und Servicebereich. Jede Wohneinheit verfügt den Angaben zufolge über eine großflächige Terrasse mit unverbaubarem Meerblick.

Bei einem Projektzeitraum bis Ende 2023 liegt die jährliche feste Verzinsung bei sechs Prozent. Einschließlich einer Beteiligung am Veräußerungserlös des Gesamtprojektes prognostiziert die Emittentin einen Gesamtrückfluss von 127 Prozent. Das entspricht einer jährlichen Verzinsung von 9,0 Prozent, so Huelsmann .

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.